Rückblicke - Das macht das IHK-Netzwerk Nachhaltigkeit

Rückblick Veranstaltungen 2019

Das war die IHK-Netzwerkerveranstaltung 2019 "Volltreffer"

Schauspielcoach Michael Rossié kennt sich mit Masken aus. "Wenn ich beim Netzwerken spiele und die anderen merken das, dann ist die Beziehung gestört.“ Beim gemeinsamen Jahresevent betonte er, dass das Wichtigste, was ein Mensch zu bieten habe, der eigene unverfälschte Ausdruck ist. Den gesamten Artikel zum Vortrag gibt es hier: "Kein Programm abspulen"

Eine Bildergalerie und den Film zum Jahresevent gibt es auf der Netzwerke-Seite.

Bericht zur Verleihung des Netzwerker-Preises 2019

IHK Reutlingen, Tübingen und Zollernalb

Design Thinking für Nachhaltigkeitsprozesse im Unternehmen

Design Thinking ist ein Konzept zur kreativen Problemlösung. Ziel ist vor allem die Entwicklung von Dienstleistungen und Produkten, die sich an den Bedürfnissen des Menschen orientieren. Das Konzept wird zudem erfolgreich zur Entwicklung von Nachhaltigkeitsinnovationen durch Einbezug von Mitarbeiter/innen aus allen Bereichen genutzt. Dabei fokussieren sich alle Prozesse des Design Thinking konsequent auf nachhaltigkeitsbezogene Fragestellungen.

Eines der drei Grundprinzipien des Design Thinking bezieht sich auf die Nutzung kreativer Räume, die zum Denken anregen. Passend hierzu traf sich das Netzwerk Nachhaltigkeit am 15. Mai 2019 zum Workshop „Design Thinking für Nachhaltigkeitsprozesse im Unternehmen“ in den Räumlichkeiten des Future Lab Projektmanagement des VSC-Teams in Tübingen. Im halbtätigen Einführungsworkshop stellte VSC-Coach Sandra Holzherr die Innovationsmethode vor. Im Rahmen interaktiver Gruppenarbeiten wurden gemeinsam Lösungen und Ansätze entwickelt, um Prozesse im Unternehmen nachhaltig zu gestalten.

IHK Reutlingen, Tübingen und ZollernalbFoto: wellphoto - Fotolia.com

Mobiles Baden-Württemberg: Rahmenbedingungen für zukünftige betriebliche Mobilität

Wie können die Belastungen für Menschen, Klima und Umwelt durch den Verkehr abnehmen und der ökonomische Wohlstand und die Arbeitsplätze in Baden-Württemberg gleichwohl gesichert bleiben? Welche Rolle kann dabei die betriebliche Mobilität spielen?

Darum ging es am 6. Februar 2109. Klaus Amler, Projektträger der Studie „Mobiles Baden-Württemberg“, stellte die Ergebnisse der Studie vor und regte einen offenen Diskurs in Gesellschaft und Politik an, um eine nachhaltige Entwicklung des Verkehrssektors voranzutreiben. Susanne Jauch, zuständig für die Regionale Zusammenarbeit Neckarsulm bei der Audi AG, erklärte anschließend in einem Best-Practice-Vortrag, welche Maßnahmen Audi ergriffen hat, um die betriebliche Mobilität im Unternehmen nachhaltig und zukunftsfähig zu gestalten.

Rückblick Veranstaltungen 2018

IHK Reutlingen, Tübingen und ZollernalbFoto: trigema.de Foto: PR

Netzwerke zu Besuch bei TRIGEMA: „Nachhaltigkeit und Digitalisierung“

Nachhaltigkeit und Digitalisierung - die Zukunftsthemen schlechthin. Wie lassen sich diese beiden Themen verbinden? „Wirtschaftliche Diskurse betrachten meist die Risiken der Digitalisierung", sagte Univ.-Prof. Dr. Marion Weissenberger-Eibl in ihrem Vortrag. „Doch die digitale Transformation bietet auch neue Potenziale. Trends wie Sharing und Greentec kommen an,“ so die Leiterin des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung ISI.

