Messen

IHK Reutlingen, Tübingen und ZollernalbFoto: estherpoon - Fotolia.com

Eine Messepräsenz im Ausland zählt zu den Erfolgsfaktoren im internationalen Geschäft. Sie ermöglicht den Einstieg in neue Auslandmärkte und stärkt die Wettbewerbsposition.

Deutsche Unternehmen führen rund ein Viertel ihrer Auslandsumsätze auf die Beteiligung an Auslandsmessen zurück. Diesem Marketinginstrument kommt demnach für die Bearbeitung von Auslandsmärkten eine herausragende Bedeutung zu.

Die Auslandsmessebeteiligung ist jedoch keine isolierte Maßnahme, sondern ein Baustein im Marketingkonzept für den jeweiligen Auslandsmarkt. Marktinformationen, Branchen- und Messeberichte sind über Gtai Germany Trade and Invest erhältlich: www.gtai.de.

Eine andere wichtige Adresse für Informations- und Serviceangebote für das Auslandsgeschäft sind die deutschen Auslandshandelskammern, im Internet zu finden auf www.ahk.de  

Eine weitere Anlaufstelle ist der Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V. (AUMA). Er stellt in seiner Messe-Datenbank Informationen zu mehr als 5.000 Veranstaltungen zur Verfügung. Der AUMA bietet Unternehmen außerdem nützliche Informationen rund um die Auswahl von geeigneten Fachmessen sowie Tipps und Checklisten zur erfolgreichen Planung, Durchführung und Nachbereitung, auch speziell zur Beteiligung an Auslandsmessen.

Aktuelle Termine

Neue Beschaffungsmärkte für die Textilwirtschaft (18. Juli 2024)

Webinar am 18.07.2024, 10:00 bis 11:30 Uhr 

Neue Horizonte im Sourcing entdecken: Angesichts von Herausforderungen wie der globalen Corona-Pandemie, geopolitischer Spannungen und verschärfter Sorgfaltspflichten ist es für Unternehmen wichtiger denn je, ihre Beschaffungsstrategien zu diversifizieren und nachhaltig zu gestalten. Lernen Sie neue Möglichkeiten kennen, um Ihre Lieferkette widerstandsfähiger machen, indem Sie neue und innovative Märkte in den Blick nehmen. Von Entwicklungs- bis Schwellenländern bieten sich neue Chancen zur Erschließung von Lieferketten unterschiedlichster Branchen und Sektoren. 

Das Online-Event bietet zudem Einblick in die Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten der Entwicklungszusammenarbeit für Ihr Unternehmen.  
Mehr auf der Website der IHK Potsdam

d.a.i.: Economic Vistas und die US-Präsidentschaftswahl (22. Juli 2024, 19:15 Uhr)

Online Talk mit Julia Kastein, Juliane Friedlander, Dr. Roland Rohde und Dr. Tobias Endler & Public Screening. 

Die Wirtschaftsleistung ist in Umfragen seit Monaten der wichtigste Faktor bei den US-Präsidentschaftswahlen. Die Biden-Regierung setzt auf Bidenomics über das Build Back Better Infrastrukturprogramm. Die Republikaner bauen auf Trumps „America First“ Haltung mit nationalistischen Tönen und Forderungen nach einer „anti-corporate elite policy,“ die mit dem GOP-Erbe einer libertären, unregulierten Marktwirtschaft brechen. Dabei haben beide Ansätze mehr gemeinsam, als beide Parteien zugeben, auch mit Bezug auf die harte Linie gegenüber China.

Moderator Tobias Endler diskutiert mit drei Expert*innen, wie stark sich die Wirtschaftslage auf den US-Wahlkampf auswirkt. Welche Faktoren spielen eine Rolle, wem trauen die Wähler*innen die größte Wirtschaftskompetenz zu? Fließen auch internationale Handelsbeziehungen in die Überlegungen bei der Stimmabgabe ein? Oder spielt das Geld im eigenen Geldbeutel am Ende des Monats die entscheidende Rolle? Und wie wichtig sind den Menschen (noch) Fragen nach Gerechtigkeit und Fairness: Ist der „pursuit of happiness“ nur mehr eine hohle Phrase…?

Julia Kastein hat als freie Journalistin in Washington gearbeitet, war Prime-Time-Moderatorin beim MDR, berichtete für die ARD aus dem Hauptstadtstudio Berlin und für die österreichische Tageszeitung "Die Presse" als Korrespondentin aus London. Seit Juli 2019 ist Julia Kastein Korrespondentin im ARD-Studio Washington.

Julia Friedlander ist Geschäftsführerin der Atlantik-Brücke. Friedlander war C. Boyden Gray Senior Fellow und Direktorin der Economic Statecraft Initiative beim Atlantic Council in Washington, D.C. Sie ist Expertin für transatlantische Wirtschaftsbeziehungen, EU-Wirtschaftspolitik und Finanzregulierung und Sanktionen. Zuvor arbeitete Julia Friedlander als Beraterin im US-Finanzministerium und im Weißen Haus.

