Kaufkraftatlas 2017

Die IHK analysiert alle zwei Jahre, wie sich die Kaufkraft, die tatsächlich im Einzelhandel ausgegeben werden kann, sowie der Einzelhandelsumsatz in der Region entwickelt haben. JJAVA - Fotolia.com

Der Kaufkraftatlas der IHK Reutlingen enthält alle einzelhandelsrelevanten Kennziffern und dient als wichtiges Informationsinstrument für Entscheidungsträger aus Handel und Politik in der Region Neckar-Alb. Die IHK analysiert alle zwei Jahre, wie sich die Kaufkraft, die tatsächlich im Einzelhandel ausgegeben werden kann, sowie der Einzelhandelsumsatz in der Region entwickelt haben. Bei der einzelhandelsrelevanten Kaufkraft werden Ausgaben wie Mieten, Hypothekenzinsen, Versicherungen oder für Reisen herausgerechnet.

Kernergebnisse aus dem aktuellen Kaufkraftatlas von 2017  

  • Die einzelhandelsrelevante Kaufkraft in der Region Neckar-Alb ist in den vergangenen zwei Jahren um 1,3 Prozent angestiegen. Die Bewohner haben aktuell 4,72 Milliarden Euro für Konsum zur Verfügung. Vom Anstieg profitieren in der Region alle Landkreise. Die Bewohner im Landkreis Reutlingen können im Durchschnitt 6.819 Euro (+1,2 Prozent gegenüber 2015), im Landkreis Tübingen 6.705 Euro (+1,4 Prozent) und im Zollernalbkreis 6.663 Euro (+1,4 Prozent) im Einzelhandel ausgeben. Die Kaufkraft pro Kopf liegt in allen drei Landkreisen der Region über dem Bundesschnitt von 6.582 Euro. Allerdings sind die aktuellen Zuwächse niedriger als die bundeweite Entwicklung (+1,9 Prozent).
  • Die allermeisten Kommunen verzeichnen Zuwächse bei der einzelhandelsrelevanten Kaufkraft pro Kopf. Knapp zwei Drittel der Kommunen in der Region liegen bei dieser Zahl sogar über dem Bundesdurchschnitt. Im „Top 10“-Ranking liegen erneut Pliezhausen und Jungingen auf Platz eins und zwei, gefolgt von Grafenberg, das den Platz mit St. Johann (jetzt Rang vier) getauscht hat. Von den großen Kreisstädten in der Region schafft es mit Metzingen nur eine unter die besten zehn.
  • Beim Einzelhandelsumsatz können die Landkreise der Region ebenfalls Steigerungen gegenüber 2015 verzeichnen: Im Landkreis Reutlingen auf 2,03 Milliarde Euro (+2,9 Prozent), im Landkreis Tübingen auf 1.02 Milliarden Euro (+ 3,4 Prozent) und im Landkreis Zollernalb auf 1,17 Milliarden Euro (3,0 Prozent). Im Vergleich dazu fällt die Steigerung beim Einzelhandelsumsatz pro Kopf etwas schwächer aus: Im Landkreis Reutlingen liegt er bei 7.101 Euro (+0.3 Prozent), im Landkreis Tübingen bei 4.523 (+0,6 Prozent) und im Landkreis Zollernalb bei 6.174 Euro (+0,3 Prozent).
  • Rund die Hälfte der Kommunen verliert beim Pro-Kopf Einzelhandelsumsatz. Den höchsten Einzelhandelsumsatz pro Kopf erzielen Metzingen, Balingen und Reutlingen. Dahinter schiebt sich Pfullingen vor Hechingen, das nun auf Rang fünf liegt. Den höchsten Zuwachs beim Einzelhandelsumsatz pro Kopf erreicht Bad Urach mit 13,6 Prozent. Unter den „Top 10“ verlieren Reutlingen, Hechingen, Albstadt und Münsingen im Vergleich zu 2015.

Die für den Kaufkraftatlas verwendeten Daten beruhen auf Berechnungen der MB Research GmbH aus Nürnberg.

Der Kaufkraftatlas kann im Online-Shop der IHK Reutlingen bestellt werden.

Ihr Ansprechpartner

IHK-Zentrale Tübingen
IHK Reutlingen Bereich: Existenzgründung und Unternehmensförderung
Position: Bereichsleiterin
Schwerpunkte: Branchenbetreuung Handel und Dienstleistungen, Stadtentwicklung und Bauleitplanung Handel
Telefon: 07121 201-125
Fax: 07121 201-4125
E-Mail schreiben
vCard herunterladen