Am 18. September waren die Netzwerke Kaufmännische Leitung, Management, Nachhaltigkeit und Strategie & Führung zu Besuch beim Textilunternehmen TRIGEMA in Burladingen. Inhaber Wolfgang Grupp begrüßte die rund 50 Teilnehmer, erzählte von seinen Anfängen als Unternehmer und seiner Unternehmensstrategie. Anschließend folgten der Vortrag sowie eine Führung durch die gläserne Produktion von TRIGEMA. Beim Get-together mit schwäbischen Leckereien blieb Zeit für den konstruktiven Austausch.

IHK Reutlingen, Tübingen und Zollernalb(v.l.) Jörg Walden, Christoph Heinzmann, Martin Fink, Torben Kehne, Katharina Hermann, Bernhard Schwager

Forum Nachhaltigkeit 2018: Lieferketten verantwortlich gestalten

Nachhaltiges Lieferkettenmanagement ist ein Dauerbrenner sowohl im politischen als auch im wirtschaftlichen Diskurs. Somit hätte das Thema des diesjährigen Forums Nachhaltigkeit kaum aktueller sein können. Rund 50 Teilnehmer/innen nahmen an dem branchenübergreifenden Austausch am 15. Mai in der IHK Reutlingen teil.

Zur Einführung ins Thema zeigte Torben Kehne, Director bei Systain Consulting GmbH Methoden und Ansätze, um komplexe Lieferketten transparenter zu gestalten. Bernhard Schwager, Leiter der Kompetenzstelle Nachhaltigkeit bei der Robert Bosch GmbH erklärte, wie das Lieferkettenmanagement bei Bosch funktioniert und mithilfe von Qualitätsvereinbarungen, Überprüfungsmechanismen und Schulungen umgesetzt wird.  

Die anschließende Diskussionsrunde begann mit vier ebenso spannenden wie vielseitigen Kurzimpulsen: Von einer 100-prozentig lokalen Produktion bei der Fink GmbH, über die Anwendung von Blockchain für sozial nachhaltige Lieferketten bei der iPoint-systems gmbh und den Nachhaltigkeitsansatz der Mey Unternehmensgruppe bis hin zur globalen Verantwortung bei einem multinationalen Konzern wie Bosch. Moderiert hat Katharina Hermann, die deutschen Unternehmen in der Agentur für Wirtschaft und Entwicklung als Ansprechpartnerin zum „Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte“ der Bundesregierung zur Verfügung steht.

Rückblick Veranstaltungen 2017

IHK Reutlingen, Tübingen und Zollernalb

Forum Nachhaltigkeit 2017

Wie machen es die anderen? Beim Forum Nachhaltigkeit am 27. September 2017 in der Stadthalle Reutlingen zeigten Unternehmen, wie nachhaltiges Wirtschaften in der Praxis aussehen kann.

So facettenreich wie das Thema Nachhaltigkeit war auch das Programm des Forums.
Vom schwäbischen Bügelkreislauf (Mey GmbH & Co. KG) bis hin zum gesellschaftlichen Engagement in der Eventbranche (Stadthalle Reutlingen GmbH); Unternehmen in der Region zeigten, was sie in Sachen Nachhaltigkeit zu bieten haben. Außerdem erhielten die rund 50 Teilnehmer einen Einblick in die CSR-Aktivitäten des Landes und lernten die Tätigkeiten der "Regionalen Kompetenzstelle Netzwerk Energieeffizienz" kennen. Ein Blick hinter die Kulissen der Stadthalle und ein anschließendes Get-together mit regionalen Spezialitäten rundeten das Programm ab.

Tatjana Capriotti

Tatjana Capriotti

Standortpolitik
IHK-Zentrale
Position: Projektmanagerin Netzwerkbüro
Schwerpunkte: Netzwerkbüro, Netzwerke NW IT, TK und Multimedia, IT-Leiter, Nachhaltigkeit
Telefon: 07121 201-224
E-Mail schreiben
vCard herunterladen
Zur Detailseite