Dr. Roland Rohde war 20 Jahre lang als Berichterstatter der GTAI (Germany Trade and Invest) in Asien tätig. Sein Fokus lag dort auf Hong Kong, Süd- und West-China. Im Sommer 2023 verlegte er seinen Standort nach Washington. Seine Themenschwerpunkte stellen Handels- und Technologiekonflikte der USA sowie Chinas dar.
Mehr beim d.a.i.

GreenTech goes circular – Zirkuläre Geschäftsmodelle im Kontext der EZ fördern (23. Juli 2024)

Am 23. Juli 2024 von 10 bis12:30 Uhr organisieren die Business Scouts der Agentur für Wirtschaft und Entwicklung gemeinsam mit IHKs aus Bayern, Nordostdeutschland, Mitteldeutschland und Baden-Württemberg sowie mit German RETech Partnership einen digitalen Workshop zum Thema: GreenTech goes circular – Zirkuläre Geschäftsmodelle im Kontext der Entwicklungszusammenarbeit fördern. Unternehmen im Bereich GreenTech und speziell im Themenfeld Wasser, Kreislauf- und Abfallmanagement sind herzlich eingeladen.

Der Workshop wird interaktiv gestaltet sein und die Möglichkeit bieten, aus erster Hand zu erfahren, wie Unternhmen von der Entwicklungszusammenarbeit profitieren und sich engagieren können. Themen sind  Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten und Beispiele aus der Praxis.

Mehr bei der Agentur für Wirtschaft und Entwicklung

Delegationsreise nach Malaysia und Thailand vom 13.bis 18. Oktober 2024

Delegationsreise nach Malaysia und Thailand vom 13.bis 18. Oktober 2024

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus und Baden-Württemberg International laden Sie in Kooperation mit e-mobil BW und dem VDMA Baden-Württemberg e. V. herzlich zur Delegationsreise nach Malaysia und Thailand vom 13. bis  18. Oktober 2024 ein. Die Reise wird vom 13. bis einschließlich 17. Oktober 2024 von Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut MdL gegleitet und richtet sich an Unternehmen aus den Bereichen Maschinenbau (Automation, Elektrotechnik) sowie Automotive.

Entdecken Sie zwei dynamische Wachstumsmärkte innerhalb der ASEAN-Region, die aufgrund geopolitischer Spannungen und der Suche nach neuen Investitions- und Absatzmöglichkeiten zunehmend in den Fokus deutscher Unternehmen rücken. Sie erwartet ein abwechslungsreiches Programm mit Fachbriefings, Unternehmensbesuchen, B2B-Gesprächen und exklusiven Networking-Möglichkeiten mit Vertreterinnen und Vertretern aus Wirtschaft und Politik. Zusätzlich haben Sie die Gelegenheit, am „Deutscher Brand Summit“ in Malakka teilzunehmen und sich branchenübergreifend mit kooperations- und technologieinteressierten Unternehmen aus Malaysia und Südostasien zu vernetzen.

Anmeldung bei bw-i

Geschäftsanbahnungsreise mit Kooperationsbörse - Metallverarbeitung Westbalkan, 21. bis 25. Oktober 2024

Die aktuellen Lieferschwierigkeiten, das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz, sowie die Notwendigkeit der Diversifizierung der Produktions- und Absatzmärkte deutscher Unternehmen führen zur Suche nach neuen Märkten. Nearshoring und die Vorteile des europäischen Kontinents, besonders des Westbalkans, bieten hierbei eine attraktive Option.

Die Geschäftsanbahnungsreise hat das Ziel, baden-württembergische Anbieter mit potenziellen Kunden aus dem Westbalkan zu vernetzen und gleichzeitig Einkäufern die Möglichkeit zu geben, mit potenziellen Lieferanten in Kontakt zu treten. Anmeldeschluss ist der 24.07.2024. Weiteres auf der Website der IHK-Exportakademie

Geschäftsanbahnungsreise Biotechnologie nach Belgien (24. bis 26. November 2024)

Vom 24. bis 26. November 2024 findet für die Biotechnologiebranche eine Geschäftsanbahnungsreise nach Belgien statt.

Belgien ist sehr stark im Bereich Biotechnologie und nimmt innerhalb von Europa einen Spitzenplatz ein. Eine Vielzahl von Firmen dieser Branche ist in Belgien aktiv, darunter auch Niederlassungen großer internationaler Unternehmen. Die Marktkapitalisierung ist gewaltig und inzwischen sind vor Ort zahlreiche einflussreiche Biotech-Cluster entstanden. Für deutsche Firmen bieten sich interessante Geschäfts- und Entwicklungschancen.

Zielgruppe der Reise:

Innovative und technologisch herausragende kleine und mittelständische Unternehmen aus den Bereichen: Feinmechanik, Optik, Bio- und Labortechnik, Bioinformatik, Immuntherapie, Impfstoffe, Forschung, experimentelle und klinische Entwicklung

Auch Einkäufer oder Handelsvertreter sind angesprochen.

