Unterstützung bei der Ausbildung

Foto: Monkey Business Images/ shutterstock.com

Jugendliche, die sich bei ihrer Ausbildung schwer tun, können am Programm „ausbildungsbegleitende Hilfen“ der Bundesagentur für Arbeit teilnehmen. Es unterstützt konkret bei Lernschwierigkeiten oder Alltagsproblemen.

Das Programm ist konzipiert für Jugendliche, die für einen erfolgreichen Abschluss der Ausbildung zusätzlich Hilfe benötigen. An mindestens drei Stunden in der Woche gibt es Nachhilfe in Theorie und Praxis, Hilfe bei der Vorbereitung auf Prüfungen, Nachhilfe in Deutsch, Unterstützung bei Alltagsproblemen oder vermittelnde Gespräche mit Ausbildern, Lehrkräften und Eltern.

Ein Bildungsträger mit erfahrenen Ausbildern, Lehrkräften und Sozialpädagogen begleitet die Jugendlichen während der gesamten Zeit. Azubis, die das Programm in Anspruch nehmen, bekommen ganz individuelle Förderpläne. Termine werden mit den Jugendlichen abgesprochen und finden in der Regel nachmittags oder abends statt.

Für den Azubi oder Ausbildungsbetrieb entstehen keine Kosten. Die werden von der Agentur für Arbeit übernommen. Mit den „ausbildungsbegleitenden Hilfen“ soll förderungsbedürftigen Jugendlichen der erfolgreiche Abschluss einer Ausbildung ermöglicht und Ausbildungsabbrüche verhindert werden.

Die Broschüre „So schaffst du deine Ausbildung“ erklärt Azubis, die Hilfe suchen, was das Programm bietet, an wen sie sich wenden müssen und welche Unterlagen sie für die Anmeldung benötigen. Die Broschüre gibt es als Download "Ausbildungsbegleitende Hilfen" bei den Zusatzinformationen auf der Website der Arbeitsagentur.

Bei Fragen können sich Auszubildende und Ausbildungsbetriebe an die IHK-Ausbildungsberater wenden. Hier geht's zur Übersicht.