Messen und Termine

Webinar: Export von Waren und Dienstleistungen nach Indien am 26. Januar 2022 online
Deutschland ist Indiens wichtigster Handelspartner in der EU. Der bilaterale Handel entwickelt sich positiv, die deutschen Exporte nach Indien sind von Januar bis August 2022 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast 20 Prozent gestiegen. Die Abwicklung von Waren- und Dienstleistungsexporten nach Indien stellt deutsche Unternehmen jedoch immer wieder vor Herausforderungen.

In dieser Webinar-Reihe der IHK Rhein-Neckar informieren indienerfahrene Experten über die wichtigsten Schritte, um den Export nach Indien erfolgreich zu gestalten. Dabei beschäftigt sich das Webinar am Vormittag mit der Ausfuhr von Waren, am Nachmittag steht der Export von Dienstleistungen auf dem Programm. Die Veranstaltungen können einzeln oder zusammen gebucht werden.

Polen: Geschäftsanbahnungsreise vom 13. bis 15. Februar 2023 nach Warschau
(bw-i) Polen ist schon lange mehr als eine verlängerte Werkbank der deutschen Wirtschaft. Das Land ist bei Innovationen, Digitalisierung und Green Dal ein wichtiger Partner geworden. So gewinnt z. B. die Elektromobilität immer mehr an Bedeutung und die noch am Anfang stehende Wasserstoffwirtschaft soll in den nächsten Jahren intensiviert werden. Dabei werden Elektromobilität und Wasserstofftechnologie v.a. als Chance für den Umwelt- und Klimaschutz gesehen. Zu diesem Zweck wird eine Reihe von Maßnahmen zu Entwicklung dieser Sektoren ergriffen.

Informieren Sie sich über die Markt- und Technologieentwicklung in Polen und knüpfen Sie Kontakte zu potenziellen Partnern in den Bereichen Mobilität, alternative Antriebe (Wasserstoff, Brennstoffzellen) und der damit verbundenen und benötigten Infrastruktur.

MADE IN GERMANY — AFRICA (2. bis 4. März 2023;  Addis Abeba)
Vom 2. bis 4. März 2023 findet in Addis Abeba die erste MADE IN GERMANY — AFRICA statt. Die internationale Messe und Konferenz soll deutsche Produkte, Dienstleistungen und Marken in Afrika bekannter machen und einen Beitrag zur Vermittlung deutscher Politik, Wirtschaft und Kultur leisten. Veranstalter sind die Trade and Fairs Consulting GmbH und ihre Niederlassung in Kenia in Zusammenarbeit mit der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Äthiopien. Auf dem Konferenzteil der MADE IN GERMANY — AFRICA werden internationale Experten mit rund 800 Teilnehmern über den erfolgreichen Auf- und Ausbau von Handelsbeziehungen diskutieren. Zur Messe werden 5000 Einkäufer, Geschäftspartner sowie Entscheidungsträger aus Politik und Kultur vom gesamten afrikanischen Kontinent erwartet. Regierungsvertreter und Unternehmen aus Deutschland und Afrika haben Gelegenheit zum Erfahrungs- und Informationsaustausch in vorab organisierten Terminen. Nach Angabe des Made-In-Country-Index (MICI) von Statista ist "Made in Germany" das weltweit am meisten beachtete Qualitätssiegel für Waren und Dienstleistungen. Anbieter aus Deutschland treffen in zahlreichen Ländern Afrikas auf eine steigende Nachfrage nach Infrastruktur und Konsumgütern für eine junge Mittelschicht. Die Mittelschicht in Afrika hat sich laut Afrikanischer Entwicklungsbank (AfDB) in den letzten 30 Jahren auf 313 Millionen Menschen verdreifacht, das sind 34 Prozent der gesamten Bevölkerung des Kontinents . Laut Internationalem Währungsfonds haben sich die meisten afrikanischen Länder nach den Einbrüchen der Corona-Pandemie wieder erholt. So verzeichnete Sub-Sahara-Afrika 2021 ein Wachstum von 4,5 Prozent. Dies bietet deutschen Unternehmen in sehr vielen Ländern und Sektoren Investitionsmöglichkeiten und Geschäftschancen. Sie könnten zudem vom Start der afrikanischen Freihandelszone (AfCFTA) profitieren. Wenn Zölle und Beschränkungen für Waren und Dienstleistungen auf dem Kontinent entfallen, könnte in Afrika perspektivisch der größte Binnenmarkt der Welt entstehen.

