Europawahl 2019

Vom 23. bis 26. Mai 2019 wählen die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union zum neunten Mal das Europäische Parlament. In Deutschland dürfen die Wahlberechtigten am 26. Mai ihre Stimme abgeben. Die Wahl zum EU-Parlament findet alle fünf Jahre statt.

Auf dieser Themenseite gibt es viele Infos rund um die Wahl, die Forderungen der Wirtschaft und die Bedeutung Europas für heimische Unternehmerinnen und Unternehmer.

Stimmen aus der Region

Im Video: Unternehmerinnen und Unternehmer aus der Region beantworten Fragen zur wirtschaftlichen Bedeutung der Europäischen Union und erzählen von ihrem ganz persönlichen "EU-Erlebnis". Mit dabei:

  • Christian O. Erbe, Geschäftsführer der Erbe Elektromedizin GmbH, Tübingen.
  • Dr. Daniela Eberspächer-Roth, Geschäftsführerin der Profilmetall GmbH, Hirrlingen.
  • Johannes Schwörer, Geschäftsführer der Schwörer Haus KG, Hohenstein.
  • Dr. Thomas Lindner, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Groz-Beckert KG, Albstadt.
  • Kristin Maier-Müller, Geschäftsführerin der G. Maier Elektrotechnik GmbH, Reutlingen.
  • Michael Rampf, Geschäftsführer der Rampf Holding Verwaltungs GmbH, Grafenberg.

Lesen Sie dazu auch die Juni-Ausgabe der "WNA | Wirtschaft Neckar-Alb" mit dem Titelthema "EU - jetzt erst recht". Darin finden Sie neben den Statements aus der regionalen Wirtschaft viele Fakten, die für Europa sprechen, wie Azubis aus regionalen Firmen im europäischen Ausland ihren Horizont erweitern und vieles mehr. Zum E-Paper.

Foto: imaginima/Istockphoto.com

Europa ist gut

Für zwei Drittel der deutschen Wirtschaft ist die EU besser als ihr Ruf. Das Unternehmensbarometer des DIHK zeigt: 82 Prozent der befragten Unternehmen sehen im Staatenbündnis einen Stabilitätsanker. Mehr. 

Foto: tashka2000 - Fotolia.com

Wirtschaft und Europa

Die IHKs in Deutschland haben "Europapolitische Positionen" erarbeitet und verabschiedet, mit denen sie auf Entwicklungsbedarf in Europa hinweisen. Auf 52 Seiten werben die IHKs für mehr Binnenmarkt, zusätzliche Investitionen in Innovationen und die Stärkung kleinerer und mittlerer Betriebe. Hier ist das vollständige Papier hinterlegt.

Europa hilft

Mit zahlreichen Förderprogrammen unterstützt die Europäische Union die Entwicklung von Unternehmen und hilft bei der Suche nach Geschäftspartnern. Einen Überblick über möglichen europäische Fördermittel finden Sie hier. Die europäweite Suche nach Geschäftspartner ist hier erklärt. Die IHK begleitet bei beiden Themen.

Ein Beispiel für eine gelungene Geschäftspartnersuche ist hier vorgestellt.

Ihr Ansprechpartner

IHK-Zentrale Tübingen
IHK Reutlingen Bereich: Hauptgeschäftsführung
Position: Leiterin Büro Hauptgeschäftsführung
Schwerpunkte: Politikkontakte, Regionalforum, BWIHK, Medien- und Filmwirtschaft, Koordination "IHK vor Ort"
Telefon: 07121 201-270
Fax: 07121 201-4270
E-Mail schreiben
vCard herunterladen

Ihr Ansprechpartner

IHK-Zentrale Tübingen
IHK Reutlingen Bereich: Standortpolitik
Position: Leiterin Volkswirtschaft und Fachkräftesicherung
Schwerpunkte: Volkswirtschaft (Konjunktur, Arbeitsmarkt, Studien), Regionale Wirtschaftspolitik, Wirtschaftsjunioren, Gesundheitswirtschaft
Telefon: 07121 201-199
Fax: 07121 201-4199
E-Mail schreiben
vCard herunterladen