Internationales Geschäft

Foto: Ralf Gosch - stock.adobe.com

Der Außenhandel ist eine wichtige Säule der regionalen Wirtschaft. Mehr als jedes zweite industrielle Produkt aus Neckar-Alb wird international verkauft. Im Corona-Jahr 2020 hat sich der Export insgesamt gut geschlagen. Lediglich von April bis Juni ging das internationale Geschäft merklich zurück. Am Ende von 2020 steht ein regionales Exportvolumen von 8,8 Milliarden. Das ist in das drittbeste Exportjahr aller Zeiten – lediglich 2018 und 2019 waren besser. Die Bedeutung des Außenhandels schlägt auch auf die regionale Konjunktur durch, die bereits im Herbst leichte Aufschwung-Tendenzen erkennen ließ.

Der regionale Export 2002 bis 2020. In fast Jahren hat sich das Volumen verdoppelt.

Die Langfristgrafik zeigt, dass sich der regionale Export seit Anfang der 2000er Jahre mehr als verdoppelt hat. Die regionale Exportquote liegt mittlerweile konstant über 50 Prozent.

Der gute Außenhandel macht sich auch im Bescheinigungswesen der IHK bemerkbar. Mit knapp 23.000 Außenwirtschaftsdokumenten war auch hier ein starkes Jahr zu verzeichnen. So viele Bescheinigungen wurden zuvor lediglich in den Jahren 2018 und 2019 beglaubigt.

In Zukunft: Mehr Welthandel

Nach Corona wird es keineswegs weniger Welthandel geben. Die Arbeitsteilung wird noch stärker werden, ist man bei der IHK überzeugt. Deswegen engagiert sich die IHK darin, für ihre Mitgliedsunternehmen weitere Märkte aufzuschließen, die künftig Wachstum versprechen, und engagiert sich in mehreren Auslandsprojekten in Myanmar, Äthiopien und Ecuador. Durch Kammer- und Verbandspartnerschaften verfügt die IHK Reutlingen vor Ort über eigene Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner und kann Kontakte und Zugänge liefern.

Daneben beteiligt sich die IHK seit 2012 am „Business Scout-Programm“ (vormals EZ-Scout-Programm) des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und berät Unternehmen bei ihrem Engagement in Entwicklungs- und Schwellenländern. Der „Business Scout" fungiert als Mittler für diese Regionen bei der IHK Reutlingen. Er kann auf das Know-how des BMZ sowie dessen Unterorganisationen zurückgreifen. Der Business Scout unterstützt insbesondere mittelständische Unternehmen, etwa bei Fragen rund um die Finanzierung von Investitionen oder Länder- und Marktinformationen. Mehr dazu.

All diese Aktivitäten bündelt die IHK im eigenen Institute for Emerging Markets. Es sorgt für die nötige Beratung bei der Erschließung von Schwellenländern, für Marktinformationen und Informationen zu Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten.

Talente finden und das international

Zur weiteren Internationalisierung wird künftig verstärkt die Gewinnung von Fachkräften gehören. Seit 2020 engagiert sich die IHK im Projekt „Hand in Hand for International Talents“. Mit ihm sollen Fachkräfte für den Standort Deutschland gewonnen werden. Die IHK Reutlingen ist eine von fünf IHKs in Deutschland, die gemeinsam mit der Agentur für Arbeit das Projekt durchführt.

Ziel ist es, belastbare Strukturen aufzubauen, die die Einwanderung qualifizierter Fachkräfte aus Drittstaaten ermöglichen. Das Projekt konzentriert sich auf Brasilien, Indien und Vietnam und sucht gezielt in den Berufsgruppen Elektrotechnik, Informatik, der Informations- und Telekommunikationstechnik sowie für Hotellerie und Gastronomie. Neben der Region Neckar-Alb läuft das Projekt in Düsseldorf, Erfurt, Lübeck und Rostock. Mehr zum Thema.

Sie haben Fragen zu Export oder Internationalisierung? Das folgende Video gibt einen Überblick über die Leistungen der IHK rund ums internationale Geschäft. Auf Ihre Fragen freut sich Martin Fahling

Bitte akzeptieren Sie Marketing-Cookies, um dieses Video sehen zu können.
Martin Fahling

Martin Fahling

International
IHK-Zentrale
Position: Bereichsleiter
Schwerpunkte: Grundsatzfragen, Außenwirtschaftspolitik, Beratungen
Telefon: 07121 201-186
E-Mail schreiben
vCard herunterladen
Zur Detailseite