IHK gratuliert Universität Tübingen

Exzellenzuniversität stärkt Wirtschaftsstandort

„Das ist ein sehr guter Tag für die Universität Tübingen und die gesamte Region“, kommentiert IHK-Präsident Christian O. Erbe den Erfolg der Universität bei der Exzellenzstrategie. „Dieser Titel gibt noch einmal Impulse für die Wissenschaft, von denen auch die regionale Wirtschaft profitieren wird.“

Exzellenzuniversität stärkt WirtschaftsstandortFoto: Friedhelm Albrecht/Universität Tübingen

Der IHK-Präsident gratuliert der Universität Tübingen und allen außeruniversitären Partnern zu ihrem Erfolg. Mit Blick auf die regionale Wirtschaft eröffnen sich durch die Entscheidung zusätzliche Potenziale: „Akademische Forschung leistet erste, maßgebliche Schritte in der Wertschöpfungskette hin zu Innovationen und Gründungen. Erfolgreiche Wissenschaft ist daher immer auch ein wichtiger Standortfaktor.“ Der Titel Exzellenzuniversität und die damit verbundenen Fördermittel werden die Qualität der universitären Forschung noch einmal verstärken und die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Universität fördern, ist sich Erbe sicher.

Kompetenzen ausbauen
Eine von der IHK Reutlingen beauftragte Studie hatte unlängst belegt, wie bedeutend die Hochschulen und Forschungseinrichtungen für den Wirtschaftsstandort Neckar-Alb sind. Die IHK-Vollversammlung, das Parlament der regionalen Wirtschaft, spricht sich daher dafür aus, die vorhandenen Kompetenzen weiter auszubauen. Dazu sollten die anwendungsorientierte Forschung etwa zur Künstlichen Intelligenz vertieft, die Zahl der MINT-Studienabschlüsse erhöht, stärker für Unternehmensgründungen aus dem Hochschulbereich geworben und insgesamt mehr Absolventinnen und Absolventen in der Region gehalten werden. „Mit der Universität Tübingen als starke Forschungs-Universität und unseren Hochschulen für angewandte Wissenschaften sind wir regional gut aufgestellt.“

Zur Wissenschaftsstudie der IHK:

Dr. Anne Zühlke

Dr. Anne Zühlke

Hauptgeschäftsführung
IHK-Zentrale
Position: Projektleiterin Bildung, Hochschulpolitik und Fachkräftesicherung
Schwerpunkte: BWIHK Federführung Hochschulpolitik, Ansprechpartnerin für die regionalen Hochschulen, Akademische Fachkräftesicherung, Projektleitung "KI B³ - Künstliche Intelligenz in die Berufliche Bildung bringen"
Telefon: 07121 201-168
E-Mail schreiben
vCard herunterladen
LinkedIn
Zur Detailseite