Aktuelle Meldung

15.08.2019

Neue Azubis

Tipps für die ersten Tage

Von der Schule in den Betrieb: Für viele junge Leute sind die ersten Tage im Berufsleben eine große Umstellung. Damit sich ihre Azubis von Anfang an wohlfühlen, können Ausbildungsbetriebe einiges tun.

Foto: SolStock-istockphoto.com

Streng genommen geht es nicht nur um die ersten Tage: Wer zwischen der Unterzeichnung des Ausbildungsvertrags und dem eigentlichen Start in Kontakt bleibt, zeigt seine Wertschätzung. Und speziell in den ersten Wochen ist der Bedarf an Gesprächen und Begleitung hoch, bis sich Abläufe eingespielt haben. Besonders gefragt ist die Balance aus Geduld und klaren Regeln, denn die jungen Leuten wechseln zumeist nicht die Arbeitsstelle sondern begeben sich in einen für sie ganz neuen Lebensabschnitt. 

Die Tipps:

Schon vor dem ersten Tag begrüßen
Vor dem ersten Arbeitstag: Informieren Sie die Azubis vor Arbeitsbeginn mit einem Willkommensschreiben und teilen Sie mit, was in der ersten Woche auf dem Programm steht.

Nehmen Sie sich Zeit
Mit einer Begrüßung durch die Geschäftsleitung und Ausbilder zeigen Sie den jungen Kollegen Ihre Wertschätzung. Eventuell können Sie mit wichtigen Ansprechpartner, Ausbildungsbeauftragten oder der Jugend- und Auszubildendenvertretung ein kleines Frühstück organisieren. Führen Sie im Anschluss durch den Betrieb.

Einarbeitungsplan vorstellen
Ein Einarbeitungsplan für die ersten Tage gibt Struktur. Welche Dinge müssen erledigt werden? Wer ist dabei Ansprechpartner? Teilen Sie den Azubis wichtige Termine mit, das zeigt auch, dass Sie sich vorab Zeit genommen haben. Besprechen Sie den Ausbildungsplan und den Ausbildungsrahmenplan, machen Sie transparent, wie der Azubi beurteilt wird. Azubi-Seminare können helfen, den jungen Leuten wichtige Fähigkeiten für den Arbeitsalltag mitzugeben (Telefontraining, Knigge-Training, Selbstmanagement).

Arbeitsplatz vorbereiten
Bereiten Sie die Arbeitsplätze für Ihre Azubis vor. Gibt es einen festen Sitz- oder Arbeitsplatz? Sind Laufwerkzugriffe und Software eingerichtet? Liegen Schlüssel bereit?

Mentoren ermutigen
Aller Anfang ist schwer. Mal ein offenes Wort miteinander zu sprechen und sich Rat zu suchen, hilft. Gibt es bei Ihnen noch andere Azubis oder junge Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen? Die wissen noch genau, wie man sich zum Ausbildungsstart fühlt.

Klare Regeln aufstellen
Stellen Sie klare Regeln für die Smartphone-, Internet- und Facebook-Nutzung auf. Die meisten Azubis sind daran gewöhnt, immer und überall kommunizieren zu können. Das gleiche gilt für Arbeitszeiten, Urlaub, Krankheit, Berichtsheftführung, Dresscode, Unternehmenskultur, Datenschutz und Arbeitssicherheit.

Verständnis zeigen
Für Azubis ist der Start in die Berufswelt mit vielen neuen Eindrücken, Tagesabläufen und Herausforderungen verbunden. Für einen guten Start sollten Sie die neuen Azubis nicht überfordern und ihnen Zeit zum Einarbeiten geben.

Teambuilding fördern

Bei einem motivierenden Event können sich die neuen Kollegen persönlich kennenlernen und besser ins bestehende Team integriert werden.

Feedback geben
Bieten Sie nach zirka vier Wochen ein kurzes Feedbackgespräch an. So wissen die Azubis, wo sie stehen und eventuelle Missverständnisse können gleich zu Beginn ausgeräumt werden.

Das "Startprogramm für Azubis" als Tagesseminar gibt es im September bei ihk-azubi-kolleg.

 

Ihr Ansprechpartner

IHK-Zentrale Tübingen
IHK Reutlingen Bereich: Zentrale Dienste
Position: Mitarbeiterin Personal
Schwerpunkte: Personalbuchhaltung, Bewerbermanagement, Personalentwicklung
Telefon: 07121 201-135
Fax: 07121 201-4135
E-Mail schreiben
vCard herunterladen