Verlust der Gaststättenerlaubnis droht

IHK spricht sich für Allgemeinverfügung aus

Viele Unternehmen im Hotel- und Gastgewerbe sind seit einem Jahr komplett geschlossen. Ihnen droht nun der Verlust der Gaststättenerlaubnis. Die IHK Reutlingen spricht sich für eine Allgemeinverfügung aus, um die betroffenen Unternehmen zu entlasten.

IHK spricht sich für Allgemeinverfügung ausFoto: David Tadevosian/shutterstock.com

Normalerweise erlischt eine Gaststättenerlaubnis, wenn der Inhaber oder die Inhaberin den Betrieb nicht innerhalb eines Jahres nach Erteilung der Erlaubnis begonnen oder seit einem Jahr nicht mehr ausgeübt hat. Vielen Unternehmen, die aufgrund der Pandemie seit einem Jahr durchgehend geschlossen sind – also auch keinen Straßenverkauf oder Lieferservice angeboten haben – , droht deshalb der Verlust ihrer Gaststättenerlaubnis.

Verlängerung aus wichtigem Grund
Aus wichtigem Grund kann diese Jahresfrist durch die zuständige Gaststättenbehörde verlängert werden. Das Wirtschaftsministerium sieht die pandemiebedingte Schließung als wichtigen Grund für eine Fristverlängerung an und sichert „eine schnelle und unbürokratische Lösung“ zu: Gaststätteninhaberinnen und -inhaber können bei ihrer zuständigen Behörde formlos per E-Mail oder auch per Telefon eine Fristverlängerung beantragen. Wurde die Fristverlängerung rechtzeitig vor Ablauf der Jahresfrist beantragt, könne sie notfalls auch nach Fristende von der Behörde bewilligt werden. Den zuständigen Gaststättenbehörden vor Ort steht frei, stattdessen durch eine Allgemeinverfügung die Fristverlängerung für alle betroffenen Unternehmen zu veranlassen. Die IHK Reutlingen spricht sich für diese Allgemeinverfügung aus und fordert die zuständigen Behörden auf, diese umzusetzen. „Unternehmerinnen und Unternehmer des Hotel- und Gastgewerbes gehören zu den betroffensten Branchen der Corona-Pandemie. Der Bürokratieaufwand sollte für sie auf das Nötigste reduziert werden“, sagt Matthias Miklautz, Gastro-Experte der IHK Reutlingen. In jedem Fall sollten sich Gaststätteninhaberinnen und -inhaber, deren Betrieb seit einem Jahr durchgehend geschlossen ist, sicherheitshalber frühzeitig an ihre zuständige Behörde wenden.

Matthias Miklautz

Matthias Miklautz

Hauptgeschäftsführung
IHK-Zentrale
Position: Leiter IHK-Geschäftsstelle Zollernalbkreis
Schwerpunkte: Regionalmanagement Zollernalbkreis, IHK-Gremium Zollernalbkreis: Geschäftsführung, Branchenbetreuung Tourismus, Unterrichtung für Aufsteller von Spielgeräten mit Gewinnmöglichkeiten
Telefon: 07121 201-265
E-Mail schreiben
vCard herunterladen
Zur Detailseite


Zur Übersicht