Nigeria - größte Volkswirtschaft Afrikas

Nigeria

Mit rund 187 Millionen Einwohnern ist Nigeria das bevölkerungsreichste Land Afrikas. Aufgrund der großen Erdöl- und Erdgasvorkommen gilt Nigeria zudem als die stärkste Volkswirtschaft des Kontinents. Gleichzeitig bildet das Land nach Südafrika den zweitgrößten Absatzmarkt für deutsche Unternehmen in Subsahara-Afrika. Die nigerianische Wirtschaft ist in hohem Maße von den Ressourcenvorkommen abhängig und reagiert deshalb empfindlich auf Schwankungen der Weltmarktpreise für fossile Rohstoffe.

Der Investitionsstandort Nigeria gilt als sehr teuer und risikoreich. Zu den Ursachen für die hohe Unsicherheit im Land zählen Stromknappheit, Korruption und eine marode Infrastruktur. Neben der Bedrohung durch die terroristische Gruppierung Boko Haram im Norden des Landes ist die Sicherheitslage auch im Nigerdelta, in dem die meisten Ölunternehmen aktiv sind, als kritisch einzustufen. Der friedliche Regierungswechsel 2015 galt jedoch als positives Signal für das Investitionsklima.

Infrastrukturprojekte fördern das Wachstum

Die Bauindustrie gehört bereits heute zu den stärksten Wachstumsträgern Nigerias. Insbesondere in den Städten fehlt es an Wohnraum, in Lagos werden ganze Stadtviertel neu entworfen. Außerdem verfügt das Land über ein enormes Potenzial für Maschinen, Anlagen und technische Ausrüstungen. Zuliefermöglichkeiten ergeben sich verstärkt für Bautechnik und Innenausstattung.

Aufgrund des niedrigen Ölpreises steigt der Druck, die Diversifizierung der Wirtschaft voranzutreiben. Investitionen im Öl- und Gassektor dürften zukünftig weiter rückläufig bleiben. Die Regierung hat sich das Ziel gesetzt, erneuerbare Energien zu fördern und die Infrastruktur zu modernisieren. Das starke Bevölkerungswachstum und die fortschreitende Urbanisierung stellen immense Anforderungen an die städtische Infrastruktur. Private Investitionen sind erwünscht, insbesondere beim Bau und Betrieb von Brücken, Bahnstrecken, Mautstraßen, Kraftwerken und Häfen. Auch die Umwelttechnik bietet insbesondere in den Bereichen Müllentsorgung und Wasseraufbereitung vielversprechende Geschäftsperspektiven.

Wirtschaftsmotor Nahrungsmittelindustrie

Mit einem Bevölkerungswachstum von jährlich drei bis vier Millionen Menschen ist Nigeria für die Konsumgüterindustrie der wohl chancenreichste Markt in Subsahara-Afrika. Für deutsche Unternehmen eröffnen sich in der Nahrungsmittelverarbeitung und in der Verpackungsindustrie neue Geschäftsmöglichkeiten. Die Regierung ist bestrebt, die lokale Produktion zu fördern, um teure Lebensmittelimporte einzuschränken. Insbesondere bei der Verarbeitung von Zuckerrohr, Maniok, Tomatenmark, Palmöl und Fruchtsäften sind neue Investitionsvorhaben geplant.

Eine wachsende Zahl an neuen Supermärkten richtet ihr Angebot vor allem an die kaufkräftige Mittelklasse. Verstärkt nachgefragt werden höherwertige Nahrungsmittel wie frisches Obst, Gemüse und Milchprodukte. Hohe Wachstumsraten werden angesichts der aufstrebenden Mittelschicht auch für den privaten Gesundheitssektor, Pharmazeutika und Kosmetika erwartet.

Sinkende Rohstoffpreise setzen der Wirtschaft zu

Trotz umfassender Infrastrukturmaßnahmen und einer konsumfreudigen Mittelschicht durchläuft die nigerianische Wirtschaft aktuell eine schwierige Phase – die Folgen bekommen auch deutsche Investoren und Zulieferer zu spüren. Der gefallene Ölpreis auf dem Weltmarkt sorgt für sinkende Einnahmen aus der Ölproduktion und damit für Devisenknappheit. Dennoch bleibt das Land mittelfristig ein überaus interessanter Markt mit vielseitigen Chancen für den deutschen Mittelstand.

Quellen: BMWi, GIZ und Germany Trade & Invest, GTAI Afrika im Fokus

Zur Marktdarstellung auf der Website von  Germany Trade & Invest:

Weitere Informationen zu Staat, Wirtschaft, Gesellschaft und Politik gibt es im Länderinformationsportal der GIZ.

Zur Homepage der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Nigeria.

Alle Informationen kompakt zusammengefasst: "Neue Märkte - Neue Chancen: Nigeria"

Doing Business in Nigeria - Grundlegende Informationen

Der Country Commercial Guide der amerikanischen Botschaft in Nigeria gibt allgemeine Hinweise zum politischen System des Landes, zur Wirtschaftslage, zu den Finanzierungsmöglichkeiten für Auslandsgeschäfte und vielem mehr. Hier geht es zur Internet-Seite der US-amerikanischen Botschaft in Nigeria.

Der "Doing Business Report" der Welt Bank gibt zusätzlich einen ausführlichen Einblick in Nigerias Wirtschaft und Handelsbeziehungen. Hier geht es zum Report der Weltbank.

Delegation der Deutschen Wirtschaft in Nigeria

Ihr Ansprechpartner

IHK-Zentrale
IHK Reutlingen Bereich: International
Position: Beraterin Entwicklungszusammenarbeit / EZ-Scout (entsandt durch das BMZ)
Schwerpunkte: Entwicklungszusammenarbeit - Wirtschaft (weltweit), Regionenschwerpunkt Afrika südlich der Sahara
Telefon: 07121 201-189
Fax: 07121 201-4189
E-Mail schreiben
vCard herunterladen