MTS Maschinentechnik Schrode AG: Große Pläne mit dreckigem Boden

Rainer Schrode, Geschäftsführer von MTS Maschinentechnik Schrode in HayingenFoto: PR

Aufbereitung statt Deponie – dies ist das Geschäft der MTS Maschinentechnik Schrode AG aus Hayingen. In der Stadt, bekannt für ihr Naturtheater, weiß auch Rainer Schrode, was gespielt werden muss.

Seinen Kunden, die im Tief- und Straßenbau tätig sind, bietet sein Unternehmen Anbaugeräte für Bagger an, mit denen beispielsweise Boden wieder aufbereitet werden kann. Das Stück, so scheint es, läuft erfolgreich schon seit Jahren. Rund 130 Mitarbeiter beschäftigt das Unternehmen von der Schwäbischen Alb, 60 mehr als noch vor fünf Jahren.

Gute Mund-zu-Mund-Propaganda

„In den vergangen zehn Jahren ist unser Umsatz im Durchschnitt jedes Jahr um 18 Prozent gestiegen“, berichtet Unternehmenschef Rainer Schrode – auf 24 Millionen Euro im vergangenen Jahr. Die für die Expansion nötigen zusätzlichen Beschäftigten zu bekommen, war kein großes Problem: „Für uns gab es eine gute Mund-zu-Mund-Propaganda“ sagt Schrode. Eingestellt wurden die neuen Mitarbeiter in allen Bereichen, „vom Mechatroniker bis zum Softwareentwickler“ – auch am Bau schreitet die Automatisierung voran.

Ehrgeizige Ziele

Schrode hat sich ehrgeizige Ziele gesetzt: „In den nächsten zehn Jahren wollen wir den Umsatz verdreifachen und die Zahl der Mitarbeiter verdoppeln“. Auch dass sein Unternehmen eine AG mit ihm als einzigem Aktionär ist, zeigt, dass Schrode die Zukunft fest im Blick hat: „Mit dieser Rechtsform kann man auch fremdes Kapital hereinholen, falls das notwendig werden sollte, oder die Mitarbeiter beteiligen“. Es bleibt spannend auf der Hayinger Bühne. Nicht nur im Amateurtheater.