IHK vor Ort in Wannweil

"IHK vor Ort" in Wannweil wurde 2016 ins Leben gerufen. Mittlerweile hat sich die Veranstaltung als jährliches Treffen etabliert und findet regelmäßig im Herbst in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Wannweil statt.

Ziel der Veranstaltung ist es, den Austausch zwischen Betrieben aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe, der Gemeindevertretung und der IHK zu stärken. "IHK vor Ort" in Wannweil bietet Unternehmerinnen und Unternehmern die Möglichkeit, ihre Anliegen direkt an die Lokalpolitik zu adressieren und über aktuelle Wirtschaftsthemen zu diskutieren.

Nächster Termin

Alle anstehenden Termine finden Sie in dieser Übersicht. Für dort nicht aufgeführte Städte und Gemeinden sind die Treffen noch in Planung.

2020: IHK vor Ort digital

Treffen auf Distanz: Das erste Treffen in Corona-Zeiten von "IHK vor Ort" in Wannweil fand am Mittwoch, 20. Mai 2020, im virtuellen Raum statt. Unternehmerinnen und Unternehmer waren eingeladen zu einem Austausch mit IHK-Kommunalmanager Dr. Michael Vössing und Bürgermeister Dr. Christian Majer. Aktuelle Unterstützungsangebote der Gemeinde und der IHK sowie Fragen und Themen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer standen auf der Agenda.

Dr. Christian Majer, Bürgermeister der Gemeinde Wannweil, Gordian Hellstern, Geschäftsführer Dipl.-Ing. Brecht GmbH, Dr. Michael Vössing von der IHK (v. l.)

2019: Netzwerken im Mittelpunkt

Bei „IHK vor Ort“ in Wannweil trafen sich heimische Unternehmerinnen und Unternehmer zum Austausch mit der IHK Reutlingen und Bürgermeister Dr. Christian Majer. Gastgeber war die Dipl.-Ing. Brecht GmbH im Gewerbegebiet an der Robert-Bosch-Straße.

Dr. Christian Majer gab einen Überblick über aktuelle Themen der Gemeinde. Dabei ging es um die Kinderbetreuungsangebote, die Echaz-Renaturierung und den Hochwasserschutz sowie den Fußverkehrswege-Check. Dr. Michael Vössing von der IHK Reutlingen informierte über die aktuelle konjunkturelle Lage und das Engagement der regionalen Einzel- und Kleinstunternehmer. Im Zentrum seines Beitrags standen die vielfältigen Möglichkeiten für Unternehmerinnen und Unternehmer, sich ehrenamtlich in die IHK einzubringen.

Saskia Lender vom IHK-Netzwerkbüro stellte die Branchen- und Berufsnetzwerke der IHK vor, in denen sich Unternehmerinnen und Unternehmer vernetzen und über aktuelle Themen informieren können. Julian Warnke erläuterte, wie die IHK mit dem „Digital Hub Neckar-Alb und Sigmaringen“ Betriebe dabei unterstützt, ihre Geschäftsideen zu digitalisieren. Intensiv diskutierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Möglichkeiten, wie der aktuelle Fachkräftemangel bewältigt werden kann und welche Chancen und Risiken sich aus der Künstlichen Intelligenz ergeben.

Nach einem Firmenrundgang durch die Dipl.-Ing. Brecht GmbH – die auf unterschiedliche CNC-Fertigungstechniken und additive Verfahren spezialisiert ist –, konnten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ausführlich über den Wirtschaftsstandort Wannweil austauschen. Hierbei wurden auch bereits Ideen besprochen, wie „IHK vor Ort“ im Jahr 2020 fortgeführt werden kann.

Dr. Christian Majer, Bürgermeister der Gemeinde Wannweil, Gordian Hellstern, Geschäftsführer Dipl.-Ing. Brecht GmbH, Dr. Michael Vössing von der IHK (v. l.)

2017: Treffpunkt Wannweil

Bereits zum zweiten Mal trafen sich 2017 Wannweiler Betriebe mit Bürgermeisterin Anette Rösch zu "IHK vor Ort".

Auf dem Programm standen unter anderem Energieeffizienzmaßnahmen für Firmen und die regionale Standortzufriedenheit. Die Veranstaltung kam gut an, lobte Johannes Neureuther, Jodane Filmproduktion & Fotostudio: "Ich finde es wichtig, sich regional und vor Ort über Neues zu informieren und auszutauschen. Die IHK bietet hierfür eine tolle Plattform und kümmert sich vorbildlich um die Mitgliedsbetriebe." Aus dem Austausch in Wannweil entstand bereits die Idee zu einem regelmäßigen "Gesunden Unternehmertreffen". Das nächste ist am 10. März im Rahmen eines Frühstücks.

Dr. Michael Vössing

Dr. Michael Vössing

Hauptgeschäftsführung
IHK-Zentrale
Position: Referent Hochschulpolitik
Schwerpunkte: BWIHK Federführung Hochschulpolitik, Ansprechpartner für die regionalen Hochschulen, Ausbau der Weiterbildungsangebote mit den regionalen Hochschulen
Telefon: 07121 201-168
Fax: 07121 201-4168
E-Mail schreiben
vCard herunterladen
Zur Detailseite