Messen

IHK Reutlingen, Tübingen und ZollernalbFoto: estherpoon - Fotolia.com

Eine Messepräsenz im Ausland zählt zu den Erfolgsfaktoren im internationalen Geschäft. Sie ermöglicht den Einstieg in neue Auslandmärkte und stärkt die Wettbewerbsposition.

Deutsche Unternehmen führen rund ein Viertel ihrer Auslandsumsätze auf die Beteiligung an Auslandsmessen zurück. Diesem Marketinginstrument kommt demnach für die Bearbeitung von Auslandsmärkten eine herausragende Bedeutung zu.

Die Auslandsmessebeteiligung ist jedoch keine isolierte Maßnahme, sondern ein Baustein im Marketingkonzept für den jeweiligen Auslandsmarkt. Marktinformationen, Branchen- und Messeberichte sind über Gtai Germany Trade and Invest erhältlich: www.gtai.de.

Eine andere wichtige Adresse für Informations- und Serviceangebote für das Auslandsgeschäft sind die deutschen Auslandshandelskammern, im Internet zu finden auf www.ahk.de  

Insbesondere für Exporteinsteiger gilt es, die geeigneten Messeplätze für die eigenen Produkte oder Dienstleistungen auszuwählen. Ein Messebesuch eignet sich immer zur grundsätzlichen Markt- und Wettbewerbsbeurteilung oder zu ersten Kontaktaufnahme. Wir stellen Ihnen nützliche Links zur Verfügung, geben Erstinformationen und beraten über Fördermöglichkeiten von Bund und Land. Mehr dazu: Ausstellungs- und Messeausschuss der Deutschen Wirtschaft (AUMA)

Bund unterstützt Aussteller bei Neustart auf Messen

Kleine und mittelständische Unternehmen erhalten bei ihrer Teilnahme als Aussteller auf ausgesuchten internationalen Leitmessen in Deutschland finanzielle Unterstützung. In Zusammenarbeit mit dem AUMA – Verband der deutschen Messewirtschaft hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ein entsprechendes Förderprogramm aufgesetzt. Damit soll das Exportmarketing der Unternehmen gestärkt werden, um so neue Exportmärkte zu erschließen. Das Programm startet im Oktober 2021 und soll bis Ende 2022 laufen. Teilnehmen können kleine und mittlere Unternehmen mit Sitz in Deutschland. Die Förderung umfasst einen Zuschuss bei den Kosten für Standmiete und Standbau von bis zu 12.500 Euro. Detaillierte Informationen zur Beantragung der Förderung erteilt das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Die Liste der Messen, für die Teilnehmer eine Bundesförderung erhalten können, ist hier abrufbar.  

Aktuelle Messen und Veranstaltungen anderer Organisationen:

