Tisoware: Das ganze Unternehmen im Blick

Sabine Dörr, Geschäftsführerin von Tisoware in ReutlingenFoto: PR

So verschieden die Produkte verschiedener Unternehmen auch sein mögen, bei fast allen geht es um Zeiterfassung und Entgeltabrechnungen. Dies macht sich das Reutlinger Unternehmen Tisoware zunutze.

Seit nunmehr 31 Jahren bietet es Softwarelösungen in diesen Bereichen an, hinzukommen weitere Angebote, wie die genaue Erfassung von Betriebs- und Maschinendaten sowie das Feld der Sicherheitslösungen samt Videoüberwachung. Wer darf wann wohin, ganz ohne Dinge wie Schlüssel oder Zeitkarten?

Kunden in 14 Ländern

„Unser kleinster Kunde hat sieben Mitarbeiter, unser größter mehr als 20.000“, so verweist Tisoware-Geschäftsführerin Sabine Dörr auf ihre Kunden, die in verschiedensten Branchen tätig sind. Mehr als 2.500 sind es bereits geworden, die mehrsprachige Software ist in 14 Ländern im Einsatz. In Reutlingen und an neun weiteren Standorten arbeiten im Sommer 2017 genau 161 Menschen für Tisoware. 2012 waren es noch 101. Der Umsatz im letzten Geschäftsjahr betrug 15 Millionen Euro.

Umfangreiches Beratungsfeld

„Das Beratungsfeld ist umfangreich“, sagt Sabine Dörr und nennt als Beispiel die elektronischen Systeme zur Zeiterfassung. Tarifverträge werden immer komplizierter, in manchen Betrieben werden gleichzeitig viele Dutzend Arbeitszeitmodelle angewendet. Die Eingabe von Hand dauert lange und birgt viele Fehlerquellen.

Vorteile für Firmen und Arbeitnehmer

Mit dem richtigen System, das Zuschläge, Schichtzeiten, Urlaubstage, Krankheitstage und viele weitere Daten erfasst, erlangt das Unternehmen die notwendigen Kennzahlen – und spart Kosten. Doch auch die Arbeitnehmer haben Vorteile: „Mit einer elektronischen Zeiterfassung geht keine Überstunde verloren“, sagt Sabine Dörr. Umgekehrt erkennt die Software sofort, ob in der Urlaubszeit genügend Mitarbeiter mit einer bestimmten Qualifikation anwesend sind.