IHK vor Ort in Münsingen

IHK Reutlingen, Tübingen und Zollernalb

"IHK vor Ort" in Münsingen fand erstmals 2015 statt. Mittlerweile führen wir die Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Stadt Münsingen regelmäßig durch.

Ziel der Veranstaltung ist es, Betriebe aus Industrie, Handel, und Dienstleistungsgewerbe gemeinsam mit dem Bürgermeister und den Vertretern des Gemeinderats an einen Tisch zu bekommen um über aktuelle Themen der Stadtentwicklung zu diskutieren. Die Unternehmerinnen und Unternehmer können ihre Anliegen direkt an die Lokalpolitik adressieren.

Nächster Termin

Alle anstehenden Termine finden Sie in dieser Übersicht. Für dort nicht aufgeführte Städte und Gemeinden sind die Treffen noch in Planung.

IHK Reutlingen, Tübingen und Zollernalb

16. November 2021

Kreativität ist gefragt

Über eine Ökonomie im Transformationsprozess, die auch regionale Auswirkungen hat, sprach Münsingens Bürgermeister Mike Münzing beim Unternehmerfrühstück der Veranstaltungsreihe „IHK vor Ort“ im Hofgut Hopfenburg.

Mike Münzing skizzierte nationale und globale Herausforderungen, die oft unmittelbar Auswirkungen auf die regionale und kommunale Wirtschaft haben. „Die Leitökonomie Automobilwirtschaft befindet sich im Umbruch“ – mit weitreichenden Folgen für deren Zulieferer. Es herrsche mittlerweile ein Preisdruck auf allen Ebenen. Bis 2025, so Münzing, könnten überdies bis zu 160.000 Arbeitsplätze wegfallen. Die Dramatik bestehe darin: Für die Produktion eines einzigen Autos mit Verbrennungsmotor brauche man zehn Mitarbeiter, „für eine Einheit Elektroauto nur noch zwei.“

Umso mehr gelte es, die regionale Wirtschaft gut aufzustellen und auf kreative Weise innovativ und beweglich zu sein. Die Aufgabe der Kommunen liege darin, für die Wirtschaft gute Voraussetzungen zu schaffen – zum Beispiel mit der Ausweisung neuer Gewebe- und Industriegebiete, einhergehend mit dem zügigen Ausbau der digitalen Infrastruktur, so Münzing. In Münsingen gebe es 50 Hektar verfügbare Flächen. Die Glasfaserversorgung FTTB war und ist dabei unverzichtbar – also Anschlüsse bis ins jeweilige Gebäude zu legen.

Münzing beschrieb zudem das Dilemma bei der Wohnraumbeschaffung in der Kommune mit ihren 14.800 Einwohnerinnen und Einwohnern. „Wir stoßen da an unsere Grenzen.“ Denn wer wolle schon bei dieser Zinssituation sein Grundstück verkaufen? „Und so gehen uns die Baulandflächen aus“, beklagt der Bürgermeister. Stolz indes ist Münzing darauf, dass die Stadt bei der Betreuung von Klein- und Schulkindern „schon sehr früh proaktiv gehandelt hat“, obwohl zu der Zeit „noch keine Zuschüsse absehbar waren“. Insgesamt gelte es, so Münzing, in Sachen Gewerbe und Industrie nachhaltig und neu zu denken. „Wir müssen neue Impulse zu schaffen.“

Unternehmen brauchen Fachkräfte
Aus Sicht der IHK Reutlingen gibt es für die Unternehmen in Bezug auf die Sicherung von Fachkräften zu tun. Ob Menschen, die in die Region kommen, auch bleiben, hängt neben Faktoren wie Wohn- und Lebensqualität vor allem von der Attraktivität des Betriebs ab. Das zeigt die IHK-Studie „Gekommen, um zu bleiben“. „Die meisten Betriebe sind gut aufgestellt und bieten ihren Angestellten viele Benefits, sie müssen es aber auch nach außen darstellen“, sagt Antonia Hettinger, Projektmanagerin Fachkräftesicherung und Erstellerin der Studie. Die IHK unterstützt die Betriebe mit ihren Beratungsangeboten dabei und bietet künftig verstärkt Veranstaltungen zu Themen wie „Employer Branding“ an.

Vincent Schoch

Vincent Schoch

Existenzgründung und Unternehmensförderung
IHK-Zentrale
Position: Leiter Handel und Einpersonen- und Kleinunternehmen
Schwerpunkte: Handel, Initiative Einpersonen- und Kleinunternehmen, Fördermittel und Finanzierung
Telefon: 07121 201-167
E-Mail schreiben
vCard herunterladen
Zur Detailseite