Übernahme eines Unternehmens

Meine Firma - deine Firma: Bei der Übernahme hilft die IHK Reutlingen. Foto: Wagnerwagner

Möglichkeiten der Betriebsübernahme

Wer Interesse daran hat, einen bestehenden Betrieb zu übernehmen, dem bieten sich verschiedene Möglichkeiten:

  • Kauf eines Unternehmens: Der Unternehmenskauf bietet sich an beim Erwerb eines Unternehmens "mit allen Aktiva und Passiva", das heißt mit allen Wirtschaftsgütern, Forderungen (laufende Verträge) und Verbindlichkeiten. Er kommt aber ebenso in Betracht bei Erwerb eines Teilbetriebes und von Anteilen an Gesellschaften, wie GmbH, GbR oder KG oder bei Eintritt in eine Einzelfirma. Damit der Unternehmenskauf wirksam wird, müssen Veräußerer und Erwerber einen Kaufvertrag schließen. Gesetzlich ist hierfür keine Schriftform vorgeschrieben, es empfiehlt sich aber, zu Beweiszwecken und zur Vermeidung von Streitigkeiten einen schriftlichen Kaufvertrag abzuschließen. Eine besondere notarielle Form ist nur bei der Übertragung von Grundstücken und beim Erwerb von GmbH-Geschäftsanteilen vorgeschrieben. 
  • Pacht eines Unternehmens: Nicht selten wird ein Unternehmen für eine Übergangszeit zunächst nur verpachtet, zum Beispiel um den Generationswechsel vorzubereiten. Im Unterschied zum Kaufvertrag erfolgt keine Übereignung des Unternehmens, insbesondere nicht des Anlagevermögens, allenfalls des Warenbestandes. Der Pächter erhält nur ein Nutzungsrecht. Typisches Beispiel ist die Pacht einer eingerichteten Gaststätte: Statt eines Kaufpreises sind nur regelmäßige (monatliche) Pachtzahlungen fällig, allerdings in den verschiedensten Spielarten. Es kommen fixe Beträge, aber auch umsatz- oder gewinnabhängige Zahlungen in Betracht. Auch finden sich häufig Anpassungsklauseln an dem Lebenshaltungskostenindex. Erfolg und Gewinn aus dem Unternehmen gehören dagegen allein dem Pächter.
  • Eintritt in Einzelunternehmen, -firmen / Erwerb einer Beteiligung: Der Erwerb einer Beteiligung beziehungsweise der Eintritt in ein bestehendes Unternehmen ist nicht selten die Vorstufe für die spätere Gesamtübernahme. Bei Eintritt in ein bisher selbständig geführtes Einzelunternehmen wird dieses automatisch zu einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR). Hierzu sollte nach Möglichkeit ein schriftlicher Gesellschaftsvertrag abgeschlossen werden. Bei Eintritt in eine im Handelsregister eingetragene Einzelfirma ändert sich ebenfalls die Rechtsform, und zwar entweder in eine OHG oder KG: Zu einer OHG wird die bisherige Einzelfirma, falls der Eintretende unbeschränkt mit seinem gesamten Privatvermögen haftet. Zu einer KG wird die bisherige Einzelfirma, falls die Haftung auf einen bestimmten Betrag (Kommanditanteil) beschränkt bleiben soll. Hiervon zu unterscheiden ist der Eintritt in eine Personen- beziehungsweise Kapitalgesellschaft, auch Beteiligungserwerb genannt. In der geschäftlichen Praxis von Bedeutung ist der Erwerb einer Beteiligung an einer GbR, einer OHG, einer KG sowie der Erwerb eines GmbH-Geschäftsanteils. 

Die IHK Reutlingen unterstützt bei der Übernahme bzw. Übergabe eines Betriebs durch ihre Unternehmensnachfolgebörse. Sie führt Unternehmer zusammen, die ihren Betrieb übergeben möchten oder eine Beteiligung bieten und Existenzgründer oder Unternehmer, die einen Betrieb zur Übernahme oder eine Beteiligung suchen. Als Inserent der IHK-Unternehmensnachfolgebörse besteht für Sie die Möglichkeit, zusätzlich ein Inserat in der kostenfreien Nachfolgebörse Nexxt-Change schalten zu lassen.

Ihr Ansprechpartner

IHK-Zentrale
IHK Reutlingen Bereich: Existenzgründung und Unternehmensförderung
Position: Moderator Unternehmensnachfolge
Schwerpunkte: Nachfolgeberatung / Firmenübernahme, Finanzierungsberatung und Fördermittelanalyse
Telefon: 07121 201-292
Fax: 07121 201-4292
E-Mail schreiben
vCard herunterladen