Messen

IHK Reutlingen, Tübingen und ZollernalbFoto: estherpoon - Fotolia.com

Eine Messepräsenz im Ausland zählt zu den Erfolgsfaktoren im internationalen Geschäft. Sie ermöglicht den Einstieg in neue Auslandmärkte und stärkt die Wettbewerbsposition.

Deutsche Unternehmen führen rund ein Viertel ihrer Auslandsumsätze auf die Beteiligung an Auslandsmessen zurück. Diesem Marketinginstrument kommt demnach für die Bearbeitung von Auslandsmärkten eine herausragende Bedeutung zu.

Die Auslandsmessebeteiligung ist jedoch keine isolierte Maßnahme, sondern ein Baustein im Marketingkonzept für den jeweiligen Auslandsmarkt. Marktinformationen, Branchen- und Messeberichte sind über Gtai Germany Trade and Invest erhältlich: www.gtai.de.

Eine andere wichtige Adresse für Informations- und Serviceangebote für das Auslandsgeschäft sind die deutschen Auslandshandelskammern, im Internet zu finden auf www.ahk.de  

Insbesondere für Exporteinsteiger gilt es, die geeigneten Messeplätze für die eigenen Produkte oder Dienstleistungen auszuwählen. Ein Messebesuch eignet sich immer zur grundsätzlichen Markt- und Wettbewerbsbeurteilung oder zu ersten Kontaktaufnahme. Wir stellen Ihnen nützliche Links zur Verfügung, geben Erstinformationen und beraten über Fördermöglichkeiten von Bund und Land. Mehr dazu: Ausstellungs- und Messeausschuss der Deutschen Wirtschaft (AUMA)

Bund unterstützt Aussteller bei Neustart auf Messen

Kleine und mittelständische Unternehmen erhalten bei ihrer Teilnahme als Aussteller auf ausgesuchten internationalen Leitmessen in Deutschland finanzielle Unterstützung. In Zusammenarbeit mit dem AUMA – Verband der deutschen Messewirtschaft hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ein entsprechendes Förderprogramm aufgesetzt. Damit soll das Exportmarketing der Unternehmen gestärkt werden, um so neue Exportmärkte zu erschließen. Das Programm startet im Oktober 2021 und soll bis Ende 2022 laufen. Teilnehmen können kleine und mittlere Unternehmen mit Sitz in Deutschland. Die Förderung umfasst einen Zuschuss bei den Kosten für Standmiete und Standbau von bis zu 12.500 Euro. Detaillierte Informationen zur Beantragung der Förderung erteilt das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Die Liste der Messen, für die Teilnehmer eine Bundesförderung erhalten können, ist hier abrufbar.  

Aktuelle Messen und Veranstaltungen anderer Organisationen
 

GTAI-Webinar zum Thema "Recht und Zoll in Mexiko" am 23. Juni 2022
Germany Trade and Invest veranstaltet am 23. Juni 2022 um 14.00 Uhr ein Webinar zum Thema "Recht und Zoll in Mexiko - Chancen und Perspektiven für deutsche Unternehmen".

Mexiko hat ein Freihandelsabkommen mit der EU geschlossen und ist wichtiger Handelspartner Deutschlands. Vor diesem Hintergrund ist ein Ziel des Webinars, einen ersten Überblick über zollrechtliche Bedingungen eines Engagements in Mexiko zu geben. Dazu zählen zum Beispiel der Ablauf des Einfuhrverfahrens und die Voranmeldepflichten von Importeuren. Außerdem erhalten Exporteure einen Kurzeinblick in die Themen Antidumping, erhöhte Zölle auf Stahlprodukte, Zulassungs- und Zertifizierungsvorschriften. Einen Kurzüberblick über die Freihandelsabkommen Mexikos mit der EU, den USA und Kanada runden die Darstellung ab.

Weiteres Ziel des Webinars ist es, einen Kurzüberblick über die im Land geltende Rechtslage zu geben. Es geht um Fragen wie: Wie gründe ich eine Gesellschaft in Mexiko? Wie sieht es mit dem Arbeitsschutz im Land aus? Was ist steuerrechtlich zu beachten? Nicht fehlen dürfen auch die - nicht nur in Mexiko - viel diskutierten Themen wie digitale Dienstleistungen und mobiles Arbeiten.

