Firmennachrichten

20.08.2015

50 Jahre Bogenschütz Entsorgung

Das Geschäft mit dem Müll

Seit 50 Jahren ist Bogenschütz Entsorgung auf den Straßen der Region unterwegs und sammelt Müll ein.

50 Jahre Bogenschütz Entsorgung: Geschäftsführer Uwe Bogenschütz ruht sich nicht auf den Lorbeeren seines Vorgängers aus. Im Gegenteil: „Wir haben viel vor, weil wir viel Verantwortung haben.“ Foto: PR

Müll gibt es immer und muss auch schon lange mit System entsorgt werden. Seit 50 Jahren kümmert sich die Alois Bogenschütz GmbH & Co. KG darum, dass kommunale, gewerbliche, industrielle und private Abfälle in den Landkreisen Zollernalb, Rottweil, Tübingen und Freudenstadt wieder dem Rohstoffkreislauf zugeführt werden. Auf 45.000 Quadratmetern betreibt das Unternehmen in Grosselfingen drei Sortieranlagen sowie eine Altholzaufbereitungsanlage und sammelt verschiedenste Abfälle in einem Zwischenlager. Damit der Müll dort auch ankommt, sind 40 Spezialfahrzeuge täglich unterwegs.

Vom Pferd zu Pferdestärken
Vor 50 Jahren sah der Transport noch ganz anders aus. Die Anfänge des Unternehmens reichen zurück bis zum Großvater, der mit einem Rossfuhrwerk ein Fuhrunternehmen betrieb. Gründer Alois Bogenschütz schaffte schließlich einen Pritschenwagen und ein motorisiertes Müllfahrzeug an. Vor gut einem Jahr zog sich der Seniorchef aus der Geschäftsführung zurück und übergab an seinen Neffen Uwe. Er kennt das Unternehmen quasi von Kindesbeinen an, arbeitete schon als Ferien-Aushilfe mit, später als Prokurist. Das Jubiläum feiern er und seine 80 Mitarbeiter ganz groß mit einem Tag der offenen Tür und verschiedenen Aktionen: vom Infopfad und einer Kunstausstellung über Betriebsführungen bis hin zur Live-Musik.