Verkehrsplanungen in der Region

„Wichtiges Signal“

Die IHK Reutlingen begrüßt die Ankündigung von Landesverkehrsministerium und Regierungspräsidium Tübingen, Ende des Jahres in die Planung der Ortsumfahrung Reutlingen einsteigen zu wollen.

„Wichtiges Signal“Foto: kichiging - Fotolia.com

„Das ist ein wichtiges Signal für Bürger wie Unternehmer“, kommentiert IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Wolfgang Epp. Die regionale Wirtschaft dringt seit Jahren darauf, die Planungen für die Südumfahrung Orschel-Hagen fortzusetzen. „Seit der Scheibengipfeltunnel in Betrieb ist, ist völlig klar, dass damit nur eine halbe Ortsumfahrung realisiert wurde“, so Dr. Wolfgang Epp. Gleichwohl wird es noch viele Jahre dauern, bis die Umfahrung geplant, genehmigt und am Ende gebaut sein wird.

Insgesamt zeigt sich der IHK-Chef darüber erfreut, dass der enorme regionale Nachholbedarf bei der Straßeninfrastruktur in der gemeinsamen Stellungnahme von Verkehrsministerium und Regierungspräsidium als solcher anerkannt wird. „Die Wirtschaft hat über Jahre aufgezeigt, dass in der Region zu wenig in Verkehrsinfrastruktur investiert wurde. Jetzt kommen die Dinge immerhin nach und nach ins Rollen.“

Albaufstieg kann beginnen
Eine Perspektive zeigt sich aus Sicht von Epp auch für die Verkehrslage in Lichtenstein. Dort sollen die Planungen am Tunnelbauwerk im zweiten Halbjahr 2019 beginnen. „Die Aufnahme des Albaufstiegs in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans war schon ein großer Erfolg für die Region und die heimischen Unternehmen. Dass es jetzt vorangehen kann, ist wichtig“, sagt Epp. Die IHK sieht den Albaufstieg als wesentlichen Bestandteil der Trasse vom Reutlinger B 27-Zubringer B 464 über die Südumfahrung Orschel-Hagen sowie den Scheibengipfeltunnel bis hin Albaufstieg und der Ortsumfahrung von Engstingen. „Unsere regionalen Straßenbauprojekte haben nicht nur ein hohes Nutzen-Kosten-Verhältnis, sondern bringen zudem eine hohe Netzwirkung.“

Dass zu Verkehrsplanungen auch in Zukunft Geduld und Ausdauer gehören werden, zeigt die Ankündigung der Planungen für die B 27 zwischen Dotternhausen und Balingen sowie für die Ortsumfahrung Schömberg. Ihre Planungen sollen erst im zweiten Halbjahr 2024 begonnen werden. „Wir sprechen über Zeiträume, die für Bürger wie Unternehmer kaum fassbar sind.“

Thorsten Schwäger

Thorsten Schwäger

Infrastrukturpolitik, Verkehr und Gefahrgut,
IHK-Zentrale
Position: Verkehr und digitale Infrastruktur
Schwerpunkte: Infrastruktur und Medienpolitik, Digitalisierungsausschuss, Branchenbetreuung: Verkehr, Verkehrsausschuss, Digital Hub
Telefon: 07121 201-234
E-Mail schreiben
vCard herunterladen
Zur Detailseite