Nigeria - größte Volkswirtschaft Afrikas

Nigeria

Mit rund 180 Millionen Einwohnern ist Nigeria der größte Binnenmarkt Afrikas. Das Land bietet ausländischen Unternehmen unterschiedliche Geschäftsmöglichkeiten. Nigeria ist im Gegensatz zu anderen afrikanischen  Ländern nicht Vollständig Abhängig von Öl. Andere Sektoren wie Landwirtschaft, Bauindustrie, Düngermittelproduktion, der Telekommunikationssektor und die Transportbereiche wie Straße, Bahn und Schifffahrt  verzeichnen große Dynamik und tragen zu Bruttoinlandsprodukts (BIP) erheblich bei. Weitere Impulse werden von dem vor zwei Jahren privatisierten Energiesektor gegeben. Im 2014 konnte Wirtschaft  um 5,6 Prozent wachsen. Für das Jahr 2015 wird aufgrund der Präsidentenwahl und den fallenden Ölpreisen eine deutliche Abschwächung des BIP erwartet.

Seit April 2014 ist Nigeria mit einem BIP von 390 Mrd. Euro die größte Volkswirtschaft Afrikas und überholt Südafrika mit einem BIP von gerade einmal 280 Milliarden Euro. Das hohe BIP ist ein Zeichen für große Geschäftschancen, vor allem in den Nicht-Öl-Sektoren. Darüber hinaus besitzt Nigeria ein enormes Potenzial für die Konsumgüter, da das Land etwa 180 Millionen Einwohner beherbergt. UN-Experten zufolge werden im Jahr 2050 rund 440 Millionen Menschen in Nigeria leben, mehr Menschen als in den USA (400 Millionen). Hinzu kommt die stetig wachsende Mittelschicht, die für Kaufkraft sorgt. Auch wenn Nigeria viele Produkte aus Asien importiert, schätzt das Land auch deutsche Produkte. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ist Nigeria nach Südafrika der zweitgrößte deutsche Absatzmarkt in Subsahara Afrika. So setzte Deutschland im Jahr 2014 Waren in Wert von 1, 57 Milliarden Euro in Nigeria ab. Aus Deutschland ausgeführte Güter waren neben Fahrzeuge und Ausrüstungen auch Maschinen und Apparate.

Zwar gehen viele Unternehmen weiterhin nach Nigeria, um Handelsniederlassungen zu gründen und vor Ort Techniker auszubilden, aber die Erschließung des Marktes in Nigeria ist mit einigen Schwierigkeiten verbunden. Neben politischer Instabilität machen Korruption und Stromknappheit Geschäfte erheblich teurer als in anderen Ländern in Subsahara Afrika. Seit 2014 werden viele auch durch den zunehmenden Terrorismus im Norden des Landes abgeschreckt, wo die Gruppe Boko Haram Dorfbewohner terrorisiert und Ausländer für Geld entführt. Zudem wirkt die marode Infrastruktur (Transport, Gesundheitsversorgung, Strom- und Wasserversorgung) im Land eher Investitionsabschreckend. Auch der landesweit größte Hafen in der Hauptstadt Lagos ist oft überlastet, sodass die Container nicht nur die gängigen 48 Stunden, sondern oft zwei Wochen gelagert werden müssen.

Beispiele wie diese zeigen, dass der afrikanische Kontinent nicht so arm ist, wie es lange behauptet wurde. Es wird geschätzt, dass in den letzten 20 Jahren Sub-Sahara Afrika dreimal stärker gewachsen ist, als es die offiziellen Statistiken darstellten.

Welche möglichen Branchen zu diesem überraschenden Ergebnis beigetragen haben, zeigen die  folgenden Punkte:

