Österreich

Ländergrenze nur auf dem Papier

Vor den Toren Wiens befindet sich der österreichische Vertriebsstandort von Renishaw. Das Team arbeitet eng mit den deutschen Kollegen in Pliezhausen zusammen.

RenishawFoto: PR

Deutsche und österreichische Unternehmen sind sich sehr ähnlich. Das stellt Heiko Müller aus Sicht von Renishaw fest. Er ist Geschäftsführer beider Gesellschaften: der Renishaw GmbH in Deutschland und der Renishaw Austria GmbH in Österreich. „Unsere Firmenkunden in der DACH-Region sind ganz ähnlich aufgestellt“, sagt Müller. „Allerdings gibt es in Österreich weniger Werkzeugmaschinenhersteller und Erstausrüster als in Deutschland.“ Renishaw hat seine Wurzeln in Großbritannien und ist weltweit mit 5.000 Beschäftigten in 40 Ländern tätig. Das Unternehmen vertreibt Produkte im Bereich der Messtechnik, die vielfältige industrielle Anwendungsmöglichkeiten bieten und auf allen Stufen des Fertigungsprozesses zum Einsatz kommen.

Schlanke Organisation
„Zu unseren Kunden zählen Unternehmen, die ihre vorhandenen Maschinen aufrüsten wollen, sowie Hersteller von Werkzeugmaschinen, die unsere Messtechnik-Komponenten in neue Maschinen für ihre  eigenen Kunden einbauen“, berichtet Müller. „Unser Team in Österreich kennt die regionalen Besonderheiten am besten und weiß, was unsere Kunden brauchen.“

Steckbrief Österreich

Fläche: 83.879 km²
Einwohner (2021): 9,0 Millionen
BIP/Kopf (nominal)*: 57.879 US$
Inflationsrate*: 2,5 %
Arbeitslosenquote*: 4,6 %

Quelle: GTAI – Germany Trade & Invest (Stand: März 2022)
* Prognose für 2022

Renishaw setzt dabei auf eine schlanke Organisation: In Wien arbeiten zwei Mitarbeiter im Innendienst, zwei Außendienstler betreuen Kunden im ganzen Land. Geschäftsführung und Personalleitung werden von Deutschland aus übernommen.

Gebündeltes Knowhow
Das gilt auch für die eigentliche Leistungserbringung – denn mit 165 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Renishaw-Niederlassung in Pliezhausen einer der größten Vertriebs- und Servicestandorte des Unternehmens. „Das österreichische Team arbeitet sehr eng mit dem deutschen Vertriebsteam zusammen“, erklärt Müller. Im Alltag sei die Ländergrenze nicht vorhanden.

Gibt es dennoch Unterschiede zwischen Deutschland und Österreich, die in der länderübergreifenden Zusammenarbeit eine Herausforderung darstellen? „Die Gemeinsamkeiten überwiegen“, sagt Heiko Müller. „Und regionale Unterschiede gibt es ja auch zwischen Süddeutschland und dem Rheinland oder dem Norden. Das Zusammenspiel aus regionalem Vertrieb und gebündeltem Knowhow funktioniert sehr gut.“ /

(Dieser Artikel erschien in der WNA-Ausgabe 4/2022.)