Vietnam: Unternehmer-Reise für den Sektor High-Tech vom 27. Juni bis 1. Juli 2022 nach Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt
Vietnam ist dynamisch und als Zielmarkt in Asien interessant. Seine Chancen das nächste High-Tech Hub in Südostasien zu werden sind groß, da es in der globalen Wertschöpfungskette stark integriert ist und die Chancen und Herausforderungen der vierten industriellen Revolution erkennt. Die vietnamesische Regierung unterstützt diese Entwicklung, indem sie geeignete Ökosysteme dafür schafft. Die jüngsten handelspolitischen und wirtschaftlichen Entwicklungen des Landes könnten für Vietnam ein großer Boost werden. Vietnam ist im Umbruch und bietet internationalen Unternehmen viele Marktchancen. Die IHK-Unternehmerreise findet vom 27. Juni bis 1. Juli 2022 statt. Sie führt in die Metropolregionen Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt und bietet ein spannendes Programm mit Unternehmensbesuchen, Besichtigungen von High-Tech Parks und zwei Kooperationsbörsen.

Online-Seminarreihe: Menschenrechtliche Sorgfalt in der Praxis – Risikoanalyse am 28. Juni 2022
Im Rahmen des dritten Online-Seminars der Reihe „Menschenrechtliche Sorgfalt in der Praxis“ beleuchtet der Helpdesk Wirtschaft & Menschenrechte die „Risikoanlyse“. Erfahren Sie, wie Sie eine systematische Risikoanalyse entlang ihrer Liefer- und Wertschöpfungsketten durchführen können. Welche potenziellen und tatsächlichen Risiken befinden sich in Ihrer Lieferkette und wie können Sie diese bewerten? Diese und weitere Fragen werden in dieser Veranstaltung beantwortet. Es erwarten Sie spannende Inputs von Unternehmen, die aus erster Hand von ihren Erfahrungen berichten.

Schweiz: Markterkundungsreise mit Fokus Life Science vom 5. bis 7. Juli 2022 nach Basel und Zürich
(bw-i) Die Schweiz ist Heimat eines weltweit einzigartigen Life-Science-Clusters. Neben Chemie- und Pharmariesen wie Novartis, Roche oder Syngenta, umfasst dieses ein dichtes Netz von Unternehmen der Medizintechnik, Bio- und Nanotechnologie.

Das Life-Science-Ökosystem in den Wirtschaftsräumen Zürich und Basel hat sich in den letzten Jahren dynamisch weiterentwickelt und gewinnt gleichermaßen global wie für Baden-Württemberg zunehmend an Bedeutung.

Die Verfügbarkeit von hochqualifizierten Wissenschaftlern ist in der Schweiz dank weltweit führender Universitäten und Fachhochschulen sowie kapitalstarker, forschender Pharmaunternehmen sehr hoch. Die Schweizer Life-Science-Branche hat, verglichen mit anderen internationalen Topstandorten, die höchste Arbeitsproduktivität.

Die Schweiz ist schon lange einer der wichtigsten und stärksten Handelspartner Baden-Württembergs, das mehr als ein Drittel aller Schweizer Exporte verbuchen kann. Gleichzeitig stammt ein Viertel der Schweizer Importe aus dem deutschen Südwesten. Auch als Investoren und Innovationspartner verbindet Baden-Württemberg und die Schweiz eine lange gemeinsame und erfolgreiche Geschichte. Daher liegt ein Fokus auch auf der Stärkung und dem Ausbau der wirtschaftlichen und politischen Beziehungen zwischen Baden-Württemberg und Schweiz, besonders unter dem Aspekt des gescheiterten EU-CH-Rahmenabkommens.

Die Reise in die beiden renommierten Schweizer Life-Science-/ MedTech-Standorte Basel und Zürich bietet die perfekte Gelegenheit, den hochinnovativen Markt besser kennenzulernen, interessante Insides zu erhalten, sich mit Experten vor Ort auszutauschen und neue Geschäftskontakte zu knüpfen.

Informationsreise "Nearshoring in Bulgaria“ vom 26. bis 28. September 2022 nach Sofia
Schwerpunkt Back-up von Produktion und Lieferketten, Automatisierung und Sourcing von IT-Dienstleistungen - In Bulgarien herrscht eine große Nachfrage nach neuen Maschinen und Automatisierungstechnologie. Zugleich entwickelt sich das Lanz zu einem IT-Hub, von dessen Know-how auch baden-württembergische Unternehmen profitieren können – durch die Auslagerung solcher Dienstleistungen. Daher werden die Themen Automatisierung und IT-Nearshoring in dieser Unternehmerreise verknüpft.

