Aktuelle Länderinformationen

ASEAN: Sieben Asean-Märkte im Überblick
(AHK) Die "Asean Snapshots 2021" bieten mit Infografiken und kompakten Texten einen Überblick über die Region und die wirtschaftlichen Entwicklungen der Asean-Mitgliedsländer. So erhalten deutsche Unterneh­men die Grundlage für eine aktuelle Einschätzung der Lage in der Staatengemeinschaft insgesamt und spe­ziell in Indonesien, Malaysia, Myanmar, den Philippinen, in Singapur, Thailand und Vietnam.

China: AHK veröffentlicht Verhaltenskodex zur Sorgfalt in Lieferketten
(Gtai) Das Sorgfaltspflichtengesetz, das ab 2023 greifen soll, wird sich auch auf deutsche Firmen in China auswirken. Die AHK Greater China gibt hierzu konkrete Handlungsempfehlungen. Die Vorlage für den „Ver­haltenskodex für nachhaltige Lieferketten in China“ sowie zusätzliche Einführungshinweise können auf der Webseite der AHK Greater China sowohl in englischer als auch in chinesischer Sprache kostenfrei herunter­geladen werden.

Mexiko: Wirtschaft entwickelt sich besser als erwartet
(Gtai) Die wirtschaftliche Erholung in Mexiko wird von der Dynamik in den USA angekurbelt. Das dortige Konjunkturpaket sorgt für eine höhere Nachfrage nach verarbeiteten Produkten vom südlichen Nachbarn. Zukünftig könnte der neue Handelsvertrag USMCA (United States-Mexico-Canada Trade Agreement), der im Juli 2020 in Kraft trat, für eine weitere Integration der Lieferketten sorgen.

Russland: Werkzeugmaschinenbau im Aufwind
(Gtai) Russland nimmt einen neuen Anlauf zur Modernisierung des Werkzeugmaschinenbaus. Die Importab­hängigkeit bleibt mittelfristig hoch. Dies eröffnet deutschen Herstellern Lieferchancen. Der russische Markt für Werkzeugmaschinen beläuft sich auf rund 1,1 Milliarden Euro. Etwa 90 Prozent der jährlich etwa 17.000 verkauften Exemplare entfallen auf ausländische Lieferanten. Rund 70 Prozent des aktuellen Werkzeugma­schinenparks müssen in den kommenden Jahren erneuert werden. Im niedrigen und mittleren Preissegment dominieren Anbieter aus China, Südkorea und Taiwan. Aus Japan und Deutschland kommen meist Anlagen im Hochpreissegment.

Türkei: attraktiver Absatzmarkt und Produktionsstandort
Der türkische Markt gewinnt für deutsche Unternehmen an Bedeutung. Jedoch erschweren außen- und ge­opolitische Risiken die Nutzung der wirtschaftlichen Potenziale. Eine besondere Schwachstelle der türki­schen Wirtschaft ist ihre Abhängigkeit von importierten Energieträgern, Rohstoffen und industriellen Halbwa­ren. Neben dem Ausbau der Infrastruktur wird die Modernisierung der Wirtschaft vorangetrieben. Die Be­triebe sollen im Sinne der Industrie 4.0 digitalisiert und wettbewerbsfähig gemacht werden. Großen Nachhol­bedarf gibt es vor allem bei den kleinen und mittelständischen Unternehmen. Hier können sich für deutsche Firmen interessante Beteiligungschancen ergeben, zumal Deutschland als Technologieanbieter hoch ange­sehen ist.

USA: Förderung von Buntmetallen in Alaska und begrenzte Ölförderung
(Gtai) Alaska, als US-Bundesstaat im hohen Norden, gewinnt vor dem Hintergrund des Wettbewerbs zwi­schen den Anrainerstaaten der Arktis eine völlig neue politische, aber auch wirtschaftliche Bedeutung. Zu­sätzlich erweist sich Alaska als reich an strategisch wichtigen Bodenschätzen wie Kupfer, Kobalt, Lithium und Grafit, aber auch an Erdöl und Erdgas. Doch fehlt es an einer ausreichenden verkehrstechnischen Inf­rastruktur, um alle Bodenschätze und Energieträger abbauen, und vor allem verschiffen zu können.

Martin Fahling

Martin Fahling

International
IHK-Zentrale
Position: Bereichsleiter
Schwerpunkte: Grundsatzfragen, Außenwirtschaftspolitik, Beratungen
Telefon: 07121 201-186
E-Mail schreiben
vCard herunterladen
Zur Detailseite