Förderungen für die Weiterbildung

Diese Fördermöglichkeiten bieten finanzielle Unterstützung bei Ihrer beruflichen Fort- und Weiterbildung.

Aufstiegs-BAföG

Aufstiegs-BAföG

Das Aufstiegs-BAföG (früher: Meister-BAföG) unterstützt Arbeitnehmer, Berufsrückkehrer und Selbstständige, die sich per Aufstiegsfortbildung auf einen Fortbildungsabschluss vorbereiten möchten, etwa zum Meister, Techniker oder Betriebswirt. Unter bestimmten Voraussetzungen sind außerdem Studierende mit einem Bachelor-Abschluss, Studienabbrecher und Abiturienten förderfähig.

Können auch Sie von diesem Förderprogramm profitieren? Hier geht es zum BAföG-Rechner.

Aufstiegs-BAföG wird bei den AFBG-Förderämtern der Länder beantragt. Dies sind in der Regel die zuständigen Ämter für Ausbildungsförderung bei den Kreisen und kreisfreien Städten.
Nähere Informationen zu den Fördervoraussetzungen, zur Förderungshöhe und vieles mehr finden Sie unter www.aufstiegs-bafoeg.de und Telefon 0800 6223634 (kostenfrei).

Bildungsprämie

Bildungsprämie

Förderung für Weiterbildungswillige, die keinen Anspruch auf Aufstiegs-BAföG haben und deren zu versteuerndes Jahreseinkommen die Grenze von 20.000 beziehungsweise 40.000 Euro nicht übersteigt.

Die Bundesregierung will mehr Menschen für die individuelle berufliche Weiterbildung mobilisieren. Mit der Bildungsprämie soll die Weiterbildungsbeteiligung insbesondere derjenigen Personengruppen, die sich bisher aus finanziellen Gründen nicht an Weiterbildungsaktivitäten beteiligt haben beziehungsweise beteiligen konnten, gestärkt werden.

Interessiert? So gehen Sie vor:

  • Sie prüfen anhand der „Vorab-Checkliste“, ob die Förderung für Sie in Frage kommt.
  • Sie setzen sich mit uns oder einer anderen Beratungsstelle in Verbindung und vereinbaren einen Termin für Ihre kostenlose Beratung.
  • Im Beratungsgespräch werden die persönlichen Voraussetzungen, das Weiterbildungsziel und die Anforderungen an die Weiterbildung geklärt. Wenn diese erfüllt sind, erhalten Sie den Prämiengutschein.
  • Prämiengutscheine können nicht elektronisch oder telefonisch beantragt werden.
  • Auf dem Prämiengutschein sind die sechsmonatige Gültigkeitsdauer, das Weiterbildungsziel und ein geeigneter Weiterbildungsanbieter aufgeführt. Sie legen den Prämiengutschein bei dem Anbieter vor und bezahlen Ihren Eigenanteil.

Ausführliche Informationen zur Bildungsprämie erhalten Sie auf der Interntseite des Bundesministerium für Bildung und Forschung.

ESF Fachkursförderung

ESF Fachkursförderung

Ab sofort wird die Weiterbildung in Baden-Württemberg noch attraktiver. Teilnehmer können 30 beziehungsweise 50 Prozent Zuschuss auf das Teilnahmeentgelt erhalten.

Eine Vielzahl von Lehrgängen und Seminaren der beruflichen Weiterbildung in baden-württembergischen Bildungseinrichtungen wird durch das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds ESF bezuschusst. Teilnehmende können dadurch von 30 Prozent beziehungsweise ab dem vollendeten 50. Lebensjahr von 50 Prozent reduzierten Lehrgangskosten profitieren.

Die förderfähige Zielgruppe umfasst:

  • Beschäftigte aus Unternehmen; wobei entweder der Beschäftigungsort oder der Wohnort der Teilnehmenden Baden-Württemberg liegen muss
  • Unternehmer, Freiberufler sowie Existenzgründer, die ihren Unternehmenssitz oder Wohnsitz in Baden-Württemberg haben
  • Gründungswillige, die in Baden-Württemberg wohnhaft oder beschäftigt sind
  • Wiedereinsteiger, die in Baden-Württemberg wohnhaft sind  

Nicht förderfähig sind:

  • Beschäftigte von Bund, Ländern und kommunalen Gebietskörperschaften.                                                  

Diese zielgruppenspezifischen Voraussetzungen gelten bei der Anmeldung durch die Teilnehmenden selbst und auch bei der Anmeldung durch den Arbeitgeber. Auch Selbstzahlende müssen einer der genannten Zielgruppen angehören. Die mehrfache Teilnahme an bezuschussten Weiterbildungsmaßnahmen ist möglich.

