Energiekarawane kommt nach Tübingen

Check vor Ort

Die IHK Reutlingen bietet im Rahmen der Initiative "Energiekarawane" den Tübinger Unternehmen den sogenannten KEFF-Check an. Dabei wird von Energieexperten etwa geprüft, wo Energie eingespart werden kann und ob sich eine Solaranlage für das jeweilige Unternehmen lohnt.

Check vor OrtFoto: Vaireco

Seit dem vergangenen Jahr zieht die sogenannte Energiekarawane, eine spezielle Form der Energieberatung, durch Tübingen. Nun macht sie Halt in der Tübinger Innenstadt sowie in Denzenberg, Lustnau, Österberg, Pfrondorf und Bebenhausen. Rund 700 Unternehmen bekommen dazu eine Einladung der Stadtverwaltung. Die Energieberatung besteht aus zwei kostenlosen Angeboten für Teilnehmende aus Industrie, Handel, Gewerbe und Handwerk: einer Energieeffizienz-Analyse (KEFF-Check), bei der Energieeinsparpotenziale identifiziert werden, sowie einem Solar-Eignungscheck, der grob die Wirtschaftlichkeit einer Solaranlage aufzeigt. Die Betriebe können eines oder beide Angebote in Anspruch nehmen. Eine Beratung dauert je nach Betriebsgröße rund zwei Stunden, ist anbieter- und produktneutral und komplett kostenfrei.

„Es gibt viele Möglichkeiten, wie Unternehmen, Handwerksbetriebe und Geschäfte Energie sparen und etwas für den Klimaschutz tun können. Diese zeigen wir in der Beratung auf“, sagt Bernd Schott, Leiter der Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz der Universitätsstadt Tübingen. Im Herbst zieht die letzte Energiekarawane in die Stadtteile mit der Postleitzahl 72076 weiter. Die Unternehmen dort erhalten rechtzeitig eine Einladung.

„Wir waren mit der Beratung sehr zufrieden“, sagt Stephan Kocher vom Omnibusunternehmen Kocher Lutz. „Auch wenn man schon manche Dinge aus eigenem Antrieb umgesetzt hat, bekommt man nochmals neue Ideen oder Ansatzpunkte, die man bisher vernachlässigt oder gar nicht im Blick hatte. Wir können die Teilnahme absolut empfehlen.“

Die Energiekarawane ist eine Kooperation der Universitätsstadt Tübingen mit der Industrie- und Handelskammer (IHK), der Agentur für Klimaschutz Tübingen und der Kreishandwerkerschaft. Sie ist ein Baustein, um die Unternehmen und Einrichtungen beim Energiesparen zu unterstützen und am Ziel „Tübingen klimaneutral bis 2030“ mitzuwirken. KEFF ist ein Förderprojekt des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg und des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung. Dort können sich auch Betriebe melden, wenn sie bisher noch keine Einladung erhalten haben sollten. 

Die Beratung ist anbieter- und produktneutral und kostenlos. Für Rückfragen und die Terminvereinbarung steht Dr. Uwe Schloßer und Dr. Ulrike Bolz zur Verfügung. Auch Betriebe, die bisher noch keine Einladung erhalten haben sollten, können sich gerne melden.

Dr. Uwe Schloßer

Dr. Uwe Schloßer

Innovation und Umwelt
IHK-Zentrale
Position: Effizienzmoderator KEFF und KEFF+Neckar-Alb / Projektmanager für Umwelt und Energie
Schwerpunkte: Energieeffizienz, Ressourceneffizienz, Kreislaufwirtschaft, Arbeitsschutz, CE-Kennzeichnung und Qualitätsmanagement, Enterprise Europe Network
Telefon: 07121 201-225
E-Mail schreiben
vCard herunterladen
Zur Detailseite

Dr. Ulrike Bolz

Dr. Ulrike Bolz

Innovation und Umwelt
IHK-Zentrale
Position: Projektmanagerin Baden-Württembergischer Technologietransfer / Institut für Wissensmanagement und Wissenstransfer (IHK-IWW)
Schwerpunkte: Netzwerk Technologietransfermanagement Baden-Württemberg
Telefon: 07121 201-157
E-Mail schreiben
vCard herunterladen
Zur Detailseite


Zur Übersicht