In Neckar-Alb und der Nachbarschaft

Hilfsaktionen für die Ukraine

Die Hilfsbereitschaft für die Ukraine ist groß. Wer sich ebenfalls mit Sach- oder Geldspenden beteiligen will, kann sich an folgende Organisationen in der Region Neckar-Alb oder in den Nachbarlandkreisen wenden.

Hilfsaktionen für die UkraineFoto: Chokniti Khongchum/Shutterstock.com

Sachspenden
Die private Hilfsaktion „Ermstal hilft“ sammelt Sachspenden. Ansprechpartner der Hilfsaktion sind Carina Schneider, Schweizerhof Grabenstetten, Telefon (01 63) 2 50 07 73, sowie Simon Nowotni und Martin Salzer, E-Mail: ermstalhilft(at)gmail.com. Die Packliste gibt es auf der Homepage der Stadt Bad Urach.

Der Reutlinger Verein „Drei Musketiere“ ist bereits mit einem Transporter unterwegs. Hier finden Sie Kontaktdaten und Unterstützungsmöglichkeiten. www.3musketiere.org

In Sindelfingen gibt es die Aktion „Helfen statt hamstern“. Dort werden Waren und Hilfsgüter, Kleidung und Spielzeug gesammelt und in die polnische Partnerschaft Chelm gefahren, die an der ukrainischen Grenze liegt. Mehr Infos hier.

Sachspenden sammelt auch der Verein „Ukrainer in Stuttgart e.V.“. Die Sachspenden sollten am besten in Umzugskartons verpackt werden. Mehr Infos hier.

Landkreis Reutlingen: Wer Menschen und der Ukraine helfen möchte oder eine private Initiative gegründet hat, kann sich jederzeit an die E-Mail ukraine@kreis-reutlingen.de werden.
Die Hotline des Landkreises ist Montag bis Freitag von 9 Uhr bis 12 Uhr sowie Montag bis Donnerstag von 14 Uhr bis 15.30 Uhr unter der Telefonnummer: 07121 / 480-2570 erreichbar.

Ferienwohnungen und Zimmer für Geflüchtete im Land
Zimmer frei? Man kann auch Unterkünfte für Geflüchtete aus der Ukraine anbieten. Über das Portal "Host4Ukraine" und #unterkunft können sich hier Hilfsbereite melden. Die Tübinger Stadtverwaltung sucht Wohnraum für Geflüchtete aus der Ukraine. Für die Erstunterbringung von Menschen, die aus der Ukraine geflüchtet sind, ist der Landkreis Tübingen zuständig. Die Städte und Gemeinden sammeln die Angebote vor Ort. Wer leerstehenden Wohnraum im Tübinger Stadtgebiet zur Verfügung stellen möchte, kann eine E-Mail an die Adresse wohnraum-ukraine(at)tuebingen.de schreiben mit Angaben zur Adresse, Größe und Zimmerzahl der Wohnung und den Kontaktdaten. Die Stadtverwaltung sammelt die Angebote und gibt die eingegangenen Meldungen an das Landratsamt weiter, sodass dieses den Wohnraum im Bedarfsfall für die Unterbringung von ukrainischen Geflüchteten anmieten kann.
Im Zollernalbkreis: Wer Wohnraum zur Verfügung stellen möchte, kann sich per E-Mail an fluechtlinge@zollernalbkreis.de oder telefonisch unter der Nummer 07433/921311 melden.

Ehrenamtlich tätig werden
Die Malteser haben eine Info-Hotline (080058927994) rund um die Ukraine-Hilfen gestartet. Wer sich in der Region in der Flüchtlingshilfe, engagieren möchte, findet alle Informationen und Ansprechpartner online auf der Webseite der Malteser. Im Landkreis Reutlingen gibt es zudem die ehrenamtlichen Ortsgliederungen in Walddorfhäslach und Reutlingen, die im Katastrophen- und Bevölkerungsschutz tätig sind und nun ebenfalls bereitstehen, um in der Flüchtlingskrise zu helfen.