Förderung der beruflichen Weiterbildung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Förderung der beruflichen Weiterbildung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Mit beruflicher Weiterbildung sollen berufliche Kenntnisse erweitert und der technischen Entwicklung angepasst werden. Ziel beruflicher Weiterbildung ist auch die Vermittlung eines beruflichen Abschlusses. Liegen alle Voraussetzungen für eine Förderung vor, erhalten Sie bei Ihrer Agentur für Arbeit oder Ihrem Jobcenter einen Bildungsgutschein. Mit diesem wird Ihnen die Übernahme der Weiterbildungskosten und gegebenenfalls die Weiterzahlung des Arbeitslosengeldes zugesichert.

Wer gefördert werden kann: Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, bei denen die Weiterbildung notwendig ist,

  • damit Arbeitslosigkeit beendet oder
  • eine drohende Arbeitslosigkeit abgewendet werden kann oder
  • um einen fehlenden Berufsabschluss nachzuholen.

Voraussetzungen: Die Weiterbildung, die Sie besuchen möchten, muss für die Förderung zugelassen sein. Auch die Bildungseinrichtung selbst benötigt eine Zulassung durch eine fachkundige Stelle.

Inhalt der Förderung: Auf dem Bildungsgutschein sind das Bildungsziel, die Dauer der Maßnahme und der regionale Geltungsbereich vermerkt. Sie müssen ihn bei einer Bildungseinrichtung Ihrer Wahl einlösen, solange er gültig ist. Der Bildungsgutschein enthält auch Angaben dazu, welche Weiterbildungskosten (zum Beispiel Lehrgangskosten oder Fahrtkosten) übernommen werden. Für die Zeit der Weiterbildung kann Ihnen Arbeitslosengeld gezahlt werden.

Nähere Informationen zum Programm und den genauen Fördervoraussetzungen enthält der Flyer „Förderung der beruflichen Weiterbildung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer“ und finden Sie auf der Internetseite der Bundesagentur für Arbeit. Unternehmen können sich wegen Informationsmaterial und bei Fragen zur Umsetzung des Programms an den Arbeitgeber-Service ihrer zuständigen Agentur für Arbeit wenden.

Aufstiegsstipendium – Studieren ohne Abitur

Aufstiegsstipendium – Studieren ohne Abitur

Wer eine Berufsausbildung oder Aufstiegsfortbildung besonders erfolgreich abgeschlossen hat und sich nach mindestens zweijähriger Berufspraxis entschließt, ein Erststudium an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule zu beginnen, kann ein Aufstiegsstipendium vom Bund erhalten.

Das Stipendium soll die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Ausbildung erhöhen und dazu beitragen, dass sich mehr Fachkräfte an Hochschulen weiterqualifizieren. Gefördert wird ein Vollzeitstudium mit zur Zeit monatlich 670 Euro plus 80 Euro Büchergeld, ein berufsbegleitendes Studium mit zur Zeit jährlich 2.000 Euro.

Das Aufstiegsstipendium richtet sich insbesondere an Fachkräfte ohne Abitur, die erst nach der Ausbildung eine Hochschulzugangsberechtigung, zum Beispiel durch eine Begabten- oder Eignungsprüfung, oder eine berufliche Fortbildung, zum Beispiel um Meister oder Fachwirt, erworben haben.

Bewerber erhalten das Stipendium nach einem dreistufigen Auswahlverfahren: Online-Bewerbung, Kompetenz-Check und Auswahlgespräch. Das Programm wird umgesetzt von der Stiftung Begabtenförderungswerk berufliche Bildung gGmbH (SSB).

Zwei Mal im Jahr werden neue Stipendiaten in das Förderprogramm aufgenommen.
Nähere Informationen zum Programm sowie zum Auswahlverfahren finden Sie auf der Internetseite der Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung GmbH.

Marcus Schairer

Marcus Schairer

Weiterbildung
IHK-Zentrale
Position: Stv. Bereichsleiter Weiterbildung
Schwerpunkte: Weiterbildung, Key-Account Management, IHK-Technikakademie
Telefon: 07121 201-126
Fax: 07121 201-4126
E-Mail schreiben
vCard herunterladen
Zur Detailseite