Bund stellt auf E-Rechnungen um

PDF reicht nicht mehr

Ab dem 27. November sind dann alle Unternehmen in der Pflicht, Rechnungen gegenüber der öffentlichen Hand als E-Rechnung auszustellen.

PDF reicht nicht mehrFoto: LuckyStep - stock.adobe.com

Ab Ende November stellt der Staat endgültig auf die E-Rechnung um. Das betrifft Lieferanten des Bundes sowie dessen nachgeordneten Behörden. Wer Geld von der öffentlichen Hand zu bekommen hat oder Zahlungen an sie leistet, kann dann nicht mehr Rechnungen als PDF, Fax oder gar auf Papier einreichen. Der Zahlungsverkehr geht nur noch digital, mit nach EU-Vorgaben strukturierten Datensätzen.

Alle Infos sowie eine umfangreiche FAQ-Sammlung gibt es auf einer Info-Plattform des Bundes: www.e-rechnung-bund.de.

Dr. Jens Jasper

Dr. Jens Jasper

Recht und Steuern
IHK-Zentrale
Position: Bereichsleiter
Schwerpunkte: Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, außergerichtliche Streitbeilegung, Sachverständigenwesen, Steuern, IHK-Gremium Kreis Tübingen: Geschäftsführung, Koordination Hoheitliche Aufgaben
Telefon: 07121 201-233
Fax: 07121 201-4233
E-Mail schreiben
vCard herunterladen
Zur Detailseite


Zur Übersicht