Firmennachrichten

20.02.2014

Umstrukturiert

Neue Geschäftsführer für die Berghof Tochterfirmen

Berghof setzt eingeschlagenen Weg konsequent um.

Im Rahmen ihrer Wachstumsstrategie "BeSt 2026" hat sich die Berghof Firmengruppe in Eningen neu ausgerichtet und organisiert. Die Geschäftsführung der fünf Tochterunternehmen wird zukünftig jeweils von einer Doppelspitze übernommen. Neben Nikolaus Rombach, der für die Muttergesellschaft Berghof GmbH als Geschäftsführer verantwortlich zeichnet, wird in den Tochtergesellschaften je ein weiterer Geschäftsführer installiert. Dies sind für die: Berghof Products + Instruments GmbH,
Geschäftsbereich Laborgeräte: Dr. Dieter Gutwerk Berghof Analytik + Umweltengineering GmbH,
Geschäftsbereich Auftragsanalytik und Umweltengineering: Bernd Kapp Berghof Automation GmbH,
Geschäftsbereich Leittechnik, Prüftechnik, Steuerungen: Franz Ott Berghof Fluoroplastic Technology GmbH,
Geschäftsbereich PTFE-Produkte: Oliver Walter Berghof Membrane Technology GmbH & Co. KG,
Geschäftsbereich Membranfiltration: Eric Wildeboer Alle neuen Geschäftsführer bringen langjährige Erfahrung und fundiertes Know-how in ihren jeweiligen Märkten und Branchen mit. "Um zukunftsfähig zu sein und langfristig am Markt bestehen zu können, ist die Bereitschaft zur Veränderung eine wesentliche Voraussetzung", so Nikolaus Rombach. "Dies bedeutet neben unserer Neupositionierung im Markt auch eine Veränderung in der Organisationsstruktur, um optimal am jeweiligen Markt agieren zu können." Die Neustrukturierung schafft Klarheit und Transparenz sowohl innerhalb der Gruppe als auch nach außen gegenüber Kunden und Partnern. Damit können Kunden- und Marktbedürfnisse noch optimaler bedient werden.

Anfang 2013 hat Berghof mit seinem neuen Markenauftritt den ersten Meilenstein in Richtung Neupositionierung und Implementierung seiner Wachstumsstrategie vollzogen. Die Neustrukturierung und Erweiterung der Geschäftsführung setzt ein weiteres Zeichen, den eingeschlagenen Weg konsequent umzusetzen. Zukünftige Investitionen in Technologie-, Maschinenpark- und Gebäudeerweiterungen werden folgen.