Open Innovation Kongress Baden-Württemberg 2023 am 6. März 2023 in Stuttgart
Unter dem Motto "The FUTURE is NOW" wird sich die Open Innovation Community auch 2023 auf dem Open Innovation Kongress in Stuttgart treffen und über ihre Erfahrungen und Erfolgsgeschichten austauschen. Der Kongress zeigt Trends bei zukunftsweisenden Innovationen auf. Großunternehmen und KMUs, Forschungseinrichtungen und Wirtschaftsförderungen aus Baden-Württemberg, Deutschland und Europa treffen auf Kunden, Lieferanten, Partnerinstitutionen oder Start-ups zum Ideenaustausch. 

Argentinien und Uruguay: Markterkundungsreise Landtechnik vom 7. bis 14. März 2023
(BLE) Im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) organisiert die DIHK DEinternational GmbH in Zusammenarbeit mit den deutschen Auslandshandelskammern in Argentinien und Uruguay (AHK Argentinien und AHK Uruguay) und dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. (VDMA) diese Markterkundungsreise zum Thema Landtechnik nach Argentinien und Uruguay. In Briefings lokaler Experten erweitern Sie Ihre Fachkenntnisse, Besuche bei Importeuren, Groß- und Einzelhändlern vermitteln Ihnen konkrete Einblicke in die Konkurrenzsituation und das Preisgefüge für Ihre Produkte. Sie sollen auf dieser Grundlage entscheiden können, ob sich ein Markteintritt lohnt und eine Geschäftsanbahnung angestrebt wird.

Informationen zum Exportförderprogramm des BMEL gibt es auf www.agrarexportfoerderung.de.

Polen: Firmen-Gemeinschaftsstand auf der TRAKO 2023 vom 19. bis 22. September 2023 in Danzig
Die wichtigste Bahntechnik-Messe in Mittel- und Osteuropa: Der BWIHK-Firmengemeinschaftsstand ermöglicht es, sich mit geringem zeitlichem und finanziellem Aufwand dem polnischen und europäischen Fachpublikum zu präsentieren und mit im Vorfeld nach Ihren Vorgaben ausgesuchten polnischen Kooperationspartnern Erstgespräche zu führen. Die TRAKO hat sich in den letzten Jahren zum europäischen Branchentreff für die Bahntechnik entwickelt und bietet europäischen Anbietern von Schienenverkehrstechnik in Nicht-InnoTrans-Jahren eine ideale Plattform, um ihre Lösungen und Dienstleistungen dem Fachpublikum aus ganz Europa zu präsentieren.

Der Europäische Markt ist für Anbieter von Schienenverkehrstechnik im Zuge des Europäischen Green Deals besonders interessant. EU und Mitgliedsstaaten investieren Milliarden in nachhaltige Mobilität, insbesondere in den Schienenverkehr. Polen will beispielsweise 7,5 Milliarden Euro aus dem Wiederaufbaufond investieren, Frankreich plant Investitionen über 5 Milliarden Euro und Italien sogar fast 25 Milliarden Euro.

Frankreich: Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg auf der Messe Pollutec vom 10. bis 13. Oktober 2023 in Lyon
Die Pollutec ist eine internationale Fachmesse für Umwelt- und Energiewirtschaft. Hier werden Umweltschutz-Ausrüstungen, Umwelttechnologien und damit verbundene Dienstleistungen präsentiert. Sie ist ein Sprungbrett für Marktneuheiten und fördert die internationale Entwicklung der Branche, indem sie ihre wichtigsten Vertreter zusammenbringt. 2021 besuchten 70.000 Fachbesucher aus 128 Ländern die zweijährig stattfindende Pollutec.

Förderprogramm 2023 für junge innovative Unternehmen
Start-ups haben 2023 wieder die Möglichkeit, sich gefördert auf Messen zu präsentieren. Dies wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz beschlossen. Im Rahmen von Gemeinschaftsständen können Unternehmen auf internationalen Leitmessen in Deutschland gefördert teilnehmen, wenn sie zum Beispiel vor weniger als 10 Jahren gegründet wurden.