Helfen im Landkreis Tübingen
Der Landkreis Tübingen hat unter www.kreis-tuebingen.de/ukraine Informationen und FAQs rund um die Aufnahme und Unterbringung von Geflüchteten aus der Ukraine zusammengestellt. Insbesondere gibt die Seite auch Antworten auf Fragen im Zusammenhang mit der privaten Aufnahme von aus der Ukraine geflüchteten Menschen. Die Seite wird ständig aktualisiert, da die Entwicklung der Situation sehr dynamisch ist und viele Fragen auch noch auf Bundesebene in Klärung sind. Wer keine Antworten auf seine Fragen findet, kann eine E-Mail an ukraine@kreis-tuebingen.de schreiben oder sich an das eingerichtete Infotelefon wenden, welches derzeit montags bis freitags von 9-16 Uhr unter der Telefonnummer 07071/207-3700 erreichbar ist.

Aktion Stifte stiften
"Stifte stiften" aus Rottenburg sammelt in einer Sonderaktion Buntstifte und A4-Papier für ukrainische Kinder in rumänischen Flüchtlingszentren (Sonderaktion Ukraine (PDF | 220 KB). Dort warten pro Woche etwa 1.000 Kinder auf die Weiterreise nach Westen und hoffen zumindest auf eine kleine Ablenkung und Beschäftigung. Sehr willkommen sind auch Restbestände von Papier und Blöcken, die etwa aufgrund einer Logoumstellung übriggeblieben sind. Mehr.

Die IHK-Organisation bietet weitere Anlaufpunkte unter dem Motto: #WirtschaftHilft

  • DIHK - Ukraine: Viele Unternehmer wollen helfen und tun es schon! IHKs begleiten Aktivitäten unter #WirtschaftHilft.
  • Die AHK Polen hat in einem Appell um Hilfe für Flüchtlinge aus der Ukraine gebeten: Für die über 1,5 Millionen Flüchtlinge, die in den ersten beiden Wochen nach Polen gekommen sind, werden Feldbetten, Lebensmittel, Hygieneartikel und vieles mehr benötigt. Mehr.
  • Das NETZWERK Unternehmen integrieren Flüchtlinge der DIHK Service GmbH hat eine Liste für mögliche Geldspenden und ein zukünftiges Engagement vor Ort. Mehr.
  • Die Deutsch-Baltische Handelskammer in Estland, Lettland, Litauen (AHK Baltikum) zeigt Solidarität mit der Ukraine und wirbt für Unterstützung. Mehr.
  • Die Deutsch-Ungarische Industrie- und Handelskammer (AHK Ungarn) hat ebenfalls wichtige Informationen für Unternehmen im Allgemeinen und für diejenigen, die helfen wollen. Mehr.
  • AHK Slowakei - Die Deutsch-Slowakische Industrie- und Handelskammer informiert ebenfalls umfassend zum Konflikt an der Grenze zur Ukraine und ruft zu Spenden auf. Sie folgt dem Aufruf der AHK Ukraine und des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft. Mehr.

Geld spenden
Wer Geld spenden möchte, findet eine Liste mit geprüften Organisationen beim Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen - kurz DZI. Das DZI hat ein eigenes Siegel für die aufgelisteten Organisationen. Dieses Qualitätssiegel bescheinigt Transparenz und einen angemessenen und wirtschaftlichen Umgang mit den Spendengeldern.

Sie können uns gerne weitere Hilfsaktionen melden, die wir an dieser Stelle veröffentlichen. Eine Mail an presse(at)reutlingen.ihk.de genügt.

Katharina Kreß

Katharina Kreß

Kommunikation
IHK-Zentrale
Position: Chefin vom Dienst Online-Redaktion
Schwerpunkte: Internet-Redaktion, Redaktion "WNA | Wirtschaft Neckar-Alb", Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Wirtschaftsjunioren
Telefon: 07121 201-258
E-Mail schreiben
vCard herunterladen
Zur Detailseite


Zur Übersicht