  • Webinar: "Cybersecurity – Technologien aus Israel" am 20. Oktober 2021
    In Kooperation mit der AHK Israel und mit Unterstützung der IHK Reutlingen bietet die IHK Region Stuttgart am 20. Oktober 2021 eine Online-Veranstaltung zum Thema Cybersecurity und innovative Lösungen israelischer Startups an. Teilnehmende Unternehmen erhalten einen Einblick in aktuelle Herausforderungen und werden insbesondere hinsichtlich möglicher Gefährdungen und einzuleitender Schritte im Ernstfall sensibilisiert. Im Anschluss stellen sich israelische Startups mit ihren Cybersicherheitslösungen vor und geben so einen Überblick über innovative Möglichkeiten zur Gewährleistung der Informationssicherheit. Im Nachgang zur Veranstaltung können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Beratungsgespräche mit der AHK Israel vereinbaren und ihren individuellen Bedarf für Kooperationen mit israelischen Startups klären. Die Terminvereinbarung für Beratungsgespräche erfolgt flexibel; bei Interesse stellt die IHK Reutlingen gerne den Kontakt zur AHK Israel her.
  • Finnland, Estland, Lettland – Virtuelle Geschäftsreise Lebensmittel allgemein vom 22. bis 24. November 2021
    Im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) organisiert die GEFA Exportservice GmbH eine virtuelle Geschäftsreise zum Thema "Lebensmittel allgemein nach Finnland, Estland und Lettland". Ziel der virtuellen Geschäftsreise sind Geschäftsanbahnungen, Erfahrungsaustauch und Kontaktvertiefung mit lokalen Unternehmen und Experten. Vor allem Finnland, aber auch die baltischen Staaten Lettland und Estland sind vergleichsweise hoch-preisige Exportzielmärkte für Lebensmittel. Mit einem Exportwert in Höhe von 766 Millionen Euro in 2020 ist Finnland an 19. Stelle der führenden Exportnationen für die deutsche Agrar- und Ernährungswirtschaft platziert. Die vergleichsweise sehr kleinen Exportzielmärkte Lettland (deutsche Exporte der Branche: 161 Millionen Euro) und Estland (114 Millionen Euro) schaffen es immerhin auf die Rangplätze 46 und 55. Alle drei Länder verbindet, dass die deutschen Lebensmittel dort traditionell einen sehr guten Ruf genießen.
  • Innovationcamp BW Silicon Valley vom 30. November bis 14. Dezember 2021 in Stuttgart
    Das InnovationCamp BW richtet sich primär an Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus Baden-Württemberg. Während des Programms werden die Teilnehmer in das Ökosystem des Silicon Valley eingeführt, arbeiten an konkreten Herausforderungen der digitalen Transformation und knüpfen wertvolle Geschäftskontakte. In dem individualisierten Programm lernen Sie, wie disruptive Geschäftsmodelle, Technologietrends und neue Innovationsmethoden aus dem Valley auf Ihr Unternehmen angewendet werden können. Wir führen Sie in das Ökosystem des Silicon Valleys ein, arbeiten mit Ihnen an konkreten Lösungen für Ihre Herausforderungen und bauen mit Ihnen zusammen neue Netzwerke auf.
  • Russland: IHK-Unternehmerreise nach St. Petersburg vom 1. bis 4. Dezember 2021
    St. Petersburg vereinigt innovative Industrien und qualifizierte Fachkräfte und hat sich zu Recht den Ruf als russische IT-Hauptstadt erarbeitet. Insbesondere Firmen der Automobilindustrie, der Logistik-Branche, der Kreativwirtschaft aber auch Digitalisierungsexperten, Dienstleister und andere Branchen können in St. Petersburg lukrative Geschäfte machen. Es ist an der Zeit, sich diese Stadt näher anzuschauen und den Markt dort zu bearbeiten. Die IHK-Unternehmerreise kann hierbei als Türöffner und als Kontaktvermittler dienen. Sowohl die Markterkundung als auch die konkrete Marktbearbeitung können Ziel der Reise sein. Es ist beispielsweise möglich, sein Produkt anzubieten und Verkaufsverhandlungen zu führen, es könnte aber auch ein Handelsvertreter während der Reise ausfindig gemacht werden oder über einen möglichen Standort in St. Petersburg entschieden werden.
  • AHK-Projekt Italien: Individuelle Lieferantensuche
    Die baden-württembergischen IHKs unterstützen in Kooperation mit der Deutsch-Italienischen Handelskam­mer (‎AHK Italien) ihre Mitgliedsunternehmen bei der Lieferantensuche und haben eine kostenfreie Lieferan­tenplattform eingerichtet. Der Schwerpunkt der Suche liegt auf Lieferanten aus den Bereichen Maschinen­bau, der Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen, der Herstellung von Sägen und von Maschinen­werkzeugen für die Holzbearbeitung sowie der Herstellung von Prüfmaschinen. Wie funktioniert das? Die baden-württembergischen Einkäufer werden nach ihren Lieferanten-Kriterien be­fragt. Auf Basis dieser gemeinsam erarbeiteten Vorgaben wird die AHK Italien Suchprofile auf Italienisch erstellen und diese über die eigenen, landesspezifischen Multiplikatoren (Mitgliedsunternehmen, Banken, Unternehmerverbände, italienisches Kammersystem) verteilen und verbreiten. Interessenten wenden sich bitte an Katrin Glaser. E-Mail glaser(at)reutlingen.ihk.de

Kooperationsbörsen des Enterprise Europe Network

Werfen Sie einen Blick auf unsere Übersicht aktueller Kooperationsbörsen auf Messen und Fachtagungen. Sie unterstützen KMU aller Branchen dabei, neue Geschäftspartner zu finden. Zum Teil werden sie jetzt online durchgeführt. Mehr

Katrin Glaser

Katrin Glaser

Hauptgeschäftsführung, International
IHK-Zentrale
Position: Enterprise Europe Network / Europäische Länder und Märkte
Schwerpunkte: EU-Informationen, Enterprise Europe Network, Fördermittel EU, Länder und Märkte, Geschäftspartnersuche, Dienstleistungen im Ausland
Telefon: 07121 201-152
E-Mail schreiben
vCard herunterladen
Zur Detailseite