  • Die Filmindustrie in Nigeria als Nollywood bekannt, produziert, außer Indien, jährlich mehr Filme als jedes andere Land. In 2006, als die gesamten Daten zuletzt von der UNESCO zusammengefasst wurden, veröffentlichte Nollywood 872 Filme. Rechnet man die klein budgetierten Filme mit, erhöht sich die Filmproduktion auf jährlich rund 2.500 Filme. Nach der UNESCO wird allerdings der Erfolg der Filmindustrie in Nigeria vor allem den geringer-budgetierten (low-Budget) Filmen zugeschrieben.
  • Vor 20 Jahren hatte Nigeria einen Telefon-Operator und rund 300.000 Telefon-Anschlüsse. In 2001 rechnete die Regierung mit 10 Millionen potenziellen Handy-Kunden. Heute haben rund 120 Millionen der 170 Millionen Menschen in Nigeria ein Handy-Abo.  Nach den neusten Berechnungen hat der Telekommunikations- und Informationssektor einen Anteil von 8,69 Prozent an dem nigerianischen BIP und ein weiteres Wachstum wird erwartet.
  • Ähnlich wie die unsichtbare Filmindustrie, ist auch der Dienstleistungssektor in den letzten 20 Jahren unbemerkt stark gewachsen und stieg gegenüber 1990 um 240 Prozent an. Zu diesem Wachstum hatte unter anderem die Erfassung der informellen Dienstleistungen im Jahr 2011 beigetragen.
  • Hatte Nigeria vor 20 Jahren eine Fluggesellschaft, so sind es heute einige. Arik Air und Dana Air gehören zu den bekanntesten. Der Luftverkehr trägt heute mit 0,6 Prozent zum BIP bei. Da jedoch in den letzten Jahren die Fluggesellschaft mit einigen tödlichen Abstürzen konfrontiert war, tauchen immer wieder Fragen auf, wie sicher die nigerianischen Flugzeuge sind.
  • Die neue Berechnung hat auf der einen Seite aus Nigeria die größte Volkswirtschaft Afrikas gemacht, auf der anderen Seite haben die neusten Auswertungen die bekannten Probleme Nigerias nochmals hervorgehoben. Dabei wird einmal mehr deutlich, dass die Öl- und die Gasförderung die größte und wichtigste Einnahmequelle sind, jedoch stark von Korruptionsvorwürfen begleiten werden. Anders als bei den oben genannten Branchen, hat sich der Anteil der Öl- und Gasförderung am BIP von 32 Prozent in 1990 auf 14 Prozent verringert.

Die neusten Auswertungen zeigen zudem, dass Nigerias Wirtschaft mit 12,7 Prozent zwischen 2012 und 2013 gewachsen ist und, dass 60 Prozent der nigerianischen Bevölkerung immer noch mit weniger als 1 Dollar pro Tag auskommen muss.

Nigeria ist Afrikas zweitgrößter Absatzmarkt für deutsche Unternehmen
In 2012 exportierte Deutschland Waren im Wert von 1,28 Milliarden Euro und Experten rechnen mit einer weiteren Export-Zunahme. Bei den Investitionen nehmen die Investoren aus dem Mittleren Osten, Asien und Lateinamerika die vorderen Plätze ein.

Zur Marktdarstellung auf der Website von  Germany Trade & Invest:
Quelle: BMWi und Germany Trade & Invest

Weitere detaillierte Informationen zu Staat, Wirtschaft, Gesellschaft und Alltag gibt es im Länderinformationsportal der GIZ.

Zur Homepage der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Nigeria.

Alle Informationen kompakt zusammengefasst: "Neue Märkte - Neue Chancen: Nigeria"

Doing Business in Nigeria - Grundlegende Informationen

Der Country Commercial Guide der amerikanischen Botschaft in Nigeria gibt allgemeine Hinweise zum politischen System des Landes, zur Wirtschaftslage, zu den Finanzierungsmöglichkeiten für Auslandsgeschäfte und vielem mehr. Hier geht es zur Internet-Seite der US-amerikanischen Botschaft in Nigeria.

Der "Doing Business Report" der Welt Bank gibt zusätzlich einen ausführlichen Einblick in Nigerias Wirtschaft und Handelsbeziehungen. Hier geht es zum Report der Weltbank.

Ihr Ansprechpartner

IHK-Zentrale
IHK Reutlingen Bereich: International
Position: Beraterin Entwicklungszusammenarbeit / EZ-Scout (entsandt durch das BMZ)
Schwerpunkte: Entwicklungszusammenarbeit - Wirtschaft (weltweit), Regionenschwerpunkt Afrika südlich der Sahara
Telefon: 07121 201-189
Fax: 07121 201-4189
E-Mail schreiben
vCard herunterladen