IHK für Stufenplan

Pauschale Schließungen beenden

„Wir brauchen eine klare Regelung, ab wann und unter welchen Bedingungen Unternehmen wieder öffnen dürfen“, fordert IHK-Präsident Christian O. Erbe.

Pauschale Schließungen beendenFoto: Romolo Tavani - stock.adobe.com

Erbe spricht sich für einen Stufenplan aus: Parallel zu den jeweiligen Inzidenzen muss es bestimmten Unternehmen erlaubt sein, wieder zu öffnen. Steigen die Zahlen, müssen Betriebe wieder schließen. „Die pauschalen Schließungen sind mir zu schwarz-weiß.“ Aus seiner Sicht gibt es gute Konzepte, wie Unternehmen dafür sorgen können, dass geöffnet werden kann und dass Geschäfte und Gastronomien nicht zu voll werden – etwa über Terminvergaben, Einlassbeschränkungen oder eine bestimmte Kunden- oder Gästeanzahl pro Quadratmeter. „Das geht alles und dass es geht, haben die Betriebe mit ihren Hygienekonzepten ja schon gezeigt“, sagt der IHK-Präsident.

Lockdowns hinterlassen Spuren

Die Auswirkungen der Schließungen schlagen sich laut IHK-Umfrage auch in der Beurteilung der wirtschaftlichen Situation nieder. Industrie und Export laufen derzeit gut, in Handel, Gastgewerbe und personennahen Dienstleistungen wird die Lage schlecht beurteilt und die Aussichten sind nur unwesentlich besser. Die andauernden Lockdowns haben, so Erbe, tiefe Spuren bei diesen Firmen hinterlassen und das nicht nur in den Bilanzen. „Die Schließungen nagen am unternehmerischen Selbstverständnis. Wir als Unternehmerinnen und Unternehmer wollen ja aktiv etwas schaffen, selbst gestalten und nicht passiv auf Förderungen warten müssen.“

Die staatlichen Unterstützungen müssen gleichwohl fortgesetzt werden, weil viele Betriebe völlig unverschuldet in die Krise geraten sind. „Es ist richtig, dass der Staat gefördert hat und es weiter tut“, so Christian O. Erbe. Das ist für ihn auch eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. „Der Handel gehört zur Innenstadt, das Gastgewerbe ist Teil unseres Lebensstils genauso wie Veranstaltungen, Reisen und viele personennahe Dienstleistungen.“ Eine echte wirtschaftliche Besserung für diese Branchen erwartet die IHK erst ab 2022 wieder.

Wirtschaft muss sich neu erfinden

Mit Blick auf die kommenden Jahre ist es aus Sicht der IHK nötig, dass sich die regionale Wirtschaft weiter neu erfindet. Die IHK wird daher weiter in Projekte für die Digitalisierung von Unternehmen, des Technologietransfers und der globalen Markterschließung investieren. „Wandel und Weiterbildung sind entscheidend. Nach der Pandemie müssen wir uns wieder verstärkt um die Fachkräfteentwicklung kümmern“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Wolfgang Epp.

Dr. Wolfgang Epp

Dr. Wolfgang Epp

Hauptgeschäftsführung
IHK-Zentrale
Position: Hauptgeschäftsführer
Schwerpunkte: Gesamtleitung
Telefon: 07121 201-260
E-Mail schreiben
vCard herunterladen
Zur Detailseite


Zur Übersicht