Angola

Angola

Angola ist bekannt für seinen Reichtum an natürlichen Ressourcen. Es ist nach Nigeria der zweitgrößte Ölproduzent und viertgrößte Diamantenproduzent auf dem afrikanischen Kontinent. Die Ölförderung ist laut The Economist mit einem Anteil von 97 Prozent an den gesamten Exporten und einem Anteil von 80 Prozent am Bruttoinlandsprodukt (BIP) die wichtigste Branche. Diese Abhängigkeit von Rohstoffen macht Angola sehr anfällig für die Krisen auf den Exportmarkt. Dies spiegelte sich nicht nur im schleppenden Wirtschaftswachstum nach der Wirtschaftskrise im Jahr 2008 wieder, sondern auch durch die Schwächung der Wirtschaft im Jahr 2014, durch den Fall des Ölpreises. Trotzdem gibt es Anzeichen für eine wirtschaftliche Erholung.

Synergieeffekte durch den Infrastrukturbau
Im Vergleich zu anderen ölreichen Ländern ist das BIP Angolas sehr vom Öl abhängig. Die Preisinstabilität von Öl auf den globalen Märkten und veraltete Technik in einigen Ölfeldern Angolas hat das rasante Wirtschaftswachstum des Landes geschwächt. Von 2003 bis 2008 wuchs die Wirtschaft um 10%, seit 2009 ist das Wachstum dagegen kontinuierlich zurückgegangen. 2013 konnte ein BIP-Wachstum von nur 4,1% verzeichnet werden, 2014 von 4,5. 2015 wird zwischen 6% und 7% BIP Wachstum prognostiziert. Dennoch erwartet man  mit geplanten Infrastrukturmaßnahmen in Angola positive Entwicklungen im Handel sowie dem Landwirtschaftssektor. Auch die Pläne der Regierung, Straßen, Brücken und Autobahnen zu bauen sowie den Wohnungsbau voranzutreiben, verspricht in Zukunft ein starkes Wachstum in der Bau-Branche Angolas.

Höhere Nachfrage nach Maschinen und Ausrüstungen
Das Vorhandensein von zahlreichen öffentlichen Infrastrukturprogrammen sowie anhaltende Investitionen in die Erdölförderung stützt die Nachfrage nach Maschinen und Ausrüstungen in Angola. Die Nachfrage in der Nahrungsmittelverarbeitungs- und Getränkeindustrie sowie in der Landwirtschaft steigt ebenfalls. Neben dem Ölsektor sind Diamanten der zweitgrößte Wirtschaftsbereich in Angola, wobei das Land über beträchtliche andere Bodenschätze verfügt  wie Gold, Kupfer, Phosphate, Grundmetalle und seltene Erden. Die Regierung strebt daher eine Diversifizierung des Bergbaus an, um die Abhängigkeit von Öl und Diamanten zu reduzieren.

Das Pro-Kopf-Einkommen in Angola ist nach Angaben des Internationalen Währungsfonds (IWF) eines der höchsten in Subsahara-Afrika. Dies wurde in 2014 auf 6.227 US$ geschätzt, aber die Mittelschicht macht trotzdem nur einen kleinen Teil der Bevölkerung aus.

Im Doing-Business-Index auf einem hinteren Platz
Zwar sind sich Experten einig, dass es in Angola Potenzial und Chancen für die deutsche Wirtschaft gibt, aber der Markteinstieg ist schwierig - nicht zuletzt aufgrund der bürokratischen Ineffizienz. Im Bergbau zum Beispiel gibt es eine vorgeschriebene Mehrheitsbeteiligung der staatlichen Bergbaugesellschaft (Indima). Außerdem hat der Staat das Vorkaufsrecht, wenn ein ausländischer Investor sich aus einem Projekt zurückzieht. Diese und weitere Vorschriften führen dazu, dass viele Investoren Angola meiden. Auch in Ease-of-Doing-Business-Index der Weltbank 2014 wird dies bestätigt, wo Angola Platz 179 von insgesamt 185 Ländern einnimmt. - Quellen: GTAI, the Economist, Oxford Business Group, Angola Economic Update

Eine detaillierte Marktdarstellung gibt es auf der Internet-Seite von Germany Trade & Invest.
Quelle: BMWi und Germany Trade & Invest.

Doing Business in Angola - Grundlegende Informationen

IHK-Kompetenzzentrum Afrika

Mit dem Country Commercial Guide der amerikanischen Botschaft in Angola erhalten Sie allgemeine Hinweise zum politischen System des Landes, Wirtschaftslage, Finanzierungsmöglichkeiten für Auslandsgeschäfte und vielem mehr. Hier geht es zum Wegweiser auf der Seite der US-amerikanischen Botschaft:

Die Weltbank informiert über die zu erwartenden wirtschaftlichen Entwicklungen in Angola sowie über die Herausforderungen vor denen Angola steht und die sie zu lösen hat. Hier geht es zum Angola Economic Update auf der Internet-Seite der Weltbank:

Der Marktreport Angola gibt auf 30 Seiten einen Überblick über die wirtschaftliche Situation, wichtige Handelsbeziehungen, Geschäftsmöglichkeiten und insbesondere die Verbindungen zu Portugal. Den Marktreport Angola gibt es auf der Internet-Seite der Auslandshandelskammer Portugal.

Delegation der Deutschen Wirtschaft in Angola

Ihr Ansprechpartner

IHK-Zentrale
IHK Reutlingen Bereich: International
Position: Beraterin Entwicklungszusammenarbeit / EZ-Scout (entsandt durch das BMZ)
Schwerpunkte: Entwicklungszusammenarbeit - Wirtschaft (weltweit), Regionenschwerpunkt Afrika südlich der Sahara
Telefon: 07121 201-189
Fax: 07121 201-4189
E-Mail schreiben
vCard herunterladen