Binder Systemhaus: Anpacken und handeln

Peter Röblreiter, Geschäftsführer von Binder Systemhaus in BalingenFoto: PR

Als ein Managemant-Buy-out und mit 13 Mitarbeitern ging es 2002 los. Heute beschäftigt die Binder Systemhaus GmbH, die sich auf Dienstleistungen und Produkte aus dem Bereich der Telekommunikation versteht, über 40 Mitarbeiter, der Umsatz beläuft sich auf fünf Millionen Euro.

3.500 Kunden, die sich auf einen Streifen von 50 Kilometern links und rechts der A 81 verteilen, verlassen sich auf die Expertise der Balinger IT-Spezialisten.

Leer gefegter Arbeitsmarkt

Und Binder wächst weiter: Mitte Mai bezog die Firma den nagelneuen Erweiterungsbau, angesichts des stürmischen Branchenwachstums werden weitere Stellen geschaffen. Doch der Arbeitsmarkt ist leer gefegt. „Wir bilden zwar laufend Personal aus, sind aber um jeden qualifizierten Mitarbeiter froh“, erklärt Geschäftsführer Peter Röblreiter die Herausforderungen der IT-Unternehmen gerade im ländlichen Raum. Im technischen Bereich sei personeller Zuwachs nur durch intensive Ausbildung möglich.

Enorme Chancen

Dabei sind die Chancen enorm. Der Wandel zur Voice-over-IP-Technologie bewirke große Änderungen der Technologiestruktur der Unternehmen, sagt Röblreiter. Binder Systemhaus will die Herausforderungen annehmen und, notabene, bezieht sein Credo von Dante: „Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt.“