Anmeldung bei der Exportakademie Baden-Württemberg

Messeförderung / Geschäftsanbahnung

Auslandsmesseprogramm des Bundes 2024 wurde erweitert

(AUMA) Kleine und mittelständische Unternehmen aus Deutschland werden im kommenden Jahr auf mehr als 200 Messen in über 40 Ländern vom Bundeswirtschaftsministerium unterstützt. Die Veranstaltungen im Auslandsmesseprogramm decken fast das gesamte Branchenspektrum ab.

Weitere Informationen gibt es auf der Website des Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V.

Baden-Württembergische Gemeinschaftsbeteiligungen

Maßnahmen zur Erschließung ausländischer Märkte werden für jedes Jahr in Abstimmung mit den Wirtschafsorganisationen neu festgelegt. Das Programm ist mit der Auslandsmesseförderung des Bundes nur begrenzt kumulierbar. Auch für ausgewählte internationale Messen in Deutschland wird ein gemeinsamer Messeauftritt auf dem Baden-Württemberg-Stand angeboten.

Wer wird gefördert?
Unternehmen aus Baden-Württemberg sowie deren Niederlassungen und Vertretungen, die sich an dem festgelegten Programm der Firmengemeinschaftsbeteiligungen an Auslandmessen, Katalogausstellungen, technischen Symposien beteiligen.

Was wird gefördert?
Nach den jeweils „Besonderen Teilnahmebedingungen“ werden beispielsweise Kosten für Organisation der Gesamtveranstaltung, technische Abwicklung und Betreuung sowie für den Informationsstand, Serviceeinrichtungen (u.a. Kommunikationsmittel, Dolmetscherdienste), gezielte Akquisition von Fachbesuchern, Organisation von Begleitveranstaltungen und die Nachbetreuung übernommen. Förderung in indirekter Form (keine Auszahlung). Weitere Informationen: Baden-Württemberg International

Messeprogramm für junge innovative Unternehmen

Die Bundesregierung fördert die Teilnahme von jungen innovativen Unternehmen an verschiedenen internationalen Messen in Deutschland. Die Liste der Messen wird jährlich vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klima (BMWK) festgelegt. Das Programm ist nicht mit der Förderung durch andere öffentliche Programme kumulierbar. Das Förderprogramm wird über die Bundesanstalt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) abgewickelt.

Wer wird gefördert?
Kleine innovative Unternehmen mit Sitz in der Bundesrepublik Deutschland, die jünger als 10 Jahre sind und die jeweils gültige EU-Definition für ein kleines Unternehmen erfüllen (weniger als 50 Mitarbeiter und Jahresbilanzsumme oder Jahresumsatz von höchstens 10 Millionen Euro). Ferner müssen die Unternehmen Produkte oder Verfahren neu entwickelt oder wesentlich verbessert haben.

Was wird gefördert?
Förderfähig sind Teilnahmen an von Messeveranstaltern organisierten Gemeinschaftsständen auf ausgewählten internationalen Leitmessen in Deutschland. Es wird ein Zuschuss auf die vom Messeveranstalter in Rechnung gestellten Kosten für Standmiete und Standbau gewährt. Von diesen förderfähigen Kosten hat der Aussteller einen Eigenanteil von 40% bzw. 50% zu übernehmen. Weitere Informationen: BAFA

Start-up BW International

Das Land Baden-Württemberg unterstützt im Rahmen der Landeskampagne „Start-up BW” die gezielte Vernetzung von heimischen Start-ups mit internationalen Kunden und Lieferanten. Gefördert wird neben Teilnahmen an Delegationsreisen und Start-up Konferenzen die Teilnahme an Messen im In- und Ausland sowie die Qualifizierung von Start-ups im Vorfeld zu Messen und flankierende Maßnahmen zum Matching auf Messen.

Wer wird gefördert?
Start-up Unternehmen mit Sitz in Baden-Württemberg.

Was wird gefördert?
Gefördert wird die Teilnahme an Delegations- und Markterschließungsreisen, Messen und Start-up Konferenzen im In- und Ausland, die von Baden-Württemberg International (bw-i) organisiert werden. Für Messebeteiligungen wird ein Zuschuss von 1.000 bis 2.000 Euro zu den Teilnahmekosten pro Messe gewährt. Weitere Informationen auf www.startupbw.de/international.

Unterstützung beim Matching auf Messen durch das Enterprise Europe Network

Das Enterprise Europe Network organisiert laufend Kooperationsbörsen auf Messen und Fachtagungen. Diese unterstützen KMU aller Branchen dabei, neue Geschäfts- und Technologiepartner zu finden. Die IHK aktualisiert regelmäßig eine Auswahl aktueller Matchmakings auf ihrer Website zum EEN.

Katrin Glaser

Katrin Glaser

International und internationale Fachkräfte
IHK-Zentrale
Position: Projektmanagerin
Schwerpunkte: EU-Informationen, Enterprise Europe Network, Fördermittel EU, Länder und Märkte, Geschäftspartnersuche, Dienstleistungen im Ausland
Telefon: 07121 201-152
E-Mail schreiben
vCard herunterladen
Zur Detailseite