IHK-Aufruf an Betriebe: Weiter ausbilden

Wichtiges Signal

IHK-Präsident Christian O. Erbe und Hauptgeschäftsführer Dr. Wolfgang Epp rufen die heimischen Unternehmen auf, bei der dualen Ausbildung nicht nachzulassen.

Wichtiges SignalFoto: nd3000/shutterstock.com

Die Folgen der Corona-Pandemie bekommt auch die betriebliche Ausbildung zu spüren. Viele Firmen, die sonst regelmäßig ausbilden, sind derzeit zurückhaltend. Die Entscheidung über neue Lehrverträge wird noch hinausgezögert, einige Betriebe überlegen sogar, ein Jahr lang nicht auszubilden. „Ich appelliere an alle Firmen, bei der dualen Ausbildung nicht nachzulassen. Jungen Menschen eine Chance zu geben, ihnen praxisnahes Wissen zu vermitteln und den Einstieg in den Arbeitsmarkt zu ermöglichen, ist gerade jetzt ein eminent wichtiges Signal an die junge Generation“, so Christian O. Erbe.

Dazu kommt: Ausbildung ist die beste Investition in die personelle Zukunft der heimischen Firmen. „Nach Corona werden Unternehmen schnell wieder gut aus- und weitergebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter benötigen“, sagt Dr. Wolfgang Epp. Die IHK rechnet für die kommenden Jahre weiterhin mit einer Fachkräftelücke. Die Wirtschaftseinrichtung unterstützt ihre Mitgliedsunternehmen bei der Ausbildung, berät zu Berufsbildern und Ausbildungsinhalten und informiert Jugendliche, Lehrerinnen und Lehrer sowie Eltern. Die IHK Reutlingen investiert jedes Jahr rund 1,8 Millionen Euro aus den Pflichtbeiträgen der regionalen Firmen für die Ausbildung junger Menschen und damit in die von der Wirtschaft dringend benötigten Fachkräfte. „Dieses hohe Engagement werden wir beibehalten“, so Epp.

Offene Lehrstellen
In der Lehrstellenbörse der IHK sind aktuell 227 Ausbildungsplätze in 53 verschiedenen Ausbildungsberufen offen. Außerdem können Betriebe bis 249 Beschäftigte in Kürze das Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern" in Anspruch nehmen. Unternehmen, die besonders von der Corona-Pandemie betroffen sind, bekommen eine Prämie, wenn sie ihr Ausbildungsniveau halten oder sogar erhöhen.

Petra Brenner

Petra Brenner

Ausbildung
IHK-Zentrale
Position: Bereichsleiterin Ausbildung
Schwerpunkte: Bildungspolitik, Lehrstelleninitiative Neckar-Alb, Arbeitskreis Europäischer Sozialfonds Neckar-Alb, IHK-Berufsbildungsausschuss
Telefon: 07121 201-262
Fax: 07121 201-4262
E-Mail schreiben
vCard herunterladen
Zur Detailseite


Zur Übersicht