Aktuelle Länderinformationen

Meldungen von Germany Trade & Invest

Weltweite Marktchancen mit dem Klimaschutzatlas
(Gtai) Welche Klimaziele setzen sich Regierungen weltweit? Welche Anreize für mehr Klimaschutz gibt es? Die Antworten darauf und vieles mehr liefert der Klimaschutzatlas von GTAI und DIHK. Darin werden die wichtigsten Maßnahmen zur Verringerung der Treibhausgasemissionen und die Geschäftschancen in den Bereichen Energie, Verkehr, Industrie und Gebäude erläutert. Die wichtigsten Erkenntnisse aus der Analyse der Klimastrategien zahlreicher Länder finden Sie in einer Zusammenfassung übersichtlich dargestellt. Was die Wirtschaft zur Klimapolitik denkt, zeigen die Ergebnisse einer Befragung des AHK-Netzwerks unter 2.600 Unternehmen weltweit. Weitere Informationen zu weltweiten Marktpotenzialen durch Klimaschutz bietet eine Sonderseite.

Bangladesch: Textilsektor will sich breiter aufstellen
(GTAI) - Die Textil- und Bekleidungsindustrie ist mit ihren rund 4 Millionen Beschäftigten und einem Anteil von 80 Prozent an den Gesamtexporten die Schlüsselbranche der bangladeschischen Wirtschaft. Nach dem Absatzeinbruch auf den wichtigsten Zielmärkten Europa und USA in Folge der Pandemie erholte sich die Nachfrage 2021. Die Auftragsbücher der mehr als 4.000 Textil- und Bekleidungsfirmen sind zum Teil schon wieder so voll wie vor der Krise. Für 2022 erwartet die Unternehmensberatung McKinsey auf dem weltweiten Bekleidungsmarkt ein Umsatzplus von bis zu 8 Prozent.

Iran: expandierender Außenhandel trotz Sanktionen
(Gtai) - Iran konnte 2021/2022 das Außenhandelsvolumen um 38 Prozent auf 102 Milliarden US-Dollar (ohne Ölexporte) erhöhen. Für das laufende Jahr zeichnet sich eine weitere Steigerung ab. Die jüngsten Daten des iranischen Zolls zeigen im 1. Quartal 2022/2023 (iranisches Jahr 1401; 21. März bis 20. März) eine Fortsetzung der expansiven Außenhandelsentwicklung. Die Einfuhren erhöhten sich gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode um 15 Prozent auf 12,2 Milliarden US-Dollar (US$), die Nicht-Öl-Ausfuhren legten um 21 Prozent auf 13,1 Milliarden US$ zu.

Kanada: Förderung Seltener Erden
(Gtai) - Durch die Energiewende sowie die Elektrifizierung von Verkehr und industriellen Prozessen werden Seltene Erden immer wichtiger. Bei der Herstellung starker Magneten für Industriemotoren, Windkraftanlagen oder Elektroautos sind sie kaum zu ersetzen. Der Abbau und die Aufbereitung der Mineralien erfolgt heute weit überwiegend in China. Noch stärker ist die Dominanz der Volksrepublik bei der Herstellung von Permanentmagneten. Nach Angaben des US-Energieministeriums entfallen mehr als 90 Prozent der weltweiten Produktion auf das Land. Künftig könnte auch Nordamerika zu einer Region werden, in der in größerem Maßstab Seltene Erden abgebaut und Permanentmagneten produziert werden.

Kasachstan: Mittlerer Korridor könnte der Nordroute den Rang ablaufen
(Gtai) - In Kasachstan werden die Frachtströme zunehmend zum Kaspischen Meer verlagert. Es ist geplant, die Flotte deutlich aufzustocken und einen Containerhub zu errichten. Die Suche nach geeigneten Ausweichrouten zu Land für den Frachtverkehr zwischen Ost und West hat spätestens mit Beginn des Krieges, den Russland seit Ende Februar 2022 gegen die Ukraine führt, neu an Fahrt aufgenommen. Dabei gilt der intermodale Verkehrskorridor über das Kaspische Meer und durch den Südkaukasus als chancenreichste Alternative zur Nordroute.

Russland: Obergrenze für Vorkasse im Außenhandel aufgehoben
(Gtai) Die russische Zentralbank hat die Beschränkungen für die Höhe der Vorkasse bei Außenhandelsgeschäften mit einem Beschluss abgeschafft. Nachdem die Beschränkungen für die Höhe der Vorauszahlungen schrittweise gelockert worden waren, hat die Zentralbank sie nun mit dem Beschluss vom 19. Juli 2022 vollständig aufgehoben. Für ausländische Unternehmen bedeutet dies, dass sie bei Außenhandelsgeschäften mit russischen Kunden wieder 100 Prozent Vorkasse erhalten können.

USA: Vertrieb mit Handelsvertretern
(Gtai) Aus Vertriebssicht gleichen die USA eher einem Kontinent als einem Land. Kundendienst vor Ort und technischer Support aus Deutschland müssen reibungslos funktionieren. Der US-Markt besitzt kein Zentrum, von dem aus das Land relativ einfach erschlossen werden könnte. Große Unternehmen unterteilen ihn gewöhnlich in vier Regionen (Pazifikküste, Mittlerer Westen, Süden und Neuengland). Es bietet sich in der Regel an, einen regionalen Schwerpunkt auszuwählen und von dort gegebenenfalls den gesamten Markt allmählich zu erschließen. Die meisten US-amerikanischen Handelsvertreter sind klassische Vertriebsprofis ohne tiefer gehende Technikexpertise. Sie können Einzelpersonen oder auch Unternehmen mit angestellten Verkäufern im Innen- und Außendienst sein.

Martin Fahling

Martin Fahling

International
IHK-Zentrale
Position: Bereichsleiter
Schwerpunkte: Grundsatzfragen, Außenwirtschaftspolitik, Beratungen
Telefon: 07121 201-186
E-Mail schreiben
vCard herunterladen
Zur Detailseite