Großbritannien

Neues zum britischen Einreiseverfahren

Großbritannien will ab Mitte 2023 für visumfreie Einreisen eine elektronische Einreiseerlaubnis einführen.

Neues zum britischen EinreiseverfahrenFoto: evannovostro - stock.adobe.com

Nachdem das materielle Einwanderungsrecht geändert wurde, folgt nun das verfahrensrechtliche. Es wird digital - das gilt auch für die bald erforderliche Einreiseerlaubnis. In einem Policy Paper mit dem Titel „New Plan for Immigration“ veröffentlicht die britische Regierung ihren Plan zur besseren Sicherung der Grenze und zur Vereinfachung der Einreise.

Die aus europäischer Sicht wichtigste Änderung: die Einführung einer elektronischen Einreiseerlaubnis (Electronic Travel Authorisation – ETA), wie es sie beispielsweise in den USA bereits gibt. Sie betrifft dieje­nigen, die visumsfrei einreisen dürfen, insbesondere Touristen oder bestimmte Geschäftsreisende aus der EU. Die ETA wird für eine einmalige Einreise und für einen Aufenthalt von maximal sechs Monaten gelten. Bei der Beantragung müssen biometrische Daten übermittelt und einige Fragen beantwortet werden. Die Einführung ist für Mitte des Jahres 2023 vorgesehen.

Bei der Einreise mit Visum soll vor allem das Sponsorship erleichtert werden. Hier soll die „Sponsorship Rodamap“ implementiert werden, die bei dem Sponsoring eines konkreten Visums (ab 2023) sowie bei der Beantragung einer Sponsorship Lizenz (ab 2024) Erleichterungen bringen soll.

Etwas entfernteres Ziel ist die „kontaktlose“ Einreise bis 2025. Hierzu soll zunächst der Kreis derjenigen, die e-Gates benutzen dürfen, erweitert werden.

Katrin Glaser

Katrin Glaser

International
IHK-Zentrale
Position: Enterprise Europe Network / Europäische Länder und Märkte
Schwerpunkte: EU-Informationen, Enterprise Europe Network, Fördermittel EU, Länder und Märkte, Geschäftspartnersuche, Dienstleistungen im Ausland
Telefon: 07121 201-152
E-Mail schreiben
vCard herunterladen
Zur Detailseite


Zur Übersicht