Daten und Fakten zu Schwellen- und Entwicklungsländern

Neue Märkte liegen heute oft nicht vor der Haustür, sondern in Schwellen- und Entwicklungsländern – etwa im Textilsektor in Myanmar, in Nigerias Agrarwirtschaft oder in Mosambiks Energiebranche.

Doch der Schritt in Entwicklungsländer ist meist mit Unsicherheiten und Risiken verbunden. Dabei stellt sich nicht nur die Frage nach Marktpotentialen und geeigneten Geschäftsmodellen, sondern auch nach politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, Ansprechpartnern vor Ort sowie  kulturellen Gepflogenheiten.

Um ein nachhaltiges Engagement deutscher Unternehmen in Schwellen- und Entwicklungsländern zu unterstützen, führen Germany Trade and Invest (GTAI), die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH und die deutschen Auslandshandelskammern ihre Expertise in den Broschüren „Neue Märkte – Neue Chancen“ zusammen. Die Publikationsreihe soll Unternehmen nicht nur die wirtschaftlichen Potenziale der Zukunftsmärkte, sondern auch die vielfältigen Förder- und Beratungsmöglichkeiten der deutschen Entwicklungszusammenarbeit aufzeigen.

Je nach Land stellen die Broschüren vier ausgewählte Branchen vor – etwa Energie / Erneuerbare Energien, Agrarwirtschaft / Nahrungsmittelverarbeitung, Infrastruktur und Tourismus. Darüber hinaus informieren sie zu Investitionsklima, Geschäftspraxis und Einfuhrverfahren sowie zu relevanten Ansprechpartnern in Deutschland und vor Ort. Bereits erhältlich sind Marktführer zu Äthiopien, Mosambik und Myanmar, weitere Länder sollen folgen. „Neue Märkte – Neue Chancen“ wird als Publikationsreihe vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gefördert.

Alle Informationen zu "Neue Märkte - neue Chancen" zum Download auf den Seiten von Germany Trade und Invest.

Weitere Informationen zu Kooperationsmöglichkeiten mit der deutschen Entwicklungszusammenarbeit gibt es hier.

Hafen Durban, SüdafrikaFoto: donvictori0 - Fotolia.com

Afrika

Afrika wandelt sich rasant und ist heute nicht mehr der Krisenkontinent, für den es lange gehalten wurde. Die neue politische Dynamik, die viele Staaten Afrikas heute prägt, ist eine gute Grundlage für eine positive soziale, wirtschaftliche und ökologische Entwicklung. Dies birgt für Unternehmen neue Produkte, spannende Partner, wachsende Absatzmärkte und nicht zuletzt innovative Ideen. Mehr.

Foto: ndoeljindoel - Fotolia.com

Asien

Südostasien hat sich  in den vergangenen Jahren mit einer beeindruckenden Dynamik zu einer starken Wirtschaftsregion entwickelt. Die zunehmende Öffnung der Märkte hat nicht nur den Handel der asiatischen Länder untereinander stark anwachsen lassen, sondern sie in die Weltwirtschaft integriert. Sie wurden damit auch zu riesigen Absatzmärkten, die für deutsche Unternehmen noch immer enorme Potenziale bieten. Infromationen zu einzelnen Ländern bietet Germany Trade und Invest. Mehr.

Foto: Pressmaster-Fotolia.com

Lateinamerika

Lateinamerika bleibt, ungeachtet der Krisen in einigen Ländern, ein großer Zukunftsmarkt für international agierende deutsche Firmen. Stabile politische Rahmenbedingungen, hohe Wachstumsraten und ein europafreundliches Umfeld machen die Märkte attraktiv für Auslandsgeschäfte. Weitere Informationen bieten die Webseiten von Germany Trade und Invest.