Zölle, Einfuhrbestimmungen, Ursprungsregeln selbst recherchieren

Access2Markets

Zollsätze, Einfuhrbestimmungen, zuständige Behörden, Informationen zu Handelsabkommen zu recherchieren – das geht über Access2Markets, dem neuen Außenhandelsportal der EU-Kommission.

Access2MarketsFoto: STOCKSTUDIO-stock.adobe.com

Ziel der neuen Anwendung ist es, KMU den Zugang zu internationalen Märkten zu erleichtern. Access2Markets führt bestehende, bewährte Online-Rechercheinstrumente zusammen (Market Access Database und Trade Helpdesk) und integriert neue Funktionalitäten, wie ROSA, ein Tool für die Suche nach Ursprungsregeln. Neu ist auch, dass die Daten erstmals nicht nur in englischer Sprache, sondern auch in Deutsch verfügbar sind.

Ein Erklärvideo der EU-Kommission führt Sie durch die neue Online-Anwendung. Für Export- und Importeinsteiger gibt es eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Download.

Wesentliche Bestandteile von Access2Markets sind unter anderem:

  • My Trade Assistant
  • Ursprungsregeln/ROSA
  • Handelsstatistiken

My Trade Assistant
In My Trade Assistant wurden die bisherigen Datenbanken für den Import in die EU (Trade Helpdesk) und den Export in Drittländer (Market Access Database/MADB) zusammengeführt. Die vorhandenen Daten sind dieselben, die Suchroutinen müssen aber beim Export geändert werden. Auch Details für innergemeinschaftliche Lieferungen können recherchiert werden, etwa besondere Verbrauchsteuersätze in einzelnen EU-Mitgliedsstaaten.

Tricks für die Exportrecherche in Access2Markets

  • Es ist nun erforderlich, ein Exportland (hier bezeichnet als Ursprungsland) einzugeben. Dies sollte ein EU-Staat sein.
  • Es ist ebenfalls erforderlich, die Ware bis auf die einzelne Tariflinie zu definieren, das heißt eventuell bis zur zehnten Stelle der Warennummer, je nach Zielland. In der MADB hat die vierstellige Position ausgereicht.
  • Die aus der MADB bekannten Informationen können über ein Menüband auf der linken Seite aufgerufen werden.
  • Falls Sie eine Übersicht auf Basis des Vierstellers benötigen, sollten Sie einfach eine beliebige Warennummer in diesem Bereich auswählen und dann in den Unterpunkt “Zölle einer Tarifposition” oder “Tariffs under a heading” gehen. Dort finden Sie die aus MADB bekannte Übersicht.

Ursprungsregeln/ROSA
Mittelfristig sollen die präferenziellen Ursprungsregeln aller EU-Handelsabkommen integriert werden. Weiterhin wird dann ein Vergleich der Ursprungsregeln möglich sein, so wie dies heute auf der WuP Online-Seite des deutschen Zolls möglich ist. ROSA ist eine interaktive Checkliste, mit deren Hilfe Unternehmen ermitteln können, welche Regeln ihre Waren erfüllen müssen, damit diese einen präferenziellen Ursprung erhalten. Das Ergebnis kann dokumentiert und ausgedruckt werden. Ein Ursprungsrechner ist nicht enthalten. Abgebildet sind bislang Kanada, Japan und Südkorea. Zollabbaustufen aus Handelsabkommen sind unter dem Punkt Zölle im Trade Assistant integriert.

Handelsstatistiken
Es sind sämtliche Handelsdaten der EU für den Import oder Export auf Produkt- und Länderebene verfügbar. Es kann auf Basis der einzelnen Mitgliedsstaaten recherchiert werden oder für die gesamte EU. Aus den Handelsdaten lassen sich Rückschlüsse auf Marktpotenzial oder vorhandene Probleme ziehen.

Trade Barriers
Bestehende Handelsbarrieren im Ausland können direkt an die Generaldirektion Handel der EU gemeldet werden. Diese Funktion ist im Trade Assistant unter Trade Barriers integriert.

Quelle: IHK Region Stuttgart

Katrin Glaser

Katrin Glaser

Hauptgeschäftsführung, International
IHK-Zentrale
Position: Enterprise Europe Network / Europäische Länder und Märkte
Schwerpunkte: EU-Informationen, Enterprise Europe Network, Fördermittel EU, Länder und Märkte, Geschäftspartnersuche, Dienstleistungen im Ausland
Telefon: 07121 201-152
E-Mail schreiben
vCard herunterladen
Zur Detailseite


Zur Übersicht