Azubis fahren auf E-Bikes ab

E-Bike-Projekt in Berlin. Dr. Martin Rosemann MdB, Michael Donth MdB, Katherina Reiche, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Wolfgang Epp, Thomas Bareiß MdB und Professor Rainer Rothfuß von der Uni Tübingen (von links nach rechts).

Junge Frauen und Männer können sich gut vorstellen, für den Weg zur Arbeit aufs Pedelec umzusteigen, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Das zeigt die bundesweit erste Studie zur Pedelec-Nutzung junger Fahrer, die Ende 2014 von der IHK Reutlingen und der Universität Tübingen vorgelegt wurde.

Zwei Jahre tourte die IHK Reutlingen im Rahmen des Nationalen Radverkehrsplans (NRVP) durch die Region Neckar-Alb, um jungen Erwachsenen Elektrofahrräder vorzustellen und zu fragen, wie die Pedelecs ankommen. Wissenschaftlich begleitet wurde das Projekt von der Universität Tübingen. Zu den Resultaten der Studie zählt, dass sich die Testfahrer zu 36 Prozent tatsächlich vorstellen können, mit dem Pedelec zur Arbeit zu fahren. Ist die Strecke unter sieben Kilometer lang, steigt die Akzeptanz sogar auf 63 Prozent. Bei Wegen von acht bis 15 Kilometern liegt der Wert bei 42 Prozent. „Diese Zahlen sind insofern erstaunlich, da von den Befragten über 70 Prozent eigentlich das Auto für den Weg zur Arbeit bevorzugen würden“, sagt Professor Rothfuß von der Universität Tübingen.

Pedelecs sind „Upgrade“
Knapp 1.000 junge Frauen und Männer, im Schnitt fast 20 Jahre, stiegen im Rahmen des Projektes auf ein Elektrofahrrad. Die anschließenden Testtage wurden von den Testfahrern als sehr gut bewertet. 72 Prozent bestätigten, dass sich ihr Bild gegenüber Pedelecs positiv verändert habe. Am häufigsten wurden Kommentare wie „überrascht“, „Lust auf mehr“, „Spaßfaktor“ oder „hat Interesse geweckt“ genannt. Weil die Räder auch optisch ansprechend gestaltet sind, empfinden viele Tester die Pedelecs als „Upgrade“ im Vergleich zum Auto. Stärkster Hinderungsgrund ist derzeit allerdings noch der Preis. Das sagten 82 Prozent der Befragten.

Hintergrund: Das Projekt
Zwei Jahre tourte die IHK Reutlingen mit dem Azubi-E-Bike-Projekt durch die Region. Bei 35 Roadshows in Firmen, Schulen und Hochschulen konnten junge Frauen und Männer unterschiedliche Pedelec-Modelle testen sowie die Räder für eine Woche zum Fahren ausleihen. Die Erfahrungen hat die Universität Tübingen erhoben und ausgewertet. Das Projekt wurde vom Bundesverkehrsministerium gefördert.

Der Abschlusssteht hier zum Download zur Verfügung.

Ihr Ansprechpartner

IHK-Zentrale
IHK Reutlingen Bereich: Standortpolitik
Position: Leiterin Volkswirtschaft und Fachkräftesicherung
Schwerpunkte: Volkswirtschaft (Konjunktur, Arbeitsmarkt, Studien), Regionale Wirtschaftspolitik, Wirtschaftsjunioren, Gesundheitswirtschaft
Telefon: 07121 201-199
Fax: 07121 201-4199
E-Mail schreiben
vCard herunterladen