IHK-Ausschuss für Einpersonen- und Kleinstunternehmen

Fast zwei Drittel aller Mitgliedsunternehmen der IHK Reutlingen sind Einpersonen- und Kleinunternehmen mit bis zu drei Beschäftigten. Wenn die Kleinunternehmen ihre Anliegen in die politische Diskussion einbringen wollen, werden sie im Konzert der Großen kaum gehört. Die IHK Reutlingen hat daher den Ausschuss Einpersonen- und Kleinstunternehmen ins Leben gerufen.

Die Interessen der Unternehmen, die aus allen Branchen kommen, sind sehr vielfältig. Es gibt eine Reihe von Anliegen auf bundes-, landes- und kommunalpolitischer Ebene. Beispiele hierfür sind die Unternehmensfinanzierung, der Abbau von bürokratischen Vorschriften oder die Vereinfachung steuerlicher Regelungen für Kleinstunternehmen. Der Ausschuss hat dazu ein Positionspapier entwickelt.

Themen der Ausschussarbeit

IHK Reutlingen, Tübingen und ZollernalbFoto: contrastwerkstatt - stock.adobe.com

Mehr Fairness für Selbstständige!

Im unternehmerischen Alltag begegnen gerade Soloselbstständigen und Kleinstunternehmen immer wieder Situationen, die eine Ungleichbehandlung gegenüber größeren Unternehmen und abhängig Beschäftigten vermuten lassen. Beispielsweise sei dies der Fall bei der freiwilligen gesetzlichen Krankenversicherung, bei Förderprogrammen oder auch beim Statusfeststellungsfahren. Der EKU-Ausschuss hat in der letzten Sitzung im Juli sich daher für mehr Fairness gegenüber Kleinstunternehmern ausgesprochen. Weiter wurde kontrovers über kleinstunternehmensfreundliche Wahlprüfsteine für die kommende Bundestagswahl diskutiert.      

IHK Reutlingen, Tübingen und Zollernalb

Datenschutz in der Praxis

Das zweijährige Bestehen der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist für viele Soloselbstständige und Kleinstunternehmen kein Anlass zur Feier. Die Mitglieder des EKU-Ausschusses diskutierten hierzu im Sommer 2020 mit Dr. Walter Krämer, Referatsleiter beim Landesbeauftragten für den Datenschutz. Der Ausschuss nutzte die Gelegenheit, um aus der Perspektive der Kleinstunternehmen Probleme und Herausforderungen der DSGVO aufzuzeigen. Die kürzlich durchgeführte Evaluation der DSGVO habe Fehlstellungen offenbart, so der Gast. Krämer plädiere jedoch dafür, aktuell keine neuerliche Reform vorzunehmen, weil dann mit einer zusätzlichen Bürokratisierung zu rechnen sei.
Antworten auf häufige Fragen zur DSGVO

IHK Reutlingen, Tübingen und Zollernalb

Klarer abgrenzen

Die Mitglieder des IHK-Einpersonen- und Kleinstunternehmerausschusses diskutierten mit dem FDP-Bundestagsabgeordneten Pascal Kober (5.v.l.) über das Unternehmerbild in der Öffentlichkeit und die Frage, wie Politik Unternehmerinnen und Unternehmer besser unterstützen kann. Kober sprach sich für ein nachvollziehbares Statusfeststellungsverfahren aus, um kleine Unternehmen klarer von Scheinselbstständigen abgrenzen zu können. Der Ausschuss bat den Abgeordneten, sich in Berlin weiter für bürokratische Vereinfachungen und Entlastungen im Sinne der kleinsten Betriebe einzusetzen.

Vincent Schoch

Vincent Schoch

Existenzgründung und Unternehmensförderung
IHK-Zentrale
Position: Projektmanager
Schwerpunkte: Handel, Initiative Einpersonen- und Kleinunternehmen, Fördermittel und Finanzierung
Telefon: 07121 201-167
E-Mail schreiben
vCard herunterladen
Zur Detailseite