AUMA-Auslandsmesseprogramm 2023: Asien erneut wichtigstes Ziel - Unternehmensförderung erweitert
(AUMA) - Kleine und mittelständische Unternehmen aus Deutschland werden im kommenden Jahr auf 270 Messen in 55 Ländern vom Bundeswirtschaftsministerium unterstützt. Als Verband der deutschen Messewirtschaft koordiniert der AUMA das Programm des Bundes, mit dem deutsche Unternehmen zu günstigen Konditionen Waren und Dienstleistungen auf Auslandsmessen ausstellen können.

Wie in den zurückliegenden Jahren schon ist China als Deutschlands wichtigster Handelspartner Schwerpunktregion mit fast 60 geförderten Messebeteiligungen. Fast 130 sogenannte Gemeinschaftsstände des Bundes sind insgesamt in der Region Süd-Ost- und Zentralasien geplant. Außerdem wird die Beteiligung deutscher Unternehmen auf jeweils mehr als 30 Messen in Nordamerika und Afrika unterstützt. Im Nahen und Mittleren Osten wird das Geschäfteanbahnen auf 27, in Lateinamerika auf 23 Messen gefördert. Unterstützung ist in kleinerem Maßstab ebenfalls in Europa sowie Australien möglich. Messebeteiligungen in Russland werden nicht mehr gefördert.

Jörn Holtmeier, Geschäftsführer des Verbandes der deutschen Messewirtschaft AUMA: „Messen sind für den deutschen Mittelstand das wichtigste Instrument der direkten Geschäftsbeziehung. Selbst im Pandemie-Jahr 2021 beteiligten sich rund 2.330 deutsche Aussteller an knapp 140 geförderten Auslandsmessen. 2022 stehen noch über 250 Möglichkeiten für Gemeinschaftsbeteiligungen auf Messen im Kalender. Messen bleiben der Goldstandard im Marketing der Exportwirtschaft.“

Wichtige Länder im Auslandsmesseprogramm 2023 sind neben China die USA mit fast 30 Beteiligungen, die Vereinigten Arabischen Emirate (20), Indien, Japan und Mexiko mit jeweils zehn. Führendes Land in Zentralasien ist erstmals Usbekistan mit sieben Messen.

Japan: Matchmaking Platform für “Green Economy”
Mit der “EU-Japan Green Transition Matchmaking Platform” bietet das EU-Japan-Center Unternehmen sowie Forschungseinrichtungen die Möglichkeit der Vernetzung mit japanischen Partnern. Ziel sind Kooperationen, die zur Verringerung des CO2-Ausstoßes beitragen. Interessenten, die Partner für neue Ideen und Innovationen suchen, können Profile einstellen. Die wichtigsten Themenfelder sind:
Renewable Energy / Smart Energy Infrastructure / Energy and Resource Efficiency / Biomaterials / Other Decarbonisation technologies
Die Nutzung der Plattform ist kostenlos.

Events AHK-Netz Subsahara-Afrika
Afrika-interessierte Unternehmen finden auf der AHK-Veranstaltungsseite kompakt zusammengefasst und regelmäßig aktualisiert alle Veranstaltungen des AHK-Netzes in Subsahara-Afrika. Darüber hinaus informiert der Africa Business Guide als zentrale Plattform des Wirtschaftsnetzwerks Afrika deutsche Unternehmen über Märkte und Chancen in Afrika – mit Länderinformationen, Erfahrungsberichten, aktuellen Veranstaltungen und Förderangeboten.

Unterstützung beim Matching auf Messen durch das Enterprise Europe Network
Das Enterprise Europe Network organisiert laufend Kooperationsbörsen auf Messen und Fachtagungen. Diese unterstützen KMU aller Branchen dabei, neue Geschäfts- und Technologiepartner zu finden. Die IHK aktualisiert regelmäßig eine Auswahl aktueller Matchmakings auf ihrer Website zum EEN.

Katrin Glaser

Katrin Glaser

International
IHK-Zentrale
Position: Enterprise Europe Network / Europäische Länder und Märkte
Schwerpunkte: EU-Informationen, Enterprise Europe Network, Fördermittel EU, Länder und Märkte, Geschäftspartnersuche, Dienstleistungen im Ausland
Telefon: 07121 201-152
E-Mail schreiben
vCard herunterladen
Zur Detailseite