Berufsinfotage: Ausblick für den Ausbildungsmarkt

Nachwuchs dringend gesucht

Die IHK rechnet im kommenden Jahr mit einer weiteren Belebung des Ausbildungsmarktes. „Die Firmen suchen dringend Nachwuchs. Da bietet die Lehre eine sehr gute Chance für einen qualifizierten Berufseinstieg“, sagte IHK-Bildungsexpertin Petra Brenner zum Auftakt der Berufsinfotage.

Nachwuchs dringend gesuchtFoto: Antonio Guillem/shutterstock.com

Nach dem Corona-bedingten Rückgang im Jahr 2020 war die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe im September wieder leicht gestiegen – ein Trend, der sich beschleunigen wird, ist Petra Brenner, Bereichsleiterin Ausbildung bei der IHK, optimistisch. „Wir sehen eindeutige Erholungstendenzen. Wenn wir die Pandemie nach dem Winter mit ihren Auswirkungen im Griff halten und die Konjunktur sich weiter verbessert, wird das auch die Ausbildungslage beflügeln.“ Die IHK hofft, dass vor allem Angebote zur Berufsorientierung wie Praktika oder Berufsberatung wieder dauerhaft stattfinden können. „Corona hat gezeigt, wie wichtig diese Maßnahmen sind. Über Kontakte und Gespräche gewinnen die junge Leute Orientierung und kommen viel besser in die Ausbildung.“

Wer verdient mehr?
Der neue Fachkräftemonitor der IHK zeigt einmal wieder, dass bis 2035 rund 58.000 Arbeits- und Fachkräfte in der Region Neckar-Alb fehlen werden. Gesucht sind dann vor allem Fachkräfte mit berufsqualifizierendem Abschluss. Bei den kaufmännisch beruflich Qualifizierten wird es einen Engpass von 34.200 geben, darunter ein Drittel aus medizinischen Gesundheits- und sozialen Berufen sowie ein Drittel Verkaufs- und Büroberufe. Mit technischer Ausrichtung fehlen bis 2035 laut Prognose 13.300 beruflich Qualifizierte, darunter mehr als ein Drittel aus Forschungs- und Entwicklungsberufen sowie 42 Prozent im Maschinenbau und in der Textil- und Metallbearbeitung. „Die Zahlen zeigen deutlich, dass mit einer dualen Ausbildung gepaart mit einer passenden Weiterbildung eine spannende Karriere sehr gut möglich ist“, sagt Petra Brenner. Dabei belegen immer wieder Erhebungen der IHK-Organisation: Ein Studium allein führt nicht zu einem höheren Gehalt – im Gegenteil: „Spaß an seiner Aufgabe, Lust auf Verantwortung und der Wunsch, sich selber weiter zu entwickeln und weiterzubilden, sind die Eckpfeiler der eigenen beruflichen Entwicklung.“

Petra Brenner

Petra Brenner

Ausbildung / Prüfungswesen
IHK-Zentrale
Position: Bereichsleiterin Ausbildung / Prüfungswesen
Schwerpunkte: Bildungspolitik, Lehrstelleninitiative Neckar-Alb, Arbeitskreis Europäischer Sozialfonds Neckar-Alb, IHK-Berufsbildungsausschuss
Telefon: 07121 201-262
E-Mail schreiben
vCard herunterladen
Zur Detailseite