Bulgarien profitiert von einer im EU-Vergleich überdurchschnittlich guten Einbindung seiner Wirtschaft in die internationale Wertschöpfung und punktet mit vergleichsweise günstigen Lohnkosten. Die logistische Anbindung über den Landweg ermöglicht schnelle Reaktionszeiten. Exporteure wiederum profitieren von der wachsenden Kaufkraft der Bulgaren. Zudem stehen für viele Investitionen EU-Fördermittel bereit.

Daneben verfügt Bulgarien über einen sich dynamisch entwickelnden IT- und IKT-Bereich, der sich innerhalb des für Unternehmen vertrauten Umfeldes der EU befindet. Dies haben bereits namhafte deutsche Unternehmen erkannt und entsprechende IT-Entwicklungszentren gegründet. Die Outsourcing-Industrie in Bulgarien ist zudem bereits einer der größten Arbeitgeber des Landes.

Die teilnehmenden Unternehmen erhalten im Vorfeld der Reise detaillierte Informationen zum Markt und dem Programm. Im Rahmen einer Präsentation werden Rahmenbedingungen und Marktpotenzial sowie die Strukturen des bulgarischen Nearshoring-Markts in den genannten Sektoren durch geeignete Referenten vorgestellt. Des Weiteren erwarten Sie eine Geschäftspartnerbörse, Firmenbesichtigungen in den Bereichen Produktion und Lieferketten im Maschinenbau / Automatisierung / Sourcing von IT-Dienstleistungen sowie ein Networking-Event, bei dem wir Sie nochmals mit relevanten Vertreterinnen und Vertretern aus der bulgarischen Wirtschaft aus den genannten Sektoren zusammenbringen.

Frankreich: Geschäftsanbahnungsreise für den Gesundheitssektor vom 5. bis 7. Oktober.2022
Frankreichs Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime bieten technischen Lösungsanbietern großes Absatzpotenzial, die zu Einsparungen von Energie und Wasser, zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes und zur Attraktivität der Unterkünfte beitragen.

Unternehmen aus Baden-Württemberg sind daher eingeladen, mit Ihren nachhaltigen Lösungen zur Modernisierung von Frankreichs Gesundheitseinrichtungen und zur Beschleunigung der französischen Energiewende beizutragen!

Interessiert? Dann erkunden Sie Ihre Geschäftsmöglichkeiten in der französischen Gesundheitswirtschaft und lernen Sie potenzielle Abnehmer und Kooperationspartner kennen.

Die 12 baden-württembergischen IHKs organisieren eine Geschäftsanbahnungsreise nach Paris. Hierbei bieten wir Ihnen fundierte Einblicke in den Gesundheitssektor Frankreichs und den Zugang zu möglichst vielen französischen Kranken- und Pflegeeinrichtungen in nur drei Tagen, beispielsweise durch individuelle B2B-Gespräche mit nach Ihren Vorgaben ausgewählten, potenziellen französischen Geschäftspartnern.

Polen: Firmengemeinschaftsstand auf der Warsaw Industry Week vom 7. bis 9. November 2022 in Warschau

  • Nutzen Sie den baden-württembergischen Firmengemeinschaftsstand umIhre Automatisierungslösungen dem polnischen Fachpublikum zu präsentieren,
  • das Marktpotential zu sondieren,
  • Ihre Marktposition auszubauen,
  • nach Ihren Anforderungen ausgewählte, Kooperationsgespräche am Stand zu führen.

Die Warsaw Industry Week hat sich in den letzten Jahren zur führenden Fachmesse für Automation, Robotik und Industrie 4.0 in Polen entwickelt, auf der die steigende Nachfrage der polnischen Firmen nach Lösungen zur Automatisierung ihrer Produktionsprozesse auf ein breites internationales Angebot trifft.

Die überwiegend polnischen Fachbesucher kommen insbesondere aus den Branchen Metall- und Holzbearbeitung, Maschinenbau, Bahn- und Luftfahrtindustrie, Automotive, Möbelindustrie und Lebensmittelindustrie.

Ausstellungsschwerpunkte: Automatisierung, Industrieroboter, Industrieautomatisierung, Robotik, Antriebstechnik, Software, Messtechnik, Regel- und Steuertechnik

Angebot – Standbeschreibung: der Firmengemeinschaftsstand für baden-württembergische Anbieter umfasst 140 Quadratmeter offene Standgestaltung für zehn Aussteller und befindet sich in Abschnitt B2 der Haupthalle B, einer Standlage mit sehr hoher Kundenfrequenz und Sichtbarkeit.

Das Angebot umfasst eine schlüsselfertige Lösung vom Standbau bis zum Katalogeintrag, so dass Sie sich als Aussteller ausschließlich auf Ihren erfolgreichen Messeauftritt konzentrieren können.

AUMA-Auslandsmesseprogramm 2023: Asien erneut wichtigstes Ziel
(AUMA) - Kleine und mittelständische Unternehmen aus Deutschland werden im kommenden Jahr auf 270 Messen in 55 Ländern vom Bundeswirtschaftsministerium unterstützt. Als Verband der deutschen Messewirtschaft koordiniert der AUMA das Programm des Bundes, mit dem deutsche Unternehmen zu günstigen Konditionen Waren und Dienstleistungen auf Auslandsmessen ausstellen können.

Wie in den zurückliegenden Jahren schon ist China als Deutschlands wichtigster Handelspartner Schwerpunktregion mit fast 60 geförderten Messebeteiligungen. Fast 130 sogenannte Gemeinschaftsstände des Bundes sind insgesamt in der Region Süd-Ost- und Zentralasien geplant. Außerdem wird die Beteiligung deutscher Unternehmen auf jeweils mehr als 30 Messen in Nordamerika und Afrika unterstützt. Im Nahen und Mittleren Osten wird das Geschäfteanbahnen auf 27, in Lateinamerika auf 23 Messen gefördert. Unterstützung ist in kleinerem Maßstab ebenfalls in Europa sowie Australien möglich. Messebeteiligungen in Russland werden nicht mehr gefördert.

Jörn Holtmeier, Geschäftsführer des Verbandes der deutschen Messewirtschaft AUMA: „Messen sind für den deutschen Mittelstand das wichtigste Instrument der direkten Geschäftsbeziehung. Selbst im Pandemie-Jahr 2021 beteiligten sich rund 2.330 deutsche Aussteller an knapp 140 geförderten Auslandsmessen. 2022 stehen noch über 250 Möglichkeiten für Gemeinschaftsbeteiligungen auf Messen im Kalender. Messen bleiben der Goldstandard im Marketing der Exportwirtschaft.“

Wichtige Länder im Auslandsmesseprogramm 2023 sind neben China die USA mit fast 30 Beteiligungen, die Vereinigten Arabischen Emirate (20), Indien, Japan und Mexiko mit jeweils zehn. Führendes Land in Zentralasien ist erstmals Usbekistan mit sieben Messen.

Japan: Matchmaking Platform für “Green Economy”
Mit der “EU-Japan Green Transition Matchmaking Platform” bietet das EU-Japan-Center Unternehmen sowie Forschungseinrichtungen die Möglichkeit der Vernetzung mit japanischen Partnern. Ziel sind Kooperationen, die zur Verringerung des CO2-Ausstoßes beitragen. Interessenten, die Partner für neue Ideen und Innovationen suchen, können Profile einstellen. Die wichtigsten Themenfelder sind:
Renewable Energy / Smart Energy Infrastructure / Energy and Resource Efficiency / Biomaterials / Other Decarbonisation technologies
Die Nutzung der Plattform ist kostenlos.

Events AHK-Netz Subsahara-Afrika
Afrika-interessierte Unternehmen finden auf der AHK-Veranstaltungsseite kompakt zusammengefasst und regelmäßig aktualisiert alle Veranstaltungen des AHK-Netzes in Subsahara-Afrika. Darüber hinaus informiert der Africa Business Guide als zentrale Plattform des Wirtschaftsnetzwerks Afrika deutsche Unternehmen über Märkte und Chancen in Afrika – mit Länderinformationen, Erfahrungsberichten, aktuellen Veranstaltungen und Förderangeboten.

Kooperationsbörsen des Enterprise Europe Network
Werfen Sie einen Blick auf unsere Übersicht aktueller Kooperationsbörsen auf Messen und Fachtagungen. Sie unterstützen KMU aller Branchen dabei, neue Geschäftspartner zu finden. Zum Teil werden sie jetzt online durchgeführt. Mehr

Katrin Glaser

Katrin Glaser

International
IHK-Zentrale
Position: Enterprise Europe Network / Europäische Länder und Märkte
Schwerpunkte: EU-Informationen, Enterprise Europe Network, Fördermittel EU, Länder und Märkte, Geschäftspartnersuche, Dienstleistungen im Ausland
Telefon: 07121 201-152
E-Mail schreiben
vCard herunterladen
Zur Detailseite