Pressemitteilung

03.09.2019

Regionale Unternehmen und Afrika

„Eine Ergänzung des Geschäfts“

Über 200 regionale Unternehmen sind nach IHK-Erhebungen mittlerweile mit Vertretungen und Niederlassungen in Afrika präsent – und es dürften noch mehr werden, prognostiziert die Wirtschaftseinrichtung.

Foto: donvictori0 - Fotolia.com

"In Afrika gibt es zahlreiche schnell wachsende Länder wie Ruanda, Äthiopien oder die Elfenbeinküste, die deutlich mehr Dynamik versprechen als die gängigen europäischen Exportmärkte", sagt Martin Fahling, Bereichsleiter International bei der IHK Reutlingen. Nach Daten des Internationalen Währungsfonds werden diese Länder in den kommenden Jahren beim Wirtschaftswachstum um rund sieben Prozent zulegen. "Gerade dort ist das Interesse an deutschem Know-how sehr groß. Es ergeben sich für unsere Firmen Export- und Investitionspotenziale", so der Außenwirtschaftsexperte. Laut den Angaben des Deutschen Industrie- und Handelskammertags ist der deutsch-afrikanische Handel in den ersten fünf Monaten 2019 im Jahresvergleich um knapp 13 Prozent gestiegen.

Chance und Risiko
Insgesamt sind die afrikanischen Märkte bei vielen heimischen Unternehmen allerdings oft noch unbekannt. "Die Möglichkeiten erkennen vor allem jene, die in Afrika bereits aktiv sind", erklärt Simone Iltgen, Beraterin Entwicklungszusammenarbeit an der IHK Reutlingen. Die Expertin berät im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) regionale Betriebe, wie sie sich in Afrika engagieren können und welche Unterstützung sie erhalten können. In den vergangenen zwei Jahren ist der Zahl der Anfragen gestiegen, berichtet Iltgen. "Für viele Betriebe sind Länder in Afrika eine Ergänzung zu den klassischen Außenhandelsmärkten. Als Berater weisen wir dabei immer darauf hin, dass man solche Engagements schrittweise und realistisch angehen muss. Chance und Risiko liegen oft eng beieinander."

Für den Markteinstieg in Afrika können Unternehmen auf das Kompetenzzentrum Subsahara-Afrika der IHK sowie das landesweite Netzwerk Subsahara-Afrika zurückgreifen. Vor Ort gibt es eine wachsende Zahl von Auslandshandelskammern, die etwa bei der Personal- und Standortsuche und anderen administrativen Fragen helfen. "Wissen und Kontakte sind aus unseren Erfahrungen das A und O, um sich in Ländern, die schon anders funktionieren als Europa, zurecht zu finden", so Iltgen.

Hintergrund
Rund 650 Unternehmen in Neckar-Alb unterhalten Handelsverbindungen nach Afrika, zumeist wird exportiert. 167 Betriebe haben Vertretungen, 48 Niederlassungen und sieben Produktionen. Letztere sind vor allem in Südafrika. Für regionale Unternehmen sind insbesondere die Branchen Infrastruktur und Bauwirtschaft, Erneuerbare Energien, Umwelttechnik und Wasserwirtschaft, Medizintechnik sowie Maschinen für Ernährung und Landwirtschaft interessant. Laut Prognosen der Vereinten Nationen wird Afrika, derzeit bestehend aus 54 Staaten, bis 2050 auf 2,5 Milliarden Menschen anwachsen.

Ihr Ansprechpartner

IHK-Zentrale Tübingen
IHK Reutlingen Bereich: International
Position: Beraterin Entwicklungszusammenarbeit / EZ-Scout (entsandt durch das BMZ)
Schwerpunkte: Entwicklungszusammenarbeit - Wirtschaft (weltweit), Regionenschwerpunkt Afrika südlich der Sahara
Telefon: 07121 201-189
Fax: 07121 201-4189
E-Mail schreiben
vCard herunterladen