Tarifauskünfte zur Ausbildungsvergütung

Foto: vege - Fotolia.com

Nach § 17 Berufsbildungsgesetz besteht ein Vergütungsanspruch für Auszubildende. Die Vergütung muss angemessen sein und mit fortschreitender Berufsausbildung, mindestens jährlich, ansteigen.

Die Ausbildungsvergütung ist auch für Zeiten des Berufsschulbesuchs und der Prüfungen zu zahlen. Überstunden müssen gesondert vergütet oder durch die Gewährung von Freizeit ausgeglichen werden.

Höhe der Ausbildungsvergütung

1. Vergütung bei Tarifbindung

Für tarifgebundene Ausbildungsbetriebe gilt die im Tarifvertrag festgelegte Höhe der Ausbildungsvergütung (17 Abs. 3 BBiG).

Ausbildungsvergütung in ausgewählten Tarifbereichen als Download

2. Vergütung bei fehlender Tarifbindung

Ist der Ausbildungsbetrieb nicht tarifgebunden, liegt jedoch für die Branche ein einschlägiger Tarifvertrag vor, darf die darin festgelegte Ausbildungsvergütung um höchstens 20 Prozent unterschritten werden (§17 Abs. 4 BBiG), jedoch nicht unter der Mindestausbildungsvergütung liegen.

3. Vergütung, wenn kein Tarifvertrag vorhanden ist

Gibt es in der Branche, in der der Ausbildungsbetrieb tätig ist, keine tarifrechtlichen Absprachen, so sollte die Ausbildungsvergütung an einen verwandten Wirtschaftszweig angelehnt werden. Die Ausbildungsvergütung darf um höchstens 20 Prozent unter dem branchenüblichen Satz liegen (§17 Abs. 4 BBiG), jedoch nicht unter der Mindestausbildungsvergütung.

Eine Gesamtübersicht der durchschnittlichen tariflichen Ausbildungsvergütungen gibt es in der Online-Datenbank des Bundesinstituts für Berufsbildung (BiBB):

4. Autonome Branche ohne Anlehnungsmöglichkeit an einen Tarifbereich

Ausbildungsbetriebe, für die kein Branchentarif existiert und für die auch keine Anlehnung an einen verwandten Wirtschaftszweig möglich ist, gilt eine Mindestausbildungsvergütung.

Die Mindestausbildungsvergütung gilt erstmals für Ausbildungsverhältnisse, die ab dem 1. Januar 2020 beginnen. Die Höhe der Vergütung berechnet sich auf der Basis des Ausbildungsbeginns (Kalenderjahr) mit gesetzlich festgelegten jährlichen Steigerungssätzen.

Folgende Mindestausbildungsvergütungen gelten seit 2020:

Beginn der
Ausbildung

1. Ausbildungsjahr

2. Ausbildungsjahr

+ 18 %

3. Ausbildungsjahr

+ 35 %

4. Ausbildungsjahr

+ 40 %

2020

515,00 €

607,70 €

695,25 €

721,00 €

2021

550,00 €

649,00 €

742,50 €

770,00 €

2022

585,00 €

690,30 €

789,75 €

819,00 €

2023

620,00 €

731,60 €

837,00 €

868,00 €

Anrechnung von Sachleistungen auf die Ausbildungsvergütung

Stellt ein Ausbildungsbetrieb seinen Auszubildenden Unterkunft oder Verpflegung, kann er dafür bestimmte Beträge von der Ausbildungsvergütung abziehen. Der Wert dieser Bezüge, die Auszubildende als Teil ihrer Ausbildungsvergütung erhalten können, ist in der Sachbezugsverordnung festgelegt.

Im Jahr 2021 gelten bei der Lohnsteuer und der Sozialversicherung folgende Sachbezugswerte:

  • Für Verpflegung monatlich höchstens 263 Euro (Frühstück 55 Euro / Mittagessen 104 Euro / Abendessen 104 Euro)
  • Für Unterkunft maximal 201,45 Euro bei Einzelunterbringung
  • Hier gibt es die ausführliche Tabelle "Sachbezugswerte" als Download

Die Sachbezugswerte können sich unter bestimmten Bedingungen verringern, etwa wenn sich mehrere Personen eine Unterkunft teilen. Die Details regelt die Sozialversicherungsentgeltverordnung.

Auch bei Anrechnung von Sachwerten muss mindestens ein Viertel der Bruttovergütung tatsächlich ausbezahlt werden (§ 17 Abs. 6 BBiG).

Christiane Danzer

Christiane Danzer

Ausbildung / Prüfungswesen
IHK-Zentrale
Position: Team Vertragswesen
Schwerpunkte: Vertragswesen technisch
Telefon: 07121 201-160
E-Mail schreiben
vCard herunterladen
Zur Detailseite

Silvia Faigle

Silvia Faigle

Ausbildung / Prüfungswesen
IHK-Zentrale
Position: Team Vertragswesen
Schwerpunkte: Vertragswesen kaufmännisch
Telefon: 07121 201-162
E-Mail schreiben
vCard herunterladen
Zur Detailseite