IHK startet Steuer-Umfrage in Reutlingen

„Betroffene Unternehmen anhören“

Die IHK hat zur geplanten Grund- und Gewerbesteuererhöhung eine Umfrage bei Reutlinger Unternehmen gestartet.

„Betroffene Unternehmen anhören“Foto: rangizzz - Fotolia.com

Die Stadtverwaltung will die Gewerbesteuer von 380 auf 410 Hebesatzpunkte und die Grundsteuer von 400 auf 500 Hebesatzpunkte erhöhen. Die IHK will daher von den Reutlinger Unternehmen wissen, welche Folgen eine solche Steuererhöhung haben wird. Konkret geht es um die Auswirkungen auf die wirtschaftliche Situation, die Investitionspläne und die Arbeitsplätze am Standort. Abgefragt werden außerdem, ob sich Firmen eine befristete Erhöhung mit einer verbindlichen Rücknahme und eine Steuererhöhung, die nur in Infrastruktur- und Bildungsausgaben fließt, vorstellen können. „Wir haben nach Bekanntwerden der Pläne gesagt, dass eine abgewogene Entscheidung erst getroffen werden darf, wenn die örtlichen Unternehmen angehört wurden“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Wolfgang Epp. Mit den Ergebnissen des Stimmungsbildes wird die IHK dann in die kommenden Gespräche mit der Reutlinger Stadtspitze gehen.

Die Umfrage ging am Dienstag online an Reutlinger Unternehmerinnen und Unternehmer, die sich in den Ausschüssen und Gremien der IHK engagieren. Interessierte Unternehmen aus der Stadt Reutlingen können sich ebenfalls beteiligen und bei Lisa De Santis und Andreas Topp den Umfrage-Link anfordern.

Mehr zum Thema:
IHK: Wirtschaft muss stärker einbezogen werden // Reutlinger Steuerpläne schaden Firmen